https://www.faz.net/-gqz-6za39

Wettbewerbsfilme in Cannes : Haneke wieder im Rennen um die Goldene Palme

  • Aktualisiert am

Im Mai in Cannes: Die Österreicher Michael Haneke (l.) und Ulrich Seidl Bild: dpa

Mit Michael Haneke und Ulrich Seidl gehen in diesem Jahr gleich zwei Österreicher in das Rennen um die Goldene Palme. Zur Konkurrenz zählen Ken Loach, David Cronenberg und Wes Anderson.

          1 Min.

          Die Wettbewerbsfilme für die „Goldene Palme“ beim Filmfest von Cannes stehen fest: Ins Rennen gehen 22 Beiträge, darunter die Jack-Kerouac-Verfilmung „On the road“ des Brasilianers Walter Salles, wie die Festivalleitung am Donnerstag in Paris bekanntgab. Twilight-Star Kristen Stewart spielt darin eine Hauptrolle. Der Österreicher Michael Haneke, der bereits 2009 eine „Goldene Palme“ für „Das weiße Band“ erhielt, ist wieder dabei, diesmal mit dem Film „Amour“ mit Jean-Louis Trintignant und Isabelle Huppert.

          Vertreten sind in diesem Jahr viele Filme aus Amerika, darunter „Mud“ des amerikanischen Regisseurs Jeff Nichols oder „Cosmopolis“ des Kanadiers David Cronenberg, in dem Stewarts Twilight-Partner Robert Pattinson spielt. Um die „Goldene Palme“ wetteifern auch „The Paperboy“ des amerikanischen Filmemachers Lee Daniels mit Zac Efron und Nicole Kidman sowie „Killing them softly“ des Australiers Andrew Dominik mit dem Hollywood-Star Brad Pitt.

          Nur eine deutsche Ko-Produktion

          Der britische Regisseur Ken Loach zeigt in Cannes sein Werk „The Angel’s Share“. Zurück im Wettbewerb ist auch der Däne Thomas Vinterberg mit seinem Film „The Hunt“, der bereits 1998 für „Festen“ ausgezeichnet wurde. Deutschland ist im Wettbewerb um die Goldene Palme nur über eine Ko-Produktion des Österreichers Ulrich Seidl („Paradies“) vertreten.

          Eröffnet wird das Filmfest am 16. Mai mit „Moonrise Kingdom“ von Wes Anderson, der eine Starbesetzung mit Edward Norton, Bruce Willis, Bill Murray, Frances McDormand und Tilda Swinton zu bieten hat. Zum Abschluss des Festivals am 27. Mai soll in diesem Jahr der letzte Film des kürzlich verstorbenen französischen Regisseurs Claude Miller gezeigt werden, „Thérèse D.“. Die durch den Stummfilm „The Artist“ international bekannt gewordene französische Schauspielerin Bérénice Bejo moderiert in diesem Jahr das Filmfest in Cannes.

          Die Organisatoren wählten die Wettbewerbsfilme aus insgesamt 1779 Werken weltweit aus. Im offiziellen Programm sind insgesamt 54 Filme aus 26 Ländern. Alle Filme werden in Cannes als Welt-Premiere gezeigt. Die Jury des 65. Filmfestes leitet der Italiener Nanni Moretti.

          Weitere Themen

          Der Maler der Lücke

          A.R. Penck in Dresden : Der Maler der Lücke

          Das Albertinum Dresden zeigt unbekanntere Seiten des Künstlers A.R. Penck. Gezeichnet wird das Bild eines jungen Mannes, der sein Können zurückhielt, um im Strom der Ideen zu treiben.

          550.000 Euro für eine Mona Lisa-Kopie Video-Seite öffnen

          Versteigerung zum Spitzenpreis : 550.000 Euro für eine Mona Lisa-Kopie

          In Paris ist eine Kopie des berühmten Gemäldes von Leonardo da Vinci für einen Spitzenpreis verkauft worden. Das Bild wurde im 17. Jahrhundert von einem unbekannten Künstler gemalt. Es gleicht dem Original bis auf wenige Details, ist aber etwas größer.

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump gemeinsam mit Apple-Chef Tim Cook in einem Computerwerk in Austin, Texas

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.