https://www.faz.net/-gqz-o7gs

Kinovorschau : Horror und Härtefälle

  • Aktualisiert am

Kriegen sie sich? Clooney, Zeta-Jones Bild: dpa

Die Coens schicken George Clooney und Catherine Zeta-Jones aufeinander los, Lars von Trier läßt Nicole Kidman leiden, Ridley Scott schneidet sein „Alien“ neu zurecht: Diese Filme starten am Donnerstag im Kino.

          2 Min.

          Die Coens schicken George Clooney und Catherine Zeta-Jones aufeinander los, Lars von Trier läßt Nicole Kidman leiden, Ridley Scott schneidet sein „Alien“ neu zurecht: Diese Filme starten am Donnerstag im Kino.

          Ein (un)möglicher Härtefall

          Amerika 2003. George Clooney und Catherine Zeta-Jones sind zwei Schauspieler, bei denen das Gesicht und der Körper nicht nur Ausdrucksmittel, sondern immer auch Ornament sind. Damit sind sie wie geschaffen für das Konzeptkino der Coen-Brüder, das weniger von psychologischen Motiven als von pittoresken Zeichen bewegt wird, von Oberflächenreizen, von Fassaden, die sich drehen und wenden lassen, von Klängen und Assoziationen. Sie lassen den Helden und die Heldin wie zwei elegante, erfahrene Fechter aufeinander los, in immer neuen kreisenden, tastenden Bewegungen, vorsichtig tänzelnd, bevor der eine plötzlich seinen Degen ins Herz des anderen senkt.

          Hundeleben: Nicole Kidman in „Dogville”

          Dogville

          Dänemark/Schweden/Frankreich/Norwegen/Niederlande 2003. Lars von Triers „Dogville“ ist eine amerikanische Allegorie, gedreht von einem Regisseur, der noch niemals in Amerika war (und darauf sogar stolz ist); ein Theaterfilm mit minimalen Dekor und langen, tiefsinnigen Dialogen, aufgenommen in einer einzigen Kulisse; und ein Starfilm, der keine einzige Star-Einstellung hat, kein ruhiges Tableau, keine malerische Großaufnahme. In einem verkrachten Kaff in den Rocky Mountains, in dem lauter verkrachte Existenzen leben, sucht eine von der Polizei gesuchte Frau (Nicole Kidman) Zuflucht. Aus der zunächst liebevollen Duldung wird bald Ausbeutung, aus Neckerei Vergewaltigung. Lars von Triers Amerika ist weder ein Abbild des wirklichen noch ein Zerrbild des vom Kino her gewohnten Amerika. Es ist das Bild der Menschheit an sich.

          Alien - Director's Cut

          Großbritannien 1979/2003. Das außerirdische Ungeheuer betrat 1979 erstmals die Filmwelt, indem es einem Astronauten durch die Rippen brach und auf dem Teller landete. Die Weise, wie Ridley Scott den Stoff bebilderte, schockierte das Publikum über alle Maßen. Mit „Alien“, dessen Tonspur durch besonders tiefe Frequenzen den Herzschlag der Zuschauer irritierte und der alle Filmgewalten im Sturm atemraubend schneller Schnitte und im Gewitter schockartiger Effekte entfesselte, nahm das physiologische Kino seinen Anfang. Jetzt kommt der um einige Szenen ergänzte Film noch einmal ins Kino.

          Das Medaillon

          Hongkong/Amerika 2003. Jackie Chan als Polizist, der im Einsatz stirbt, dank eines wundersamen Medaillons aber wiederaufersteht - als Superheld.

          Geheime Wahl

          Italien/Kanada/Schweiz/Iran 2003. Auf einer gottverlassenen Insel im Persischen Golf wird per Fallschirm ein hölzerner Kasten abgeworfen. Der Soldat, der den Kasten bewachen soll, öffnet den Deckel und entdeckt ein leeres weißes Paket. Dann landet ein Boot am Strand, eine verschleierte Frau steigt aus und erklärt, daß heute Wahltag sei; sie wolle mit dem weißen Karton die Stimmen der Bewohner dieser Gegend einsammeln. In einem alten Kübelwagen machen sich die beiden auf den Weg. Dies alles wird von Babak Payami mit der größten Einfachheit erzählt, in Bildern, die es nicht nötig haben, sich mit technischen Tricks interessant zu machen, weil noch das geringste Detail, das sie zeigen, eine Sensation ist, ein Lichtzeichen vom Ende der Welt.

          Jeepers Creepers 2

          Amerika/Niederlande 2003. Das Grauen lauert auf der Landstraße. Wie schon im ersten, vor zwei Jahren im Kino gezeigten Teil müssen sich hilflose junge Menschen mit einem bösen Fledermausmonster herumschlagen. Horror von Victor Silva.

          Weitere Themen

          Disney benennt Hollywood-Studio um

          20th Century Fox : Disney benennt Hollywood-Studio um

          Das Hollywood-Studio soll nicht mehr mit Fox News in Verbindung gebracht werden: Disney will 20th Century Fox umbenennen. Im März hatte der Konzern die Filmproduktionsfirma von Rupert Murdoch übernommen.

          Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht Video-Seite öffnen

          Sensationsfund : Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht

          Ein durch Zufall gefundenes Gemälde wurde als das vor mehr als 20 Jahren gestohlene Werk von Gustav Klimt "Bildnis einer Frau" identifiziert. Das Gemälde wurde im Dezember in der Außenmauer eines italienischen Museums in Piacenza entdeckt. Nun bestätigt die Museumsleitung, dass es sich bei dem Fund tatsächlich um das Original handelt.

          Topmeldungen

          Wünscht sich wieder bessere Beziehungen zu Burma: Chinas Staatschef Xi Jinping trifft „Staatsrätin“ Aung San Suu Kyi

          Xi Jinping in Burma : Das Spiel mit dem Schmuddelkind

          Lange pflegte China enge Beziehungen zu Burma. Doch mit dem Ende der Militärdiktatur entfremdeten sich die Nachbarländer. Nun will Peking die alte Nähe wiederherstellen – und stärkt dem Land im Streit um den Umgang mit den Rohingya den Rücken.
          Hier funkelt noch nichts: Der Sewelô getaufte Rohdiamant ist derzeit von einer Kohlenschicht umhüllt.

          Nach Sensationsfund : Louis Vuitton im Diamantenfieber

          Eigentlich ist die Marke für Kleidung und Taschen bekannt, jetzt expandiert Louis Vuitton ins Schmuckgeschäft. Der Luxuskonzern kauft den zweitgrößten Rohdiamanten der Welt.
          Deborah Dugan bei der Bekanntgabe der Grammy-Nominierungen am 20. November

          Zehn Tage vor der Verleihung : Chefin von Grammy-Akademie beurlaubt

          Die Grammy-Gala am 27. Januar hätte die erste unter der Leitung von Deborah Dugan werden sollen. Jetzt wurde die Leiterin der Grammy-Akademie suspendiert. Eine Mitarbeiterin hatte Dugan eines „Fehlverhaltens“ beschuldigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.