https://www.faz.net/-gs6-9h230

Filmkritik „The House That Jack Built“: Er geht auch sich selbst an den Kragen

Zurück zum Artikel
© FAZ.NET
          28.11.2018

          Filmkritik „The House That Jack Built“ Er geht auch sich selbst an den Kragen

          Der einstige Teenie-Schwarm Matt Dillon als Serienmörder, Bruno Ganz als Geist, der ihn in die Hölle führt: Lars von Triers „The House That Jack Built“ ist ein drastischer Film für Leute, die wissen, dass Kunst auch von schlimmen Leuten handeln muss, aber dabei nicht naiv sein darf. 3