https://www.faz.net/-gs6-9hkqq

Video-Filmkritik „Spider-Man“ : Seine Maske passt auf jeden Kopf

Bild: Sony Pictures

Der Typ im blauroten Anzug könnte jeder von uns sein: In „Spider-Man – A New Universe“ wird mit diesem Versprechen endlich Ernst gemacht. Der Rest ist pures Vergnügen.

          Das Beste an Spider-Man ist die Dehnbarkeit seiner Maske, sie passt auf jeden Kopf. Mit ihr stülpt sich der Träger die Idee über, bereit für alles zu sein, wenn er (oder sie) es nur will, und jede Verantwortung auf sich zu nehmen, schließlich geht es um das Schicksal der Welt, in regelmäßigen Abständen verkörpert vom Zweieinhalb-Millionen-Stadtbezirk Brooklyn, denn nur in diesem Teil New Yorks treffen Großstadt-Straßenfluchten und Kleinbürgerlichkeit so vortrefflich aufeinander. Der Typ mit der Maske könnte jeder von uns sein, versichert uns eine Spider-Man-Verfilmung nach der anderen, wen die radioaktive Spinne beißt, ist bloßer Zufall. Dass es in der Vorstellung seiner Fans natürlich doch jemand ganz Bestimmtes, niemals aber der queer-feministische Vietnamese von nebenan oder die nigerianische Mutter zweier Kinder ist, die das Mittagessen serviert, zeigt, dass etwas an der Idee doch nicht ganz ausgereift ist.

          Elena Witzeck

          Redakteurin im Feuilleton.

          Weil Spider-Man die beliebteste Figur des Marvel-Universums ist, stört es nicht weiter, dass seine Geschichte immer und immer wieder erzählt wird: vom jungen Helden, der erst lernen muss, dass er für Größeres als die Zwänge eines Schülerdaseins bestimmt ist und es vor allem darum geht, die eigenen Selbstzweifel zu überwinden, der seine selbstgewählten Aufträge ohne Zynismus, dafür mit einer Mischung aus Naivität, Neugier und Lässigkeit erledigt. Sechs Spider-Man-Filme gab es seit 2002, der letzte, „Homecoming“, erzählte die Verwandlung noch einmal ganz von vorn, und nun haben sich für den animierten Film „Spider-Man: A New Universe“ gleich drei Regisseure, Bob Persichetti, Peter Ramsay und Rodney Rothman, mit dem nahbarsten aller Superhelden beschäftigt.

          Zwei Spider-Men in einer Stadt?

          Umso erstaunlicher, jedenfalls für alle, die nicht jede neue Marvel-Comicerscheinung verfolgen, dass ausgerechnet diese Produktion einen neuen Helden vorstellt: Auf Peter Parker, den freundlichen Nerd mit der leidgeprüften Tante, folgt Miles Morales, ein vierzehn Jahre alter afroamerikanischer Junge, der seine Freunde in Brooklyn mit Faustcheck begrüßt, Sticker auf Laternenmasten verteilt, wenn sein Vater, ein Polizist, mal kurz wegschaut, und nachts im Underground-Tunnelsystem das Sprayen übt. Hiphop war schon immer die Musik, die zu einem in Downtown New York beheimateten, über Häuserdächer springenden Maskierten am besten passte, und jetzt ergibt das erstmals Sinn: Miles Morales hört Post Malone und Swae Lee auf tellergroßen Kopfhörern, bevor er in die seiner Ansicht nach viel zu elitäre Schule muss, für die er ein Stipendium bekommen hat. Seinen ersten Comicauftritt hatte er schon 2011, und dass er es erst jetzt ins Kino schafft, hat wohl damit zu tun, dass sein Auftritt an den Tod Peter Parkers geknüpft ist, denn zwei Spider-Men in einer Stadt sind dann doch zu viel, jedenfalls nach bisherigem Stand.

          Wie wohl der Mitbewohner auf die Versammlung der Superhelden im WG-Zimmer reagiert?

          Miles begegnet also Peter Parker nach dem völlig zufälligen Spinnenbiss irgendwo unter den Straßen Brooklyns, als der gerade die gigantische Zeitmaschine des Verbrecherbosses Wilson Fisk zerstören will, die zwar dessen verstorbene Familie zurückbringen, aber nebenbei das Raum-Zeit-Kontinuum zerstören und Brooklyn in Schutt und Asche legen könnte. Momente später ist der Spider-Man tot – erledigt sehr profan von einem Schlag auf den Kopf. Für Empörung darüber, dass eine gewachsene Heldenfigur auf diese Weise abtreten muss, ist keine Zeit, denn Miles hat ihm bereits das Versprechen gegeben, seine Aufgaben zu übernehmen.

          Bis hierher wahrt Phil Lords Drehbuch den Geist der Comicvorlage. Miles kann sich zwar unsichtbar machen und ist cooler, unbefangener und lustiger als Peter, aber auch ein schlaksiger Teenager, der seine eigenen Fähigkeiten und das interessanteste Mädchen der Klasse in denkwürdig peinlichen Momenten in der Schule kennenlernt. Sein Kostüm händigt ihm sein Erfinder Stan Lee persönlich in einem Geschenkartikelladen aus. Wie sich im Verlauf der Verwandlung Comicboxen und Sprechblasen, Boom- und Bang-Schriftzüge und andere Stilemente der frühen Comicerscheinungen in die aufwendig animierten Szenen schieben, geschieht auf sehr kunstvolle Art und hat „A New Universe“ eine Nominierung als bester animierter Film bei den Golden Globes eingebracht.

          Man ist bereit, wenn man es nur will: Erste Flugversuche in Brooklyn.

          Durch die Öffnung der Dimensionen gelangen andere Spiderhelden in Miles’ Welt, die im Superheldengenre bislang eher als Außenseiter und Kuriose durchgingen: Eine ältere, aus der Form geratene Version Peter Parkers, die zwischen Fastfood und Selbstmitleid nur noch damit beschäftigt ist, sich selbst zu retten. Spider Gwen, die sich hinter dem genervten Mädchen in der Schule verbirgt und in einem anderen Universum die beste Freundin oder die Liebste Peter Parkers ist. Außerdem Penny Parker, die Pilotin eines Spiderroboters, ein Spider-Man-Detektiv im Film-Noir-Stil und das Spinnenschwein Peter Porker, alle mit je eigener Comicgeschichte, vereint durch das gemeinsame Ziel, Brooklyn zu retten.

          Mal abgesehen davon, dass diese Kombination aus schrägen Charakteren äußerst unterhaltsam ist, fügt sich die Idee der sich überlappenden Comicuniversen bestens in die Erwartungen der digitalen Popkultur. Jede der Welten funktioniert für sich und lässt dennoch Raum für Interpretationen. Wenn Peter Parkers Freundin Gwen Stacy Spider-Gwen ist und in ihrer Paralleldimension die einzige Figur mit Superkräften, was bedeutet das für die Beziehung zwischen Peter und ihr? Wie frei könnten sich die Helden zwischen den Universen bewegen, wenn es keine Zeitmaschine gäbe? Eine Weiterführung des Spider-Gwen-Stoffs ist bereits in Arbeit, es geht immer auch um die Erträge.

          Dass sowohl Miles’ Vater als auch der bewunderte Sprayer-Onkel Aaron schon einmal für Diebstahl im Gefängnis saßen und ihm sein Vater im Polizeiauto vor der Schule klarmacht, dass er sich keine Illusion über seine Wahlmöglichkeiten zu machen braucht, gehört zu den subtilen Hinweisen auf die Determinierungen der amerikanischen Gesellschaft. Sie sind so geschickt in Komik gekleidet, dass sie niemals moralisieren. Wer will, nimmt sie aufmerksam zur Kenntnis. Die anderen haben einfach ihren Spaß. Im Comicheft sagt Onkel Aaron in einem kritischen Moment zu Miles, er sei genau wie er, und gibt ihm auf diese Weise die Last einer mutmaßlich kriminellen Veranlagung mit auf den Weg. Im Film ist es anders, da sagt er: „Du bist der Beste von uns.“ Das gilt für den sprayenden Schüler Miles, nicht für den Mann mit der Maske, aber wenn er sie überzieht, spielt das keine Rolle mehr. Mit den passenden Sneakern könnte das jeder sein.

          Weitere Themen

          Drache trifft Schattenwolf

          FAZ Plus Artikel: Game of Thrones : Drache trifft Schattenwolf

          Gerüchte, Geheimhaltungsklimbim und die Rückkehr alter Helden: Bei der Europapremiere in Belfast wird die erste Episode der letzten Staffel von „Game of Thrones“ gezeigt. FAZ.NET hat sich den Auftakt zum großen Finale angeschaut.

          EU-Parlament am Küchentisch Video-Seite öffnen

          Debattieren mit Schnittchen : EU-Parlament am Küchentisch

          In Frankfurt lädt Steffen Fritzsche mit seiner Aktionsplattform „Pulse of Europe“ interessierte Bürger zur politischen Teilhabe ins sogenannte Hausparlament ein. In herzlicher Atmosphäre wird umso ernster über Themen aktueller EU-Politik diskutiert. Die Ergebnisse dieser Debatten werden dann den Spitzenkandidaten der europäischen Parteien vorgelegt.

          Topmeldungen

          Die britische Premierministerin Theresa May und der Präsident der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker auf einer Pressekonferenz in Straßburg

          Brexit-Aufschub : Juncker rechnet fest mit Teilnahme der Briten an Europawahl

          Dennoch warnt der EU-Kommissionschef weiterhin vor der Möglichkeit eines harten Brexits: Unendlich oft könne das Austrittsdatum nicht verschoben werden. In jedem Fall werde der Austritt negative Folgen haben – „für die Briten mehr als für die EU“.
          Kämpfer von General Haftar beim Angriff auf Tripolis: Mit seiner Unterstützung für den Rebellenführer gefährdet Donald Trump den UN-Friedensplan für Libyen.

          Krieg in Libyen : Trump telefoniert mit General Haftar

          In dem Gespräch betont Trump die wichtige Rolle des Generals im Kampf gegen Terror und bei der Sicherung der libyschen Ölvorkommen. Durch seinen Zuspruch wird eine ausländische Intervention in dem Bürgerkriegsland wahrscheinlicher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.