https://www.faz.net/-gqz-s19q

Wikipedia als Buch : Viereinhalb Buchmeter Wikipedia

Aus dem Netz in hundert Bücher: Wikipedia Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Während die großen Lexikonverlage ihren Internetauftritt ausbauen, soll die deutsche Version der Online-Enzyklopädie Wikipedia demnächst als Buch erhältlich sein. Als hundert Bücher, um genau zu sein. Als viereinhalb Regalmeter Wissen.

          2 Min.

          Schon lange vor der Diskussion um die inhaltliche Qualität von Wikipedia-Artikeln hatte der deutsche Ableger der freien Online-Enzyklopädie angekündigt, Teile des Lexikons auch in gedruckter Form verfügbar zu machen. Jetzt hat die Zenodot-Verlagsgesellschaft aus Berlin diese Pläne ausgeweitet: Hundert Bände à achthundert Seiten soll das Lexikon mit dem Arbeitstitel „WP 1.0“ umfassen, das sind zusammen über viereinhalb Regalmeter.

          Wie der Verlag weiter mitteilt, werde ein 25köpfiges Redaktionsteam die Artikel, die in der Online-Ausgabe grundsätzlich jeder Internetnutzer verfassen und ändern kann, überprüfen, überarbeiten und für den Druck vorbereiten. Ende des Jahres sollen die ersten beiden Bände erscheinen, innerhalb von vier Jahren die weiteren 98. Während Wikipedia online auf freiwillige Mitarbeit und Spenden setzt, will Zenodot die Enzyklopädie zu einem Subskriptionspreis anbieten: 14,90 Euro sollen Subskribenten für jeden Band bezahlen, für alle anderen soll er 18,50 Euro kosten.

          Gegen den Strom

          Wikipedia hat in den vergangenen Jahren dazu beigetragen, daß sich unsere Gewohnheiten, Erwartungen und Vorstellungen bei der Informationsrecherche verändert haben. War es vor zehn Jahren noch selbstverständlich, auf gedruckte Nachschlagewerke zurückzugreifen, hat sich neben der Nutzung lexikalischer CD-Roms inzwischen auch der Abruf von Wissensdatenbanken im Internet etabliert. Kein Lexikon kommt heutzutage noch ohne Zusatzangebote im Internet aus.

          Ausgerechnet in dieser Situation will Zenodot Wikipedia festschreiben. Durchaus mit einigem Aufwand. Neben den Nachteilen jedes gedruckten Lexikons - es braucht Platz, verstaubt und veraltet - liegt ein Vorteil auf der Hand: Das so versammelte Wissen wäre gesichert. Aber auch online hat Wikipedia jetzt einige Schritte der Qualitätssicherung angekündigt: verschiedene Eingriffsrechte in bereits veröffentlichte Artikel oder eine gesicherte Version der Beiträge, die nur gelesen, nicht aber verändert werden kann, zum Beispiel.

          Bald drei Artikelversionen im Internet?

          Mit welchem Argument sollte man der Fangemeinde von Wikipedia die redaktionell überarbeiteten Artikel der Druckversion im Internet vorenthalten? Und anders herum gefragt: Werden manche Wikipedia-Artikel bald in drei Versionen abrufbar sein - als work in progress, als work under protection und als gedruckte Version? Wie wird die Wikipedia-Gemeinde reagieren, wenn ihre Werte der Selbstorganisation und -kontrolle damit durch eine externe Instanz in Frage gestellt werden?

          Begeistert spricht Zenodot vom „vielleicht größten verlegerischen Abenteuer des noch jungen 21. Jahrhundert“. In einem Punkt wird der Verlag recht behalten: Es ist ein spannendes Unternehmen.

          Weitere Themen

          Die Glut, die er erschuf

          Hockney-Ausstellung in Hamburg : Die Glut, die er erschuf

          Seine Bilder umarmen die Welt, und sein Elternporträt ist die Ikone Englands: Das Bucerius Forum in Hamburg zeigt das Lebenswerk des britischen Malers David Hockney im Zeitraffer.

          Topmeldungen

          Einer lernt noch schreiben, einer kann es schon.

          Corona und Gleichstellung : Wir erleben keinen Rückschritt

          Allerorten wird erzählt, durch Corona fielen die Geschlechter zurück in die fünfziger Jahre. Viele Familien erleben das gerade ganz anders. Die Erzählung vom Rückfall ist nicht nur für sie die falsche Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.