https://www.faz.net/-gs6-7xya8

Videofilmkritik „Exodus“ : O Mann, Moses!

Bild: 20th Century Fox

Gott ist ein Zehnjähriger, Ramses trägt Kajal, und die Ägypter werden von einem Tsunami verschlungen: Ridley Scott hat den biblischen Exodus verfilmt. Moses ist dabei ein ziemlicher Langweiler, aber die zehn Plagen gelingen ganz gut.

          5 Min.

          Sein größtes Problem, schrieb rückblickend Cecil B. DeMille, der es wissen musste, weil er die „Zehn Gebote“ gleich zwei Mal verfilmt hat, als Stummfilm 1923 und 1956 mit Charlton Heston als Moses, sein größtes Einzelproblem sei die Stimme Gottes gewesen. Ganz so, als sei es demgegenüber ein Kinderspiel, die eine oder andere Stadt zu bauen und zu zerstören, 8000 Komparsen durch die Wüste zu treiben, das Rote Meer sich teilen und Ihn dann Moses auf dem Berg Sinai die Tafeln mit den Zehn Geboten überreichen zu lassen. Und das alles zu einer Zeit, wo computergenerierte Bilder noch nicht mal in den Köpfen der phantasiebegabtesten Science-Fiction-Autoren existierten.

          Peter Körte

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Ridley Scott, der jetzt unter dem Titel „Exodus: Götter und Könige“ für geschätzte hundertfünfzig Millionen Dollar den Auszug aus Ägypten inszeniert hat, scheint dieses Problem eher beiläufig erledigt zu haben. Bei ihm brennt zwar auch der Dornbusch, doch statt einer Donnerstimme, welche damals, 1956, angeblich die akustisch verfremdete Stimme von Charlton Heston gewesen sein soll, spricht bei Scott ein Zehnjähriger in der Tonlage, in der eben Zehnjährige weit vorm Stimmbruch sprechen, auch wenn sie im Alltag eher selten zur Rückkehr nach Ägypten und zur Befreiung der Israeliten auffordern. Und statt dann den Text der Zehn Gebote per Blitzstrahl auf die steinernen Tafeln zu schicken, diktiert dieser Kindgott Moses, der die Worte mühsam und unbeholfen in Stein meißeln muss.

          Ridley Scott hat ganz andere Probleme, und es ist angesichts des Films nicht so sicher, ob er sich ihrer aller bewusst war. Zunächst einmal musste er die absehbare Kritik aushalten, für die Hauptrollen, für Moses, Ramses und einige andere, ausschließlich weiße Schauspieler verpflichtet zu haben, obwohl man davon ausgehen kann, dass die Bewohner Ägyptens und ihre israelischen Sklaven in den Jahren 1500 vor unserer Zeitrechnung anders ausgesehen haben.

          Scott reagierte auf die Vorwürfe ziemlich barsch und humorlos

          Oder besser: ausgesehen hätten, denn weder ist der Mann Moses jenseits der biblischen Geschichte als historische Gestalt belegt, noch gibt es archäologische Indizien, die auf eine Versklavung und Flucht der Israeliten deuteten. Der 77-jährige Scott reagierte auf die Vorwürfe ziemlich barsch und humorlos, indem er erklärte, einen Film dieser Größenordnung hätte er kaum finanziert bekommen, wenn er gesagt hätte: „Mein Hauptdarsteller ist Mohammed Soundso.“

          Christian Bale, der nun nach Batman gleich den nächsten Superhelden spielen darf, hat Scott verteidigt, sich dann aber selber reingeritten, als er Moses „wahrscheinlich schizophren und einen der barbarischsten Charaktere, von denen ich in meinem Leben gelesen habe“, nannte. Richtig gut kam das nicht an, da die Befreiung von der Sklaverei und der Exodus für die jüdische Identität zentral sind und auch Christen eher wenig übrighaben für solche lockeren Reden. Ganz abgesehen davon, dass im Film, in Christian Bales Spiel, dann nicht gerade viel von seinen Lektüreeindrücken übriggeblieben ist.

          Weit größer als die Probleme im medialen Abnutzungskampf sind allerdings jene, welche der Film sich durch seine Erzählweise selber schafft. Es gibt, seit den biblischen und mythologischen Technicolor-Epen der fünfziger und sechziger Jahre, so etwas wie einen unausgesprochenen Imperativ zu Monumentalität und Verschwendung, wenn man solche Stoffe angeht.

          Als wolle er eine Zweitversion von „Gladiator“ vorlegen

          Zugleich soll aber die theologisch-moralische Botschaft, die den Exzess ja ablehnen muss, nicht desavouiert werden. Das ist eine heikle Sache, weil es heute, mehr als ein halbes Jahrhundert nach DeMille und all den anderen, nach „Samson und Delilah“, „Ben Hur“ oder „The Greatest Story Ever Told“, fast vierzig Jahre, nachdem Burt Lancaster auch mal Moses war, weil es im digitalen Zeitalter weder die erzählerische Naivität noch die technischen Grenzen der Darstellbarkeit gibt.

          Scott legt los, als wolle er eine Zweitversion von „Gladiator“ im alten Ägypten vorführen. Es ist, ganz bibelgerecht, eine Bruder-Geschichte, wobei Ramses (Joel Edgerton) den Part von Commodus einnimmt, Moses den von Maximus und der Pharao Seti (ein ungehemmt chargierender John Turturro) den von Mark Aurel. Die Dialoge sind gestelzt, die Akzente (zumindest in der Originalfassung) grotesk gespreizt, die Musik von Alberto Iglesias röhrt dazu pompös, und wenn Moses seine jüdische Herkunft bewusst wird, muss das ausgerechnet unter Mithilfe von Ben Kingsley geschehen, der in seiner Karriere nun doch die eine oder andere Rolle zu viel als weiser alter Mahner übernommen hat.

          Moses’ weiterer Weg durch Wüste und Verbannung in Ehe und Vaterschaft bis vor den brennenden Busch ist ja nicht nur Anhängern der Partei bibeltreuer Christen bekannt. Scott zeichnet ihn ordentlich nach, ohne dass auch nur im Ansatz greifbar würde, was die Israeliten dazu bewegt, diesem Mann zu folgen. Klar, es ist nicht so leicht heute, jemanden als charismatisch und gottgesandt zu inszenieren, aber es wäre doch eine Alternative gewesen, Moses, leicht modernisiert, als Volkstribun, als Anführer einer Befreiungsbewegung zu zeigen, der gegen die Knechtschaft rebelliert. Aber auch da ist Scott nicht viel eingefallen.

          Sehr gute Arbeit bei der Darstellung der zehn Plagen

           „Exodus“ ist ja nun schon die zweite Bibeladaption in diesem Jahr nach Darren Aronofskys „Noah“, dessen Stärken leider auch eher in den fabelhaften Leistungen der Computer und in der unfreiwilligen Komik lagen als im Erzählen einer Geschichte. Der kalten Perfektion, mit der unzählige Tiere in die Arche fliegen, laufen, hüpfen und kriechen, entsprechen in „Exodus“ die bombastischen und aus jedem Winkel vorgeführten Bauten von Memphis.

          Wobei man dann schon einräumen muss, dass Scott, der seit „Blade Runner“ (1982) etwas von der visuellen Gestaltung von Anti-Utopien versteht, bei den zehn Plagen, die der Herr über Ägypten kommen lässt, sehr gute Arbeit abliefert. Da schwimmen dann zum Beispiel nicht nur tote Fische im Nil, auch Krokodile tragen sehr wirkungsvoll bei zur Rötung des Gewässers - und durch einen Dialogsatz verrutscht das sofort wieder ins Komische, wenn Ramses im Tonfall eines genervten Hausmeisters fragt, wie lange es wohl dauern werde, alles wieder zu reinigen.

          Leider ist auch Scotts Moses ein ziemlicher Langweiler, weil Drehbuch und Inszenierung ihn immer dort, wo er Profil gewinnen, wo er ungemütlich und polarisierend wirken könnte, gleich wieder glätten. In Aronofskys Film wurde Noah immerhin noch zum Ökofanatiker, dem Gottes Strafe nicht radikal genug war. Moses hingegen beschwert sich weinerlich bei dem ungerührt daherredenden Zehnjährigen, dass der es zu weit treibe mit den Plagen und doch wenigstens die Erstgeborenen verschonen solle. Der Film nimmt ihm dann auch noch seinen großen Wutausbruch. Man sieht das goldene Kalb nur kurz aus der Ferne; wie Moses ausrastet, das sieht man nicht.

          Und man kann natürlich auch nicht davon schweigen, dass Scott im Moment der größten Herausforderung Magie durch Akribie ersetzt. Jeder, der mal in Los Angeles die Universal-Tour absolviert hat, weiß, wie das ist, wenn das Rote Meer sich teilt. Bei Scott, der für diese Sequenz auf Fuerteventura gedreht hat, wirkt das sehr prosaisch, als käme erst eine hässliche Ebbe wie im Wattenmeer und dann plötzlich ein Tsunami. Das ist so, als hätte man sich vorher vom Wetterdienst Offenbach beraten lassen, und vor allem mindert es auch noch die Wirkung der zuvor wirklich gut choreographierten Verfolgungsjagd mit Streitwagen bis ans Ufer des Roten Meeres.

          Am Ende dann, nach insgesamt zähen 150 Minuten, ist man zwar nicht so erschöpft wie nach Christopher Nolans „Interstellar“, man ist mäßig amüsiert über Ramses’ perfekten Kajal-Lidstrich und das sonstige Camp-Potential, das auch in diesem Bibelfilm steckt - aber es ist eben eine seltsam leere Veranstaltung, welche gläubige Juden und Christen ebenso wenig erfreuen dürfte wie säkulare Kinogeher, die von einem Monumentalfilm eines Regisseurs wie Ridley Scott doch etwas mehr Sophistication erwartet haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.