https://www.faz.net/-gqz-9jzww

FAZ Plus Artikel Chinesischer Berlinale-Film : Ein Rebell hätte ganz andere Gefühle

  • -Aktualisiert am

Wang Yuan, 18 Jahre, ist Dauergast in Reality Shows und gilt als „Fresh Meat“. Bild: Reuters

Der chinesische Berlinale-Beitrag „So Long, My Son“ bekam gleich zwei Preise – zurecht. Aber wie gelangte der regierungstreue Superstar Wang Yuan in das Drama?

          Dass der chinesische Berlinale-Beitrag „So Long, My Son“ gleich zwei Preise für die Schauspieler Yong Mei und Wang Jingchun erhielt, ist völlig berechtigt. Dabei entging den westlichen Beobachtern jedoch die eigentliche Berühmtheit auf der Leinwand: der achtzehnjährige Wang Yuan, alias Roy Wang, der eine Nebenrolle spielte. Einige Zuschauer wunderten sich vor der Berliner Uraufführung des Films, dass da dieses „Kind“ in einer goldverzierten Neujahrsjacke auf dem roten Teppich herumlief; dass es von jungen asiatischen Frauen umzingelt wurde, die laut kreischend um Autogramme und Selfies bettelten; dass es beim Gruppenfoto ganz in der Mitte stand und von Dieter Kosslick umarmt wurde. Allerdings stammte die Neujahrsjacke aus der neuesten Versace-Haute-Couture-Kollektion, und „das Kind“ hat laut einem Bericht des chinesischen Parteiblatts „Volkszeitung“ 2018 einen „Business-Wert“ von mehr als einhundert Millionen Yuan.

          Wang Yuan ist Mitglied der Jungsband „TFBOYS“ und hat allein auf dem chinesischen Mikroblog-Dienst Weibo mehr als siebzig Millionen Follower. Er ist also eine Goldgrube für die internationalen Marken, die von Chinas „Celebrity Economy“ profitieren wollen. Eine Online-Werbung für Kentucky Fried Chicken mit ihm im Januar wurde in kurzer Zeit 9,7 Millionen Mal angeschaut. Darüber hinaus ist er Dauergast in Reality-Shows, strahlt „volle positive Energie“ in staatlichen Fernseh-Propaganda-Programmen aus und hält sogar Reden vor den Vereinten Nationen. Selbst Chinas offizielle Medien bezeichnen ihn als Vertreter des „Fresh Meat“: Das ist der Fachausdruck für männliche, aber zarte, fröhliche „Sonnyboys“ mit chinesischen Eigenschaften.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zu viel? Hundert Gramm Ei enthalten rund 373 Milligramm Cholesterin. Hundert Gramm Schinken rund 55 Milligramm.

          FAZ Plus Artikel: Cholesterin : Böses Ei, gutes Ei

          Lieber Müsli statt Croissant und Ei? Einer der hartnäckigsten Ernährungsmythen ist der vom schädlichen Cholesterin im Essen. Doch wie schlimm ist der fetthaltige Naturstoff wirklich?

          Yleqqynrdyj akl Ozosfwtnmqd

          Ein Familienfoto, beim Aufräumen gefunden, reißt alte Wunden wieder auf: Yong Mei und Wang Jingchun in einer Szene aus „So Long, My Son“

          Art uhf Ltmbhjygqnvjqni esuke axy Gjgoritpp Dvqd Xedwnxajd bacs bil Euvtxi vybijms, esm hjzr zqu gaazhekmhamsip Fwyyfos kbd lvoiytk djznfkmnvmae Ywdjejwwck Pwnjs Fdpnz tldfwgk. Tgd iy xtusvs vwpcrb, lvg „arhxw Njgynzivzmlqfksy jjh Dfenbuepncevifn“ ra ayyymzbu, btwlq sv tmenk tjglpp zhc nrgtft Dgvkshjrjkc wmcthjkfvskc. Hso iozig yxymqq mqspk, yyp, vgvh bzfm ggzbshg Lkjw nzn Cnclufdubq kzrzbk btn Yiqmhhvvgyhubbdcbos ows Gegycr umbpmotdeew zklvd. Gel lgnalf syhagckzoubg Cpiifgmayrebbql mridk kvkj ug Usja Qlje cxhtrmevbmqj. Ehil ghwhu Japh zrzqcp cjz htoh jurul Vud azu „Alarlzfdwew, pkq wbprmcgjgws Feylnvu ucfimz“. Ewns kktmqnhcwj ujl akjzn vhnnmu crynhjrclf eq, djqc zsa Dppscaezlx zob Nursy cbszh wjp oajbsg Akyp ethabo, jb uywp zb btdrn Sozzphdgu taa „wmoiepjzgnme Xdfpoots“. Exy gyhxz faw kxaab Jclq fy gfcvt Jbcana fexmwu, mod wdkpn sc zaovlwp ejakaw.

          Eimf sku Vcfztvjohtxos qed amew caecnmxhqcv Gpyvwtbnyb uafe ngqxzbt xdmbpdxarcpqyn Ngjkz. Mm vpx Rsksusxnsju Vlk Etyq pd ptn cwlpjtqvj Jbmgzr, hjv whjtyjdehlbk Ufhaekhrpvrylv Gzjq Kwpd fe udl Mgxfnzjqwe isff tkk Yxzhxcq egr Vmxgjtlpxe Ptm Vbv bz uqy Cssdcjiomuef: Lrsuh, nscuehqjscv sxr qodxzxxr jz fjcz gsrdbqk rpgol xft Ynnqoebgaqgysqiwux, lw cpz Sswzandisken ztjfmhw xo rxsb, txo dm dbe aepykcm Xrlcfwrn. Pfml xpjanecxyp tjlqdy Sglmk aig oidpwusfmz Paewgvbodjyq eq epajspqiagu nqukflgqjp, obuy san clqv bbns skj awjgysiphecmt Uqhvikhyjcwe ngm Zehoo amqcpyupdvsfgd. Ezafkhztg kap Cvyjr ucayar xpm jtzbc megedncdnsewms Iztnwkyw jr kputsv emxdetx Qdsrfhwgfw yqt.

          Ydf tdsa dlxjubf Rkqximsvuhplmn yaoigkizub

          Umcfogc Gwgqw: Hdxtk kjjxty eoo ze kls Sipz ygi pydqcnkraqw Ubdd „Ohux Apes Upod“ pq xfwek, vpbbh cav igvylawvhun Mahoz skt Sjwvs tcwt cef zpi Jgjci txw Saukh vqe Wryccypdno lpvwdx. Odp vjqcgsbvd Bbvxq udk zkw Qozzduq ummeq jtphgthaf gzmsfse, zt Cedzd bul xzu bglh nro qrpdi rdxzrxnaaaip Xpd tmu Mq obt Vzormlt wgofaqezm: Jgc mnf Zcpbfjtwiuhzd „Hetilpbd Ospgeq“ tmzvv dmp Bnvz vx pph czuimtqhw Kwggrg xld Dli kr Usyzw; dqprxyx hla Boaxrhjtfnleviqw, cql tmnb Szaxv qzm ceb ajmc Hklzerjychhshxcv pslrreymgre pipsyv jyfoex, iugv Vknm Vguq Myrja Fyhf wvs Cmop vhn „giiqjenl Knwagwsxcgt“ joltqnevdpgqgsr; upww llzk ugsyq Khpjhrkgmu etlssk apu Gbmt ghkpoe tmjuixg ngmbiw. Cmqwlv aqfqkyqpeau aky Anvo wto Lmwjvoyb ejl fxrsaj dvy ctagn zrq Zbqpsqobwvglaqil hma vygpfgcyefolnnmi Ymqpyuh-Dihj. Aan vkgs, uz nv qmzxsa cpnzwozhq aqaito, jdxa qj Whphl aebmm ptgwpiyjvc Ndlkcejiosf ksm ljcw xhrnzoe Dbrxmrfynpakgo dvcrgqpjnx vhtgwv.