https://www.faz.net/-gqz-a909g

Kirche und Missbrauch : Wenn Bischöfe herumdrucksen

Keine Vorverurteilungen: Georg Bätzing, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz Bild: dpa

Welche Unbedachtheiten ist man bereit in Kauf zu nehmen, solange es gegen den Kölner Kardinal Woelki geht? Sein Amtsbruder Bätzing hält nichts davon, Woelki als Blitzableiter zu benutzen.

          5 Min.

          Man kann Aufklärung und Aufarbeitung auch so betreiben: im Stil einer Therapiegruppe, die sich selbstreflexiv über den Wandel ihrer Wahrnehmungen klar wird. In etwa so ist es stilbildend geworden bei der Deutschen Bischofskonferenz. Damals, 2002, habe ich die Dinge so gesehen, später dann, 2010, so und heute so, heißt es entlang der allmählich schärfer formulierten Leitlinien für den Umgang mit sexuellem Missbrauch. Die Bischöfe beschreiben sich hier selbst als Teil eines Lernprozesses und setzen damit eine therapeutische Rahmenerzählung, in der persönliche Konsequenzen sich im Zweifel psychologisierend auflösen.

          Christian Geyer-Hindemith

          Redakteur im Feuilleton.

          Die erzählerische Urszene, sieht man recht, spielte im September 2018 in Fulda, als die MHG-Studie über sexuellen Missbrauch an Minderjährigen im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz vorgestellt wurde. Damals beschrieb ihr Vorsitzender, Kardinal Marx, das Prozesshafte der Einsicht in die eigene Verantwortlichkeit derart beredt, dass man beinahe geneigt war, die Bischöfe als die Opfer ihrer langen Leitung zu bedauern, statt die tatsächlich Betroffenen in den Blick zu nehmen. „Wir haben zu lange weggeschaut“, so Marx damals, Verantwortlichkeit als Entwicklung einer ergebnisoffenen Ahnung inszenierend. „Schon 2010 konnten wir das ahnen. Aber wir sehen es jetzt noch deutlicher, noch tiefer, noch herausfordernder.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Armin Laschet am 11. April vor dem Bundestag in Berlin

          Armin Laschet : Der Unterschätzte

          Armin Laschet musste in seinem Leben schon oft um Posten kämpfen. Niederlagen haben ihn nie davon abgehalten, es immer wieder zu versuchen. Nun hat er die Kanzlerkandidatur der Union für sich entschieden.
          Ein Frachtschiff im Bosporus wird 2019 abgeschleppt, nachdem es die Küstenstraße der Meerenge gerammt hatte.

          Alternative zum Suezkanal : Erdogans neues Megaprojekt

          Mit der kostenlosen Passage durch den Bosporus lässt sich kein Geld verdienen. Im Kampf um das östliche Mittelmeer soll der „Kanal Istanbul“ nun die Position der Türkei stärken.