https://www.faz.net/-gqz-va17

Zum Tode Michel Serraults : Franzose durch und durch

Michel Serrault in Chabrols „Das Leben ist ein Spiel” Bild: dpa

In Frankreich war er jahrzehntelang ein Star, im Ausland kannte man ihn hauptsächlich als Paradiesvogel aus „Ein Käfig voller Narren“. Seine größten Auftritte hatte Michel Serrault aber in den Filmen Claude Chabrols. Am Sonntag ist der Schauspieler gestorben.

          Ganz gerecht ist es nicht, dass Michel Serrault ausgerechnet für seine Rolle in dem Film „Ein Käfig voller Narren“ auch außerhalb Frankreichs ein wiedererkennbares Gesicht wurde, logisch aber ist es schon. Erstens hatte er die Rolle des Travestie-Stars Alin alias Zaza Napoli an der Seite von Jean Poiret schon neunhundertmal auf der Bühne gespielt, ehe aus dem Schwulen-Brüller 1978 unter der Regie von Edouard Molinaro auch ein Film (mit zwei Fortsetzungen) wurde, und zweitens wollte er in jungen Jahren eigentlich Clown werden - andere Quellen sagen: Priester, aber davon ist seinen Filmrollen und vor allem dieser nicht viel anzumerken. Grell geschminkt, absurd behutet, grotesk in Frauenkleider gezwängt, feierte Serrault mit diesem Film, den damals viele Kritiker für gewagt hielten, seinen größten internationalen Erfolg. Und gewann mit ihm seinen ersten César als bester Hauptdarsteller.

          Verena Lueken

          Redakteurin im Feuilleton.

          Dabei sind seine subtileren Rollen in Filmen von Claude Miller (“Das Verhör“, 1981, sein zweiter César,) und vor allem von Claude Chabrol in den „Phantomen des Hutmacheres“ (1982, an der Seite von Charles Aznavour) als scheinbar makellosem Bürger, der zum Serienmörder älterer Frauen wird, deutlich beeindruckender. Serrault schmiegt sich hier ein in die kleinbürgerliche Welt des Ortes, in dem der Hutmacher lebt, ist gleichzeitig als kaltblütiger Würger glaubwürdig und verkörpert auch den schwarzen Witz, der bei Chabrol natürlich über dem grausigen Geschehen liegt.

          Kalifornien reizte ihn nicht die Bohne

          Da Serrault in der Auswahl seiner Rollen nicht allzu wählerisch war, wird in vielen der fast hundertfünfzig Filme, die er bis vor wenigen Jahren - im Genre wechselnd von der Schmierenkomödie über die Schnulze zum Klassiker - gedreht hat, oft nur jeweils die eine oder die andere Eigenschaft von ihm verlangt.

          Weil er ausschließlich in französischen Filmen und während seiner gesamten Laufbahn auch im französischen Theater und Fernsehen spielte, wurde er international nicht der bedeutende Star, der er zu Hause jahrzehntelang war. Für das amerikanische Publikum wurden aus seinen besten Filmen Remakes mit Hollywood-Darstellern (im „Verhör“, das dann „Under Suspicion“ hieß, spielte Morgan Freeman seinen Part). Ihn wird es nicht bekümmert haben. Er war Franzose durch und durch, und Kalifornien und das Leben, das man dort führt, reizte ihn nicht die Bohne.

          Geboren wurde Michael Serrault am 24. Januar 1928 in Brunoy bei Paris. Am 29. Juli ist er in Honfleur in der Normandie gestorben.

          Weitere Themen

          Wir glauben immer noch an euch

          Neue Abba-Songs vertagt : Wir glauben immer noch an euch

          Angekündigt sind zwei neue Songs der einstigen schwedischen Band Abba seit April. Jetzt vertröstet ihre einstige Managerin die Fans aufs Neue. Die Titel der Stücke jedenfalls machen Hoffnung.

          Ein Atticus für alle

          Harper Lees „Nachtigall“ : Ein Atticus für alle

          Der Oscar-Preisträger Aaron Sorkin beflügelt mit Harper Lees „Nachtigall“ den Broadway. Vorausgegangen war der Produktion ein Rechtsstreit mit den Erben der Autorin.

          Topmeldungen

          Persönlicher Abschied: Horst Seehofer am Samstag in München

          Seehofer gibt CSU-Vorsitz ab : „Mein Werk ist getan“

          Mit einer emotionalen Rede nimmt Horst Seehofer in München Abschied von seinem Amt als CSU-Vorsitzender. Sein designierter Nachfolger Markus Söder schlägt ihn als Ehrenvorsitzenden der Partei vor.

          Kampfansage des FC Bayern : „Dortmund weiß, wie gut wir sind“

          Zum Start ins Fußball-Jahr setzen die Münchner den Tabellenführer unter Druck. Nicht nur auf dem Rasen beeindruckt der FC Bayern gegen Hoffenheim. Auch der verbale Nachschlag ist ziemlich deutlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.