https://www.faz.net/-gqz-weru

„Vorleser“-Verfilmung : Winslet übernimmt Kidmans Rolle

  • Aktualisiert am

Sie spielt die KZ-Aufseherin Hanna Schmitz in Bernhard Schlinks „Der Vorleser” Bild: dpa

Nach wochenlangen Spekulationen ist es nun offiziell: Die britische Schauspielerin Kate Winslet spielt die Hauptrolle in der Verfilmung von Bernhard Schlinks Bestseller „Der Vorleser“. Sie tritt damit an die Stelle von Nicole Kidman, die die Rolle wegen ihrer Schwangerschaft abgesagt hatte.

          1 Min.

          Die britische Schauspielerin Kate Winslet, bekannt aus „Titanic“, übernimmt die Hauptrolle in der Verfilmung von Bernhard Schlinks Bestseller „Der Vorleser“. Das sagte Markus Bensch vom Studio Babelsberg in Potsdam am Montag unter Berufung auf die amerikanische Hauptproduktionsfirma Weinstein Company.

          Nach wochenlangen Spekulationen ist damit ein Ersatz für Nicole Kidmann gefunden, die die Rolle wegen ihrer Schwangerschaft abgesagt hatte. Winslet war seit längerem im Gespräch, anstelle der Australierin die ehemalige KZ-Aufseherin Hanna Schmitz zu spielen.

          Drehtage in Görlitz und Köln

          Wann genau Winslet nach Görlitz kommt, konnte Bensch aber nicht sagen. Zur Besetzung der internationalen Produktion gehören zudem Ralph Fiennes, Bruno Ganz und Karoline Herfurth. Drehtage sind auch in Köln und in Berlin geplant.

          Nicole Kidman hatte ihre Teilnahme an dem Film im Januar abgesagt
          Nicole Kidman hatte ihre Teilnahme an dem Film im Januar abgesagt : Bild: dpa

          Die Dreharbeiten zu dem Film unter Regie des Briten Stephen Daldry („The Hours“, „Billy Elliot“) haben bereits begonnen und werden am Samstag fortgesetzt. Nach Angaben von Bensch sind noch ungefähr zehn Drehtage in der deutsch-polnischen Grenzstadt nötig.

          David Kross wird ihr Filmpartner

          Das Produktionsteam war schon im Herbst 2007 zu Aufnahmen unter anderem mit dem deutschen Nachwuchsschauspieler David Kross („Knallhart“) dort.

          Er spielt den 15-jährigen Michael Berg, der sich im Nachkriegsdeutschland in die deutlich ältere Schmitz verliebt. Als Jurastudent begegnet er ihr Jahre später bei einem Kriegsverbrecherprozess im Gerichtssaal wieder, wo Schmitz auf der Anklagebank sitzt.

          Weitere Themen

          Teufelspakt im Fadenkreuz

          Der „Tatort“ wird fünfzig : Teufelspakt im Fadenkreuz

          Fünfzig Jahre „Tatort“: Die Doppelfolge zum Jubiläum ist ein Gipfeltreffen zwischen Dortmund und München und maßlos überbesetzt, aber erzählerisch und ästhetisch stark. So darf es weitergehen. Bis 2070.

          Mediziner gegen Mediziner

          Streit um von Schirachs „Gott“ : Mediziner gegen Mediziner

          Der Film „Gott von Ferdinand von Schirach“ beschwört eine heftige Kontroverse herauf. Palliativmediziner und Psychologen werfen ihm vor, er stelle die Frage nach dem Recht auf assistierten Suizid falsch. Andere Palliativmediziner und Juristen sagen nun, die Kritiker verzerrten alles von A bis Z.

          Topmeldungen

          Der belgische Gesundheitsminister Frank Vandenbroucke bei einer Pressenkonferenz in Brüssel am 20. November

          Corona-Einschränkungen : Warum Belgien den deutschen Corona-Kurs kritisiert

          Belgien hat kaum noch mehr Infektionen als Deutschland, hält aber an strengen Einschränkungen fest. Der Gesundheitsminister verteidigt das – er hält den deutschen Kurs für zu lax. Dabei war die Bewunderung noch vor kurzem groß.
          Plädoyer vor dem Ethikrat: Matthias Habich und Lars Eidinger in „Gott von Ferdinand von Schirach“.

          Streit um von Schirachs „Gott“ : Mediziner gegen Mediziner

          Der Film „Gott von Ferdinand von Schirach“ beschwört eine heftige Kontroverse herauf. Palliativmediziner und Psychologen werfen ihm vor, er stelle die Frage nach dem Recht auf assistierten Suizid falsch. Andere Palliativmediziner und Juristen sagen nun, die Kritiker verzerrten alles von A bis Z.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.