https://www.faz.net/-gs6-7h52i

Video-Filmkritik: „White House Down“ : Dies ist ein ehrenwertes Haus

Bild: Sony Pictures

Der Präsident wird von Terroristen heimgesucht: Der deutsche Regisseur Roland Emmerich bleibt mit seinem Film „White House Down“ Amerikas strammster Patriot.

          3 Min.

          Natürlich ist es kein Zufall, dass die Eroberung des Weißen Hauses vom Kinosaal des amerikanischen Präsidenten aus erfolgt. Dort hat sich in Roland Emmerichs neuem Rumsbumsfilm „White House Down“ eine zu allem entschlossene Terroristentruppe um einen Anführer mit dem schönen deutschen Namen Stenz (Jason Clark spielt ihn mit dem freudigen Zynismus eines Tarantino-Helden; Hollywoods Randphänomene werden zuverlässig vom Mainstream geschluckt) versammelt.

          Terroristen als Techniker

          Andreas Platthaus
          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Die Terroristen geben sich als Techniker aus, die dem filmbegeisterten Hausherrn James M. Sawyer (anspielungsreicher konnte man den Rollennamen für den von Jamie Foxx gespielten Präsidenten kaum wählen) den ordentlichen Rahmen für seine Leidenschaft verschaffen sollen. Mit der jüngsten Kinotechnik kommt die Zerstörung - das ist mehr als nur ein Augenzwinkern des Filmapokalyptikers Emmerich hin zum Publikum. Es ist geradezu eine Grimasse, die uns der deutsche Regisseur aus Hollywood da zieht.

          Subtilität war Emmerichs Sache nie. Seit „Independence Day“, in dem er vor fünfzehn Jahren schon einmal Washington nach allen Regeln der Trickkunst in Schutt und Asche gelegt hatte, ist er der Kinomann fürs Große und Grobe: „Godzilla“ 1998, „Der Patriot“ 2000, „The Day After Tomorrow“ 2004 und „2012 - Das Ende der Welt“ 2009. Da war das Durchschnaufen, das sich Emmerich mit seiner Shakespeare-Demystifikation „Anonymus“ vor zwei Jahren erlaubt hatte, bitter nötig, um genug Atem zu haben für den neuen Film, der ins Herz des amerikanischen Selbstverständnisses zielt.

          Angriff auf eine Ikone

          Das Weiße Haus ist eine Ikone, gerade auch als Schutzraum für den Ersten Mann im Staat. Dass das damals noch ganz neue Gebäude 1813 - nicht zufällig genau zweihundert Jahre vor Emmerichs Film - von den Briten abgefackelt wurde, als sie die amerikanische Hauptstadt kurzfristig besetzt hielten, ist amerikanisches Trauma und amerikanischer Traum zugleich. Aus den Trümmern entstand das Weiße Haus neu, und der Mythos der jungen Nation hatte darin seine erste Verkörperung gefunden: Geschlagen kann man sein, besiegt aber nie.

          Genau nach diesem Schema hat James Vanderbilt sein Drehbuch angelegt: als Achterbahntour mit etlichen Abfahrten und Überschlägen; aber natürlich gerät der Held niemals aus der Spur. Dieser Held ist nicht der Präsident, obwohl auch der im Zuge eines ereignisreichen Vormittags einiges dazulernt, was künftigen Angreifern auf seinen Amtssitz die Sache schwerer machen dürfte, sondern ein schlichter Bürger, dessen Leben bislang nicht rosig ausgefallen ist. Das Studium hat John Cale ehedem abgebrochen, seine Ehe kriselt, die elfjährige Tochter Emily ist von Daddy nur genervt, ein Job nicht in Aussicht.

          Das  Allerheiligste der amerikanischen Demokratie

          Aber halt: Da ist ja noch gleich um die Ecke das Weiße Haus. Dort wird man doch einen tüchtigen Sicherheitsbeamten brauchen können. Abermaliges Pech, dass hier die einstige Studienkollegin Carol Finnerty in verantwortlicher Position beschäftigt ist und sich nicht allzu positiv an den Kommilitonen erinnert. Als Zuschauer leidet man angesichts ihrer Hartherzigkeit, zumal man ansonsten lustvoll die Sorglosigkeit vorgeführt bekommt, mit der dubioses Reinigungs- und anderes Dienstleistungspersonal ins Allerheiligste der amerikanischen Demokratie eingelassen wird.

          Aber keine Sorge: Drei Menschen - Mann (Channing Tatum), Frau (Maggie Gyllenhaal) und Kind (Joey King) - werden das Land retten. Aber das wissen sie noch nicht, als sie frühmorgens auf jeweils andere Weise vom Hubschrauberheimflug des Präsidenten um den Schlaf gebracht werden: Vater und Tochter Cale durch den Überflug, der auf Wunsch von Sawyer immer am Lincoln-Memorial vorbeiführt (der Präsident ist ein großes Kind oder besser noch, seinem Namen entsprechend, ein Lausbub), Carol Finnerty durch ihre Pflicht, den Staatschef zu beschützen. Als sie von ihrem scheidenden Vorgesetzten, dem Sicherheitschef Martin Walker - den James Woods so bärbeißig verkörpert, wie nur er es kann -, nach der Landung zu einer wohlverdienten Pause vergattert wird, ahnt man schon, dass das ein Fehler war. Auf welche Weise sich diese Vermutung bestätigt, darf nicht verraten werden, denn es ist der entscheidende Twist des Films.

          Die Unverletzlichkeit von Leib und Zierrasen

          Wenn es dann zur Sache geht, wird „White House Down“ zur Materialschlacht, in deren Verlauf kaum ein Stein mehr auf dem anderen bleibt. Das macht aber nichts, denn als Fazit bleibt die Erkenntnis: „Dieses Land ist stärker als ein Haus.“ Für die patriotischen Schlüsselszenen ist die kleine Emily zuständig, deren private Faszination für das Gebäude schon in der allerersten Szene eingeführt wird, wenn neben ihrem Bett eine Schneekugel mit dem Motiv des Präsidentensitzes gezeigt wird. Ähnlich abgeschottet und eiskalt wird es später zugehen, als sie ihren Vater bei dessen Vorstellungsgespräch ins echte Weiße Haus begleitet und beide unfreiwillig ins bitterböse Treiben der Terroristen hineingezogen werden. Klar, dass sich die abstrakte Ortskenntnis des Mädchens ebenso bewähren wird wie die Strebsamkeit des Arbeitssuchenden.

          Was man Emmerichs Film zugute halten kann, ist, dass immer dann, wenn man ihn auf dem Höhepunkt glaubt, noch einmal eine wildere Volte oder ein furioseres Spektakel folgt. Zuschauer mit Affinität für die Unverletzlichkeit von Leib und Zierrasen sollten sich auf einiges gefasst machen. Diese nimmermüde Aneinanderreihung von Höhepunkten erschöpft indes auch zuverlässig, und die humoristischen Akzente, die von Nicolas Wright als pflichtbewusstem Angehörigen des Besucherdienstes im Weißen Haus gesetzt werden, der schon bei der winzigsten Zerstörung von Objekten an seinem Arbeitsplatz verzweifelt, sind denn doch zu spärlich, als dass sie etwas liefern könnten, was man comic relief nennt: Erleichterung ist Emmerichs Sache ganz sicher auch nicht.

          Wenn die Armee stur wie die Panzer aufmarschiert, sieht man: Die nehmen die Sache tierisch ernst. Und das tut auch Emmerich. Patriotischer als der Wahlamerikaner aus Stuttgart kann man in Washington nicht sein.

          Weitere Themen

          Pariser Obelisk wird restauriert Video-Seite öffnen

          Place de la Concorde : Pariser Obelisk wird restauriert

          Anlass der Reinigung des Monuments ist der 200. Jahrestag der Entzifferung der Hieroglyphenschrift durch Jean-François Champollion. Das eine Million Euro teure Vorhaben wird zu einem Großteil durch das deutsche Unternehmen Kärcher finanziert.

          Topmeldungen

          Novak Djoković beim Training vor den Australian Open am 13. Januar in Melbourne

          Novak Djoković : Ein Held für Serbiens Impfskeptiker

          Unter serbischen Verschwörungstheoretikern genießt Djoković hohes Ansehen. Dabei war Serbien beim Impfen einmal ganz vorn dabei. Ob er sich impfen lässt oder nicht, wird politische Folgen haben.
          Online-Glücksspiel wird immer beliebter: Doch wie steht es eigentlich um die Anbieter?

          Online-Glücksspiel : Legalisiert und paralysiert

          Vor gut einem halben Jahr wurde das Online-Glücksspiel in Deutschland liberalisiert – mit einer ähnlichen Argumentation wie beim Cannabis. Doch bisher ist das neue Regelwerk kein Erfolg.