https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kino/weisses-rauschen-noah-baumbachs-film-nach-don-delillo-18517673.html

„Weißes Rauschen“ im Kino : Ein Tanz in der Schneekugel

Bild: WILSON WEBB / NETFLIX ©2022

Das alte Duell zwischen Buchstaben und Bildern: Noah Baumbach hat Don DeLillos 1985 entstandenen Roman „Weißes Rauschen“ ­verfilmt – mit zweifelhaftem Erfolg. Erst ganz am Ende findet der Film zu seinem Rhythmus.

          4 Min.

          Seit die Streamingdienste zur Speerspitze des Geschäfts mit be­weg­ten Bildern geworden sind, gibt es die Hoffnung, ihre Machtübernahme auf dem Markt könnte dem Kino, dem sie die Luft abdrücken, zugleich ein zweites Leben bescheren. Denn während die Arthouse-Filmtheater allmählich aus den Kleinstädten und bald auch aus den Metropolen verschwinden, produzieren immer mehr Regisseure ihre Werke für die Anbieter im Internet. Woody Allen, Spike Lee, Martin Scorsese, die Coen-Brüder, Luca Guadagnino, sie alle haben schon für Netflix oder Amazon gedreht, und insbesondere die Netflix-Produktionssparte konnte mit den Oscars für Jane Campions „Power of the Dog“ und Alfonso Cuaróns „Roma“ auch die symbolischen Zinsen für ihre finanziellen Transferleistungen einstecken.

          Andreas Kilb
          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Der rundum vorzeigbarste aller Netflix-Regisseure, wenn man diesen Ausdruck verwenden darf, ist aber der Amerikaner Noah Baumbach. Baumbach, dessen Filme regelmäßig im Wettbewerb von Venedig oder Cannes laufen, hat seine drei letzten Arbeiten unter Netflix-Aufsicht hergestellt: „The Meyerowitz Stories“, „Marri­age Story“ und nun „Weißes Rauschen“. Und während sich der Streamingdienst über den kommerziellen Erfolg oder Misserfolg seiner Spielfilmproduktionen ausschweigt, war der Os­car für Laura Derns Nebenrolle in „Marriage Story“ ein deutliches Zeichen der Anerkennung für einen Kinoerzähler, der einmal als wichtigstes Ta­lent des jüngeren amerikanischen Independent-Films gegolten hat. Baumbach, der 2005 mit dem Scheidungsdrama „Der Tintenfisch und der Wal“ bekannt wurde, hat zwölf Jahre lang konsequent seinen künstlerischen Weg abseits von Hollywood gesucht. Dann kam er zu Netflix.

          Die Frage ist, was dieser Wechsel mit seinem Stil, seinem Blick auf die Welt und die Tonart seiner Bilder gemacht hat. Die Antwort gibt die Achtzig-Millionen-Dollar-Produktion „Weißes Rauschen“.

          Die Goldkinder der Konsumgesellschaft in Beziehungsnöten: Adam Driver als Jack und Greta Gerwig als Babette in „Weißes Rauschen“
          Die Goldkinder der Konsumgesellschaft in Beziehungsnöten: Adam Driver als Jack und Greta Gerwig als Babette in „Weißes Rauschen“ : Bild: Netflix/Wilson Webb

          „White Noise“ ist die Verfilmung eines Romans von Don DeLillo aus dem Jahr 1985. Es geht um Jack Gladney, einen Ge­schichts­lehrer an einem kleinstädtischen College im Mittleren Westen Amerikas, und die Patchwork-Familie, die er mit seiner vierten Frau Babette und den vier Kindern aus ihren früheren und ihrer jetzigen Ehe bildet. Jack ist Dozent für Hitler Studies, ein Fach, das es nur bei DeLillo gibt, aber alles andere in dem Roman stammt aus der Erfahrungswelt seines Autors: die Beschreibung der Konsumgesellschaft, die Kantinengespräche unter halbgebildeten Lehrkräften, die enthemmte Unsicherheit des Ehelebens nach der sexuellen Revolution und schließlich auch das „airborne toxic event“, das Giftgasunglück im Zen­trum der Handlung, das der Che­mie­ka­ta­stro­phe im italienischen Seveso nachgebildet ist.

          Die Literaturkritik hat DeLillo prophetische Ga­ben bescheinigt, weil er seinen Figuren Verschwörungstheorien in den Mund legt, wie sie heute in sozialen Medien zirkulieren, und das Fernsehen als staatlich gesteuerten Beschwichtigungsapparat zeichnet, aber beim Wiederlesen schmeckt „Weißes Rauschen“ mehr nach den Achtzigerjahren als nach den Giften der Zukunft. Die Vorortwelt von John Up­dike und Philip Roth liegt um die Ecke, das Geflimmer von „E.T.“, „Star Wars“ und „Halloween“, von „Dallas“, „Seinfeld“ und dem „Denver-Clan“ ebenso.

          Der Film wirkt schon historisch, bevor er richtig anfängt

          Baumbachs Film indessen beginnt nicht mit Fernseh-, sondern mit Kinobildern. Wir sind im Vorlesungssaal, und Murray (Don Cheadle), ein Kollege von Jack, führt einen Zusammenschnitt von Car-Crash-Szenen vor, die er als Inbegriff des amerikanischen Optimismus bezeichnet. Blut, Blech und Zivilisationstheorie, das ist der Sound und der Geist DeLillos, und Baumbach könnte die Partie mühelos ge­win­nen, wenn er in diesem Ton weitermachen würde. Aber er muss ja einen 500-Seiten-Literaturklassiker nacherzählen, und deshalb wird er jetzt selbst professoral.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nicht mehr sein „Baby“: Markus Keller hat die AfD verlassen.

          AfD-Gründer Markus Keller : „Der Zug ist längst abgefahren“

          Als vor zehn Jahren 18 Männer in der Taunusstadt Oberursel die AfD gründeten, war Markus Keller einer von ihnen. Die Gemäßigten wie er wurden schnell an den Rand gedrängt. Heute fühlt sich der lange ausgetretene Keller politisch heimatlos.
          Statt Spaziergängen gibt es Therapiesitzungen, statt Kuscheln gibt es einsame Klinikbetten – die Trennung vom Kind macht psychisch kranken Müttern zusätzlich Kummer.

          Mütter mit Depressionen : „Ich habe mich so schuldig gefühlt“

          Plötzlich nicht mehr Mutter, sondern Patientin: Als ihr Sohn ein Jahr alt war, musste unsere Autorin wegen Depressionen in die Psychiatrie. Es war ein langer Weg. Hier erzählt sie ihre Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.