https://www.faz.net/-gqz-8i6g0

Klage gegen Erdogan : Fehlt dem Präsidenten das Diplom?

  • -Aktualisiert am

Kein Langzeitstudent: der türkische Staatspräsident Erdogan beim Empfang eines Ehrendoktorats Bild: AFP

Reccep Tayyib Erdogan hat studiert, aber auch lang genug, um türkischer Präsident zu sein? Eine Rechtsklage will ihm das Amt aberkennen. Die Universität verweigert die Herausgabe des Diploms.

          1 Min.

          Mächtige Widersacher auf dem Weg zur unumschränkten Präsidialmacht hat der türkische Präsident Erdogan schon zur Seite geräumt, ein Stolperstein lauert aber noch: seine akademische Vita. Zwar ist Erdogan mit Ehrendoktorwürden reich dekoriert. Sein eigenes Universitätsdiplom ist aber kein Ruhmesblatt. Laut seiner amtlichen Biographie hat Erdogan 1981 einen Abschluss in Wirtschafts- und Verwaltungswissenschaften an der Marmara-Universität abgelegt. Das entsprechende Institut wurde unter diesem Namen aber erst ein Jahr später gegründet. Der heutige Rektor der Universität, ein früherer Kommilitone, hat zur Wahl ins Präsidentenamt ein Foto der Urkunde geschossen, das heute den Nachweis führen soll, dass Erdogan überhaupt präsidiabel ist. Die Wahlbehörde schweigt nämlich auf die Frage, warum Erdogan sein Diplom nicht, wie es die Verfassung vorschreibt, vor der Wahl zur Prüfung vorlegte.

          Laut Gesetz muss der höchste Mann im türkischen Staate einen Abschluss über vier Jahre akademische Bildung vorweisen. Der Verband der Hochschulprofessoren zweifelt, dass Erdogans Zeugnis diesem Anspruch genügt. Auch von Urkundenfälschung ist die Rede. Der Name des Instituts auf dem Foto stimme nicht mit dem in Erdogans Vita überein. Der ehemalige Staatsanwalt Ömer Faruk Eminagaoglu hat bei der Wahlkommission und der Staatsanwaltschaft Ankara Klage eingereicht. Er will Erdogan nicht nur das Präsidentenamt streitig machen, sondern ihn auch von jeder künftigen Präsidentenwahl ausschließen, es sei denn, dass er noch ein paar Scheine nachmacht.

          Dass die Wahlkommission die Klage postwendend zurückgewiesen hat, verwundert wenig. Erstaunlicher ist schon die offene Opposition der Hochschulprofessoren. Der Arm des Präsidenten reicht längst auch in die Universitäten, durch die derzeit eine Sanktionswelle gegen kritische Geister rollt. Die Unterzeichner eines Friedensappells gegen den Krieg in der Osttürkei, von Erdogan als „finstere und ignorante Pseudo-Intellektuelle“ verunglimpft, werden mit tätiger Mithilfe des Hochschulrats unter dubiosen Gründen entlassen, festgenommen und unter dem Vorwurf der Terrorismus-Unterstützung vor Gericht gezerrt. Erdogans Sprecher fragt genervt, ob er vom Diplom seines Vorgesetzten zehn Millionen Kopien herumschicken solle, damit auch der letzte Zweifler verstumme. Es würde schon reichen, dass die Marmara-Universität ihr Archiv öffnet und die Prüfung erlaubt. Vor der Präsidentenwahl hatte sie es vorsorglich geschlossen.

          Thomas Thiel
          (tth), Feuilleton

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.
          Annalena Baerbock am Montag im ZDF

          Annalena Baerbock : Masterstudium ohne Bachelorabschluss

          Sie wird als Völkerrechtlerin bezeichnet, ist aber keine Volljuristin. Einen Bachelorabschluss hat Annalena Baerbock nicht, aber Vordiplom und Master. Dennoch: Alles ging mit rechten Dingen zu.
          Pfleger mit einem Patienten in einem Berliner Krankenhaus

          Gehaltsplus für Pflegekräfte : Nicht nur Applaus, sondern auch deutlich mehr Geld

          Alten- und Krankenpfleger sind nach verbreiteter Ansicht unterbezahlt. Aus Daten des Statistischen Bundesamts geht allerdings hervor, dass die Gehälter von Fachkräften in Pflegeheimen seit 2010 fast doppelt so stark gestiegen sind wie der Durchschnitt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.