https://www.faz.net/-gqz-9mk1i

Chewbacca aus „Star Wars“ : „Peter Mayhew war eine echte Legende“

  • Aktualisiert am

Peter Mayhew 2018 bei der Premiere von „Solo: A Star Wars Story“ in Hollywood. Bild: AFP

Um für „Das Erwachen der Macht“ wieder in das Kostüm von Chewbacca schlüpfen zu können, hatte Peter Mayhew sich aus dem Rollstuhl zurückgekämpft. Die „Star Wars“-Kollegen trauern um ihn.

          Millionen Fans in aller Welt kennen Peter Mayhew, ohne dass sie sein Gesicht auf der Leinwand gesehen hätten: Der als Zottelwesen Chewbacca in den „Star Wars“-Filmen bekannt gewordene 2,21 Meter große Schauspieler wurde 1944 in London als Sohn eines Polizisten geboren. Er arbeitete in einem Krankenhaus in der britischen Hauptstadt, als er vom Filmproduzenten Charles Schneer entdeckt wurde. Seine erste Kinorolle spielte er 1977 im Film „Sindbad und das Auge des Tigers“ – Mayhew verkörperte darin einen Minotaurus.

          Im selben Jahr spielte er erstmals die Rolle, die sein Leben prägen sollte: Für den ersten „Star Wars“-Film „Krieg der Sterne“ schlüpfte er in das Fell des Wookiee-Kriegers Chewbacca, des Co-Piloten und besten Freundes des von Harrison Ford verkörperten Filmhelden Han Solo. Bei einer Fan-Veranstaltung scherzte der hünenhafte Mayhew vor einigen Jahren, beim Vorsprechen für die Rolle habe er eigentlich nichts weiter tun müssen, als sich vom Sofa zu erheben – daraufhin habe „Star Wars“-Schöpfer George Lucas gesagt: „Ich glaube, wir haben ihn gefunden“.

          Mayhew verkörperte Chewbacca auch in den „Star-Wars“-Filmen „Das Imperium schlägt zurück“, „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“, „Die Rache der Sith“ und letztmals 2015 in „Das Erwachen der Macht“. Dann musste er aus gesundheitlichen Gründen aufhören, diente aber weiter als Ratgeber für seinen Nachfolger in der Rolle, den finnischen Basketballer Joonas Suotamo. Für „Das Erwachen der Macht“ habe Mayhew sich „aus dem Rollstuhl zurückgekämpft“, schrieb seine Familie am Donnerstag. „Für ihn bedeutete die Star-Wars-Familie so viel mehr als eine Filmrolle. Die Beziehungen, die damals begannen, wurden zu Freundschaften und einer Familie, die er in den folgenden Jahrzehnten geliebt hat.“

          Als Chewbacca in Aktion: Szene aus „Star Wars: Eine neue Hoffnung“

          Harrison Ford, der als Han Solo gemeinsam mit dem von ihm liebevoll „Chewie“ genannten Chewbacca im Cockpit des Millennium-Falken saß, erwies seinem verstorbenen Kollegen am Donnerstag seine Reverenz: „Wie waren Partner im Film und Freunde während mehr als 30 Jahren, und ich habe ihn geliebt“, schrieb er. Mayhew habe sich voll in die Filmfigur eingebracht und den Zuschauern viel Freude bereitet: „Chewbacca hat einen großen Anteil am Erfolg der Filme, die wir zusammen gemacht haben.“

          2,21 Meter: Peter Mayhew neben seinem Weggefährten Harrison Ford alias „Han Solo“ bei der Europapremiere von „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ 2015 in London.

          William Shatner twitterte: „Es tut mir so leid, von Peters Tod zu hören.“ Die beiden hätten auch via Twitter viel Spaß miteinander gehabt, er werde ihn schmerzlich vermissen.

          Der Drehbuchautor und Regisseur von „Star Wars: Die letzten Jedi“, Rian Johnson, schrieb: „Eine so geliebte Figur mit Warmherzigkeit und Humor prägen zu können, sagt viel über den Geist eines Schauspielers aus. Um das auch noch unter einer halber Tonne Yak-Fell zu schaffen, braucht es eine echte Legende.“

          „Star Wars“-Schöpfer Lucas erklärte, Mayhew sei einem Wookiee „so nahe gekommen, wie ein Mensch nur sein kann: großes Herz, sanfter Charakter – und ich habe gelernt, ihn immer gewinnen zu lassen“, schrieb er in Anspielung auf den rachsüchtigen Charakter der Wookiees.

          Mayhew hinterlässt seine Ehefrau und drei Kinder. Eine private Trauerzeremonie für Freunde und Angehörige soll nach Angaben seiner Familie am 29. Juni abgehalten werden. Für die Fans soll es Anfang Dezember im Rahmen der Messe EmpireCon in Los Angeles eine Trauerfeier geben. Auf Instagram sammeln Fans derzeit Bilder des Schauspielers, Zeichnungen und Erinnerungen.

          Weitere Themen

          Literarische Triebabfuhr

          Roman von Corinna T. Sievers : Literarische Triebabfuhr

          Corinna T. Sievers hat einen Roman über eine nymphomane Zahnärztin geschrieben. „Vor der Flut“ soll provozieren, schlingert aber nur zwischen Geschmacklosigkeit und unfreiwilliger Komik durch die Feuchtgebiete der Genreliteratur.

          Er macht sich zum Affen

          Komödie bei Arte : Er macht sich zum Affen

          Kerniges aus Kärnten: Die liebevoll derbe Komödie „Harri Pinter, Drecksau“ zeigt, was sich mit guten Dialogen, starken Darstellern und punktgenauer Inszenierung aus einem Standardplot rausholen lässt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.