https://www.faz.net/-gqz-99i4t

Kirill Serebrennikow : Er inszeniert noch in Gefangenschaft

Kirill Serebrennikow bei einem Besuch in Stuttgart. Bild: dpa

Während der Regisseur Kirill Serebrennikow unter Hausarrest steht, werden an seinem Theater in Moskau Alexander Puschkins „Kleine Tragödien“ aufgeführt. Jeder Abend ist ausverkauft.

          4 Min.

          Der Prozess gegen den Regisseur Kirill Serebrennikow und vier ehemalige Mitstreiter vom Theaterprojekt „Siebentes Studio“ gleicht dem Versuch eines Reptils, ein warmblütiges Wesen durch Bisse zu lähmen. Fast ein Jahr schon läuft das Spektakel im Moskauer Basmannyj-Gericht, bei dem die Ankläger Serebrennikow und seinen Ex-Kollegen vorhalten, sie hätten das „Studio“, das in den Jahren 2011 bis 2014 eine Unzahl Bühnenproduktionen aller Sparten und etliche Künstlerkarrieren auf den Weg brachte, nur gegründet, um mit kriminellen Tricks Staatsgelder zu veruntreuen. Dabei wird die sachliche Unhaltbarkeit der Vorwürfe kompensiert durch ihre stumpfsinnig-bürokratische Wiederholung und die Verlängerung von Haft und Hausarrest der Angeklagten. Immerhin beantragten die Fahnder jetzt, den früheren Theaterdirektor Alexej Malobrodski, der seit acht Monaten in Untersuchungshaft sitzt, in Hausarrest zu überführen.

          Kerstin Holm
          Redakteurin im Feuilleton.

          Die Anzeichen deuten auf einen mächtigen Initiator des ganzen Verfahrens. Oppositionelle Medien verdächtigen den konservativen Bischof Tichon, den Leiter des Kulturrats des Patriarchen, der das jedoch vehement abstreitet, oder einen hohen Geheimdienstler, dessen Sprössling Serebrennikow zu nahe gekommen sein könnte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Fiat 500 E Cabrio : Schock verliebt

          Fiat baut den 500 einfach noch einmal. Jetzt aber mit Elektroantrieb, was der Lebensfreude in der Stadt arg zuträglich ist. Dann werfen wir auch noch das Dach zurück, offen gesagt: Bravo.
          Erst akzeptiert Musk Bitcoin als Zahlungsmethode für sein Unternehmen Tesla, nun hat er Umweltbedenken.

          Kryptowährung : Bitcoin sind für Tesla zu umweltschädlich

          Der Elektroautohersteller war das prominenteste Unternehmen, welches die Digitalwährung als Zahlungsmittel akzeptierte – nun die Kehrtwende. Der Kurs bricht nach der Nachricht ein. Doch wie schmutzig sind die Kryptowährungen?
          Um 2200 Prozent stieg der Aktienkurs von Tesla - seit Baillie Gifford dort 2013 eingestiegen ist.

          Tesla-Entdecker : Die coolsten Investoren der Welt

          Der schottische Vermögensverwalter Baillie Gifford entdeckt die besten Aktien oft früher als andere. Was ist sein Erfolgsgeheimnis?