https://www.faz.net/-gqz-9jzww

Chinesischer Berlinale-Film : Ein Rebell hätte ganz andere Gefühle

  • -Aktualisiert am

Wang Yuan, 18 Jahre, ist Dauergast in Reality Shows und gilt als „Fresh Meat“. Bild: Reuters

Der chinesische Berlinale-Beitrag „So Long, My Son“ bekam gleich zwei Preise – zurecht. Aber wie gelangte der regierungstreue Superstar Wang Yuan in das Drama?

          4 Min.

          Dass der chinesische Berlinale-Beitrag „So Long, My Son“ gleich zwei Preise für die Schauspieler Yong Mei und Wang Jingchun erhielt, ist völlig berechtigt. Dabei entging den westlichen Beobachtern jedoch die eigentliche Berühmtheit auf der Leinwand: der achtzehnjährige Wang Yuan, alias Roy Wang, der eine Nebenrolle spielte. Einige Zuschauer wunderten sich vor der Berliner Uraufführung des Films, dass da dieses „Kind“ in einer goldverzierten Neujahrsjacke auf dem roten Teppich herumlief; dass es von jungen asiatischen Frauen umzingelt wurde, die laut kreischend um Autogramme und Selfies bettelten; dass es beim Gruppenfoto ganz in der Mitte stand und von Dieter Kosslick umarmt wurde. Allerdings stammte die Neujahrsjacke aus der neuesten Versace-Haute-Couture-Kollektion, und „das Kind“ hat laut einem Bericht des chinesischen Parteiblatts „Volkszeitung“ 2018 einen „Business-Wert“ von mehr als einhundert Millionen Yuan.

          Wang Yuan ist Mitglied der Jungsband „TFBOYS“ und hat allein auf dem chinesischen Mikroblog-Dienst Weibo mehr als siebzig Millionen Follower. Er ist also eine Goldgrube für die internationalen Marken, die von Chinas „Celebrity Economy“ profitieren wollen. Eine Online-Werbung für Kentucky Fried Chicken mit ihm im Januar wurde in kurzer Zeit 9,7 Millionen Mal angeschaut. Darüber hinaus ist er Dauergast in Reality-Shows, strahlt „volle positive Energie“ in staatlichen Fernseh-Propaganda-Programmen aus und hält sogar Reden vor den Vereinten Nationen. Selbst Chinas offizielle Medien bezeichnen ihn als Vertreter des „Fresh Meat“: Das ist der Fachausdruck für männliche, aber zarte, fröhliche „Sonnyboys“ mit chinesischen Eigenschaften.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Marieke Lucas Rijneveld, 1991 in Nieuwendijk geboren

          Streit um Gorman-Übersetzung : Alles bewohnbar

          Darf eine weiße Person Amanda Gormans Gedichtband ins Niederländische übertragen? Nach scharfer Kritik gab Marieke Lucas Rijneveld den Auftrag zurück – und antwortet mit einem Gedicht.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?