https://www.faz.net/-gqz-ad9ss

Filmstar Leslie Caron zum 90. : Viel mehr als Traumtänzerei

Will mehr vom Leben als Affären mit reichen Männern: Leslie Caron als „Gigi“ 1958 Bild: Picture-Alliance

Gene Kelly holte die junge Französin von der Ballettbühne vor die Kamera. „Ein Amerikaner in Paris“ machte Leslie Caron zum Star, doch sie wollte mehr als nur in Musicals tanzen. Zum Neunzigsten des Filmstars

          2 Min.

          Es gab in Hollywood eine Zeit, in der Tanznummern so lang waren wie heute Actionchoreographien. Man konnte beim Film auch ohne Schauspielerfahrung ein Star werden, vorausgesetzt, man war begnadete Tänzerin. Als Hollywoods Tanzgott Gene Kelly kurz nach dem Zweiten Weltkrieg in Paris eine Partnerin für seinen nächsten Film suchte, holte er die 17 Jahre alte Leslie Caron direkt von der Ballettbühne vor die Kamera.

          Maria Wiesner
          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Die Hauptrolle in „Ein Amerikaner in Paris“ (1951) bezeichnete Caron rückblickend als „Albtraum“, weil sie nicht wusste, wie man Sprechszenen spielt. Talent half. Bei der Schlüsselszene eines Dates am Seineufer gibt sie sich erst schüchtern, lässt sich von Kelly in den Tanz ziehen und hält sofort mühelos mit dem athletischen Energiebündel Schritt, wenn beide das Werben um die Liebe des anderen mit ihren Körpern ausdrücken. Seine Bewegungen sprechen von Begehren, sie legt Verlangen und Keuschheit in die kleine Geste, mit der ihr Kopf sich im Vorbeidrehen für eine Sekunde an seine Schulter schmiegt. Mehr könnten auch Worte nicht ausdrücken.

          Der Auftritt brachte ihr einen Sieben-Jahres-Vertrag beim MGM-Studio in Los Angeles, wo man sie auf Musicals festlegte und sie sogar an die Seite des zweiten Tanzgotts Fred Astair stellte („Daddy Langbein“, 1955). Ihr größter Erfolg war „Gigi“, worin die Siebenundzwanzigjährige ein Schulmädchen spielt, das von Männern umgarnt und von ihrer Großmutter auf lukrative Affären vorbereitet wird. Caron war dergleichen nicht fremd. Ihre Mutter, selbst Tänzerin, die den sozialen Aufstieg über die Heirat mit einem reichen Apotheker zu sichern suchte, hatte die Tochter allein aus diesem Grund zum Ballettunterricht geschickt.

          Die Hauptrolle an der Seite von Gene Kelly in „Ein Amerikaner in Paris“ machte die ausgebildete Balletttänzerin Leslie Caron 1951 zum Star.
          Die Hauptrolle an der Seite von Gene Kelly in „Ein Amerikaner in Paris“ machte die ausgebildete Balletttänzerin Leslie Caron 1951 zum Star. : Bild: Picture-Alliance

          Doch Caron ließ sich nicht zum Heiraten drängen (sie tat es dann doch drei Mal, alte Eheringe wurden zu neuen Manschettenknöpfen eingeschmolzen) und vom Studio nicht die Rollen vorschreiben. Nach „Gigi“ studierte sie die Stanislawski-Methode, um ihrem Schauspiel psychologischen Tiefgang zu verleihen. Es folgten Auftritte an der Seite David Nivens (im Politikdrama „Flucht aus dem Dunkel“, 1962) und Cary Grants (in der Liebeskomödie „Der große Wolf ruft“, 1964). Das britische Abtreibungsdrama „Das indiskrete Zimmer“(1962) brachte ihr einen Golden Globe und eine Oscarnominierung ein.

          Als größten Fehler bezeichnete sie später ihre Rückkehr nach Frankreich. Als Schauspielerin konnte sie hier keinen Fuß fassen. 2006 schenkte ihr die Krimi-Serie „Law & Order Special Victims Unit“ noch einen großen Auftritt: Ganz langsam lässt Caron dort die Mauer des Schweigens bröckeln und erzählt von einer Vergewaltigung, die Jahrzehnte zurückliegt. Dafür gab es den Emmy. Heute wird sie neunzig.

          Weitere Themen

          Das ZDF und der Judenhass

          Zentralratspräsident Schuster : Das ZDF und der Judenhass

          Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland schreibt dem ZDF-Intendanten Thomas Bellut. Josef Schuster ist besorgt über den Umgang mit Antisemitismus. Es geht um einen konkreten Fall.

          Kunst am Fuße der Pyramiden Video-Seite öffnen

          Ägypten : Kunst am Fuße der Pyramiden

          Das ägyptische Unternehmen „Art D’Egypte“ eröffnet seine Ausstellung mit dem Titel „Forever Is Now“. Es ist die erste internationale Kunstausstellung, die an den Pyramiden von Gizeh und auf dem umliegenden Gizeh-Plateau stattfindet.

          Topmeldungen

          Korrekt bezahlt?

          Gewerkschafts-Marketing : Die Plünderung der Tarifautonomie

          Der Deutsche Gewerkschaftsbund rechnet vor, dass den Sozialversicherungen „durch Tarifflucht und Lohndumping jährlich etwa 30 Milliarden Euro verlorengehen“. Nicht nur die Begriffe sind höchst fragwürdig.
          Das Wasserwerk in Rastatt-Rauental

          Skandal in Baden-Württemberg : Gift im Boden und im Wasser

          In Baden-Württemberg ist eine Fläche etwa so groß wie der Ammersee mit Chemikalien verseucht. Die Aufarbeitung des Umweltskandals verläuft zäh. Doch es ist nicht das einzige Bundesland mit solchen Vorfällen.

          Kartenzahlung : Es geht auch ohne Maestro

          Banken dürfen bald keine Maestro-Karten an ihre Kunden mehr ausgeben. Das klingt schlimm, ist für Verbraucher aber halb so wild.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.