https://www.faz.net/-gqz-8hmzo

Kinocharts : Orks erobern die Kinokassen

  • Aktualisiert am

Träfe man ungern nachts allein im Park an: Toby Kebell (links) als Durotan in „Warcraft: The Beginning“. Bild: dpa

Starker Einstand: „Warcraft: The Beginning“ besetzt Platz eins der deutschen Kinocharts. James Bobins „Alice“-Fortsetzung indes bleibt nicht nur in Deutschland unter den Erwartungen.

          1 Min.

          Die Videospiel-Verfilmung „Warcraft: The Beginning“ von Regisseur Duncan Jones feiert einen gelungenen Einstieg. Seit dem Kinostart am 26. Mai verzeichnet die Realverfilmung des populären Strategiespiels 438.668 Besucher, wie Media Control an diesem Montag mitteilte. „Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln“ als zweiter Neueinsteiger der Woche kommt dagegen nur auf 199.358 Zuschauer. Der von James Bobin verfilmte Fantasy-Klassiker mit Johnny Depp und Anne Hathaway steht damit auf Rang zwei der Kinocharts.

          Für die Kinobesucher offenbar nur bedingt verlockend: Mia Wasikowska (Zweite von links) als Alice und Johnny Depp (Mitte) in „Alice im Wunderland 2: Hinter den Spiegeln“.
          Für die Kinobesucher offenbar nur bedingt verlockend: Mia Wasikowska (Zweite von links) als Alice und Johnny Depp (Mitte) in „Alice im Wunderland 2: Hinter den Spiegeln“. : Bild: dpa

          Auf den weiteren Plätzen folgt eine zweite Videospiel-Verfilmung, „Angry Birds - Der Film“, die mit insgesamt 982.270 Besuchern seit Kinostart am 12. Mai nun kurz vor der Millionenmarke steht, und der Spitzenreiter der Vorwoche, „X-Men: Apocalypse“ (140.674 Zuschauer in dieser Woche, 479.054 Zuschauer insgesamt). Komplettiert werden die Top 5 der deutschen Kinocharts durch „Money Monster“ als dritten Neueinsteiger. Der Thriller, in dem Jodie Foster Regie führt und unter anderem George Clooney und Julia Roberts mit von der Partie sind, verzeichnete zum Einstieg 110.121 Zuschauer.

          Weit abgeschlagen

          Wie schon letzte Woche hierzulande, so nun in den nordamerikanischen Kinos: Die Superhelden von „X-Men: Apocalypse“ starten fulminant und verweisen alle anderen Filme auf die Plätze. Mit rund 65 Millionen Dollar (etwa 58 Millionen Euro) erzielt die Fortsetzung der beliebten Action-Reihe von Regisseur Bryan Singer einen starken Einstand.

          Video-Filmkritik : „X-Men: Apocalypse“

          Ähnlich schwach wie in Deutschland startete hingegen die „Alice“-Fortsetzung „Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln“, die mit etwa 28 Millionen Dollar mit deutlichem Abstand auf dem zweiten Rang der nordamerikanischen Kinocharts landete. Für einen Fantasyfilm mit Produktionskosten von 170 Millionen Dollar und Schauspiel-Stars wie Johnny Depp in der Rolle des verrückten Hutmachers bleibt der Film damit weit unter den Erwartungen.

          Den dritten Platz nehmen die „Angry Birds“ in Beschlag. Der Zeichentrickfilm, der in Nordamerika seit dem 20. Mai im Programm ist, spielte an seinem zweiten Wochenende rund 19 und insgesamt bislang über 66 Millionen Dollar ein. Rang vier bekleiden die Comic-Helden von „The First Avenger: Civil War“ (15 Millionen Dollar), Platz fünf der nordamerikanischen Kinocharts die Komödie „Bad Neighbors 2“ mit Seth Rogen (9 Millionen Dollar).

          Weitere Themen

          Im Anfang war die Wortschöpfung

          Buch über fehlende Begriffe : Im Anfang war die Wortschöpfung

          Stefano Massini findet, dass es für viele Lebenslagen noch längst nicht die richtige Bezeichnung gibt. Also erfindet er welche und trifft damit den Kern. Haben Sie zum Beispiel schon vom „Birismus“ gehört?

          Der Himmel unter Berlin

          Berliner U-Bahn ist fertig : Der Himmel unter Berlin

          Und ab durch Mitte: In der Hauptstadt geht heute die neue U-Bahn aufs Gleis. Die Architektur der Stationen will den öffentlichen Nahverkehr von einer funktionalen Angelegenheit zu einem Erlebnis machen.

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.