https://www.faz.net/-gqz-wyu1

Zum Tod von Dith Pran : Schreiendes Kambodscha

  • -Aktualisiert am

Dith Pran starb am 30. März Bild: AP

Wahrscheinlich war der Fotograf Dith Pran einer der berühmtesten Kambodschaner in der westlichen Welt. Der Film „The Killing Fields - Schreiendes Land“ erzählt seine Geschichte. Nun ist Pran in seinem amerikanischen Exil gestorben.

          1 Min.

          Wahrscheinlich war Dith Pran einer der berühmtesten Kambodschaner in der westlichen Welt, berühmt geworden durch einen Film, in dem er nicht mitspielte, und durch einen Preis, den er nicht bekam. Der Film ist „The Killing Fields - Schreiendes Land“ (Doppel-DVD bei Arthaus) von Roland Joffe, und Pran ist eine der Hauptfiguren, gespielt von Haing S. Ngor. Doch es ist Prans Geschichte, die Joffe erzählt, verbunden mit der des Korrespondenten der „New York Times“ Sydney Schanberg, für den Pran als Kontaktbeschaffer, Rechercheur, Dolmetscher, ein wenig auch als Diener arbeitete.

          Von 1972, als Schanberg zum ersten Mal aus Kambodscha berichtet, bis 1975, als Schanberg mit den letzten Ausländern das Land verlässt, haben die beiden zusammengearbeitet. Dass Pran nicht unter den Evakuierten war, hat sich Schanberg lange vorgeworfen - es war nicht gelungen, einen Pass für Pran zu fälschen, der den Zeitpunkt, mit seiner Familie das Land zu verlassen, aus Loyalität mit Schanberg hatte verstreichen lassen. Pran also musste bleiben, wurde von den Roten Khmer verschleppt, gefoltert, bis ihm nach dem Einmarsch der Vietnamesen die Flucht gelang.

          Rätselhafte Geschichte

          Für seine Berichterstattung, die ohne Prans Hilfe nicht möglich gewesen wäre, hatte Schanberg inzwischen den Pulitzer-Preis gewonnen, den er dem Freund widmete, ohne ihm helfen zu können. Der Film erzählt diese Geschichte mit dokumentarischem Duktus, so dass am Wochenende, als Prans Tod nach schwerer Krankheit in seinem amerikanischen Exil bekannt wurde, die Erinnerung sofort das Gesicht des Pran-Darstellers Haing S. Ngor abrief.

          „New York Times”-Reporter Sydney Schanberg und Dith Pran im Oktober 1979 in Thailand
          „New York Times”-Reporter Sydney Schanberg und Dith Pran im Oktober 1979 in Thailand : Bild: AP

          Ngor hat seinerseits eine rätselhafte Geschichte. Für die Rolle des Pran gewann er neben vielen anderen Preisen auch einen Oscar und wurde 1996 in Los Angeles ermordet. Beide, Pran (der seit 1980 als Fotograf für die „New York Times“ arbeitete) wie Ngor, kämpften aus dem Exil heraus gegen die Roten Khmer, beide setzten sich für deren Opfer ein. Und es war Pran, der den Namen „Killing Fields“ für die Felder erfand, die mit Leichen seiner Landsleute übersät waren.

          Verena Lueken
          Freie Autorin im Feuilleton.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach langer Verhandlung: Die Frankfurter FDP stimmt dem Koalitionsvertrag zu.

          Frankfurter Koalition : Weiter wach auf die FDP schauen

          Am Sonntag hat die Frankfurter FDP für eine Vier-Parteien-Koalition mit Grünen, SPD und Volt gestimmt. Doch trotz des Ergebnisses bedarf es kritischer und wachsamer Bürger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.