https://www.faz.net/-gqz-a3xhl

Zensur von Hollywood-Filmen : Peking bestimmt, was gezeigt wird

Mitarbeiter in einem Kino in Peking Mitte September vor Filmplakaten zu den westlichen Blockbustern „Tenet“ und „Mulan“ Bild: AP

Bald wird China der größte Kinomarkt der Welt sein: Schon jetzt werden Hollywood-Filme von chinesischen Behörden zensiert.

          5 Min.

          Wer in den letzten Jahren eine Kinokarte für einen sogenannten Blockbuster kaufte, einen sehr teuren amerikanischen Film also, der sehr viel Geld auch wieder einspielen musste, der durfte sich gefasst machen auf die allerunwahrscheinlichsten Geschichten und Gestalten: auf Superschurken mit außerirdischen Wurzeln, auf Flaschengeister mit dem Humor von Will Smith. Auf Dialogsätze wie diesen hier: „Das Universum ist in Gefahr!“

          Claudius Seidl
          Redakteur im Feuilleton.

          Womit er nicht rechnen musste, war, dass ein Flaschengeist von der Leinwand in den Kinosaal springen könnte. Dass er von zu viel Popcorn selbst zum Superschurken würde. Und erst recht nicht damit, dass dieser ganze durchgeknallte Hollywood-Kommerz vor der Kinopremiere den Zensurbehörden der Kommunistischen Partei Chinas vorgelegt und von diesen freigegeben worden wäre.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Warten auf den Corona-Test: Norwegische Studenten harren am Montag am Flughafen von Johannesburg vor ihrem Flug nach Amsterdam aus.

          Neue Corona-Variante : Wie gefährlich ist Omikron?

          Erste Ausbrüche in Europa verstärken die Sorge, die neue Corona-Mutante könnte noch gefährlicher sein als die bisherigen Varianten. Zu Recht? Noch mangelt es an klinischen Daten, aber einiges lässt sich inzwischen schon über Omikron sagen.