https://www.faz.net/-gqz-8wvte

Wettbewerbsfilme von Cannes : Diane Kruger will Rache

  • Aktualisiert am

Diane Kruger will in „Aus dem Nichts“ den Tod ihrer Familie rächen. Bild: Picture-Alliance

Diane Kruger steht für Fatih Akin und Isabelle Huppert für Michael Haneke vor der Kamera. Auch Netflix könnte eine Goldene Palme gewinnen: Die Filme im Wettbewerb von Cannes.

          2 Min.

          Auch in diesem Jahr erhält ein deutscher Film die Chance auf die goldene Palme: Der Spielfilm „Aus dem Nichts“ des Hamburger Regisseurs Fatih Akins feiert seine Weltpremiere im Wettbewerb des siebzigsten Filmfestivals von Cannes. Im letzten Jahr war das Drama „Toni Erdmann“ der Regisseurin Maren Ade zum deutschen Hoffnungsträger avanciert. Abgesehen vom Kritikerpreis der internationalen Filmpresse ging der Film im Wettbewerb aber leer aus. Akins Thriller, für den Diane Kruger zum ersten Mal in ihrer Karriere in deutscher Sprache drehte, könnte im Mai eine bessere Plazierung erlangen.

          „Aus dem Nichts“ tritt im Wettbewerb gegen siebzehn andere nominierte Filme an. Der Österreicher Michael Haneke, der bereits 2009 mit der Produktion „Das weiße Band“ den begehrten Preis gewinnen konnte, greift in seinem diesjährigen Beitrag „Happy End“ die aktuelle Flüchtlingskrise in Europa auf. Die Hauptrollen übernehmen Isabelle Huppert und Jean-Louis Trintignant, die bereits für Hanekes letzten Film „Liebe“ gemeinsam vor der Kamera standen.

          Ahn Seo-hyeon spielt in dem von Netflix produzierten Actionfilm „Okja“ das Mädchen Mija.
          Ahn Seo-hyeon spielt in dem von Netflix produzierten Actionfilm „Okja“ das Mädchen Mija. : Bild: Netflix

          Auch die Oscar-gekrönte Regisseurin Sofia Coppola wird mit ihrer Adaption des Romans „The Beguiled“ von Thomas Cullinan an der Côte d'Azur erwartet. Ebenfalls auf die Gunst der Jury und ihres Präsidenten Pedro Almodóvar hoffen können der amerikanische Filmemacher Todd Haynes mit „Wonderstruck" sowie seine französischen Kollegen François Ozon mit „L'Amant Double" und Michel Hazanavicius mit „Le Redoutable" über Regielegende Jean-Luc Godard. Hazanavicius wurde 2012 für seine Stummfilm-Hommage „The Artist“ mit dem Oscar in der Kategorie bester Film ausgezeichnet.

          Kinotrailer : „Die Verführten“

          Unter dem Wettbewerbsprogramm befinden sich auch zwei Netflix-Produktionen. „The Meyerowitz Stories (New and Selected)” und “Okja” werden noch in diesem Jahr auf der Streamingplattform verfügbar sein. Mit letzterem kehrt Regisseur Bong Joon Ho bereits zum fünften Mal nach Cannes zurück. In dem Film über das Mädchen Mija sind der Oscar-nominierte Jake Gyllenhaal, Oscar-Preisträgerin Tilda Swinton und  Lily Collins in den Hauptrollen zu sehen.

          Hochkarätig besetzt: Für „Okja“ ließ sich Oscar-Preisträgerin Tilda Swinton gewinnen.
          Hochkarätig besetzt: Für „Okja“ ließ sich Oscar-Preisträgerin Tilda Swinton gewinnen. : Bild: Netflix

          Über den roten Teppich zum Filmpalast von Cannes werden in diesem Jahr unter anderem Joaquin Phoenix, Colin Farrell, Julianne Moore, Kirsten Dunst, Nicole Kidman, Marion Cotillard und Robert Pattinson schreiten. Durch die Eröffnungs- und Abschlusszeremonien wird die italienische Schauspielerin Monica Bellucci führen.

          Die Filmfestspiele werden dieses Jahr nur zehn Tage nach der entscheidenden zweiten Runde der Präsidentschaftswahl in Frankreich beginnen. Man könne die Politik nicht ignorieren, dennoch solle es zu einer „Atempause“ kommen, in der „nur über das Kino gesprochen“ wird, so der  Festival-Präsident Pierre Lescure an diesem Donnerstag in Paris.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Bundeskanzlerin am Mittwoch vor der Pressekonferenz im Kanzleramt.

          Verlängerter Teil-Lockdown : Wo ist der rote Faden?

          Merkel und die Ministerpräsidenten stehen immer im Verdacht, selbst wenn sie noch so ausgewogen handeln, doch relativ wahllos zu entscheiden. Das mehrt die Unzufriedenheit – ist aber der goldene Mittelweg.

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.