https://www.faz.net/-gqz-rykm

Weblogs : Jede Sekunde ein neuer Debütant

Begeisterte Bloggerin in Singapur Bild: AP

Frauen beschreiben Sachen oft so toll: Die wuchernden Internetblogs werden auch als Medium für Literatur entdeckt. Bei den jüngeren Bloggern dominiert das weibliche Geschlecht.

          Bis vor wenigen Jahren wurden vornehmlich Tagebücher veröffentlicht, die in irgendeiner Hinsicht als bedeutsam galten - sei es literarisch, wegen der Bekanntheit ihrer Verfasser oder der Besonderheit ihres Schicksals. Aber jetzt gibt es das Internet: Die sogenannten Blogs haben für einen Informationspluralismus gesorgt, der ohne dieses Medium nicht denkbar wäre.

          Julia Bähr

          Redakteurin im Feuilleton.

          Einige Blogs beschäftigen sich ganz in der ursprünglichen Tradition des Tagebuchs hauptsächlich mit persönlichen Befindlichkeiten, andere mit politischen, sozialen oder wirtschaftlichen Aspekten des Zeitgeschehens. Aber es finden sich auch Details aus dem Leben diverser Haustiere oder Lobeshymnen auf eine Amaryllis-Ausstellung, geschrieben in Tagebuchform für eine Leserschaft mit gleichen Interessen. Und wieder andere ersetzen mit ihrem Blog jenes Buch, das Generationen vor ihnen unter der Matratze versteckten: eigene Versuche in Poesie und literarischer Prosa.

          Baumhaus fertig! Toll!

          Litblogs nennt die Internetcommunity solche Websites, auf denen von Gedichten über Kurzgeschichten und autobiographischen Texten bis hin zu aktuellen feuilletonistischen Pamphleten alles vertreten ist. Auf „modeste.twoday.net“ etwa findet sich sowohl ein Text mit dem Titel „Du meines Panthers Rosengang - Über Alkibiades aus Athen“ als auch die pointiert aufbereitete Erinnerung an die Dampfplauderei auf einer Party. „Um zu wünschen zu erklären jemand, daß die Liebe ist, erscheint zu mir nicht, warum jemand liebte ist, dennoch sehr mit Schwierigkeit, aber ihr führt, um auf dem genau ausschließlich genau zu sein“, sprachexperimentiert ein Blogger auf „itaipu.twoday. net“. In die humoristische Richtung geht dagegen „textspeier.blog.de“: „Baum gefällt. Gesägt. Gehämmert. Baumhaus fertig! Toll! Doch wohin nun damit? Baum gepflanzt.“

          Wem die Klinkenputzerei bei Verlagen oder Literaturmagazinen zu anstrengend und eine private Veröffentlichung zu teuer ist, der hat im Internet die Möglichkeit, seine Texte ohne diese Hürden einer breiten Masse zugänglich zu machen. Wenn sich dadurch eine regelmäßige Leserschaft findet, steigen die Chancen zu einer Veröffentlichung in Buchform automatisch - Debütanten mit bereits vorhandener Fangemeinde sieht jeder Verlag gern. Vorreiter bei den Blogs - die man damals noch nicht so nannte - war der Schriftsteller Rainald Goetz, der schon 1998 sein Tagebuch im Internet führte, das ein Jahr später in herkömmlicher Papierform als „Abfall für alle“ erschien. Auf insgesamt 860 Buchseiten hatte Goetz nicht immer Weltbewegendes, sondern auch mal sein Essen oder die Qualität seiner Nachtruhe notiert. Ein früher Hinweis darauf, wie fließend die Grenzen zwischen Tagebuch, journalistischen Kolumnen und Literatur sind. Wenn die Litblogs als Gattung überhaupt zu definieren sind, dann höchstens mit dem Anspruch des Autors auf einen gewissen literarischen Wert, mit welchem Thema er sich auch immer befassen mag.

          Kommentierung grundsätzlich erwünscht

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste gegen China : Hongkong ist eine Gefahr für die Weltwirtschaft

          Chinas innenpolitischer Konflikt bedroht die ohnehin schon trübe Weltkonjunktur. Auch Pekings Vorgehen gegen die Fluggesellschaft Cathay sollte deutschen Unternehmen eine Warnung sein – denn auch Daimler und Lufthansa gerieten schon mal ins Fadenkreuz.

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.