https://www.faz.net/-gs6-noud

Video-Filmkritik : Verirrt in der Sahara: „Fata Morgana“

  • Aktualisiert am

Bild: Stardust

Ein Mann, eine Frau, ein Fremder, die Wüste - mehr braucht der 31-jährige Simon Groß nicht in seinem Spielfilmdebüt „Fata Morgana“, für das er in diesem Jahr den „Förderpreis Deutscher Film“ erhielt.

          Ein Mann, eine Frau, ein Fremder, die Wüste - mehr braucht der 31-jährige Simon Groß nicht in seinem Spielfilmdebüt „Fata Morgana“, für das er in diesem Jahr den „Förderpreis Deutscher Film“ erhielt.

          Andererseits hätte ein bisschen mehr auch nicht geschadet, weil sich die Konstellation vom jungen Paar (Marie Zielcke / Matthias Schweighöfer), das sich mit dem Jeep in der Sahara verirrt, und dem Fremden (Jean-Hugues Anglade) schnell erschöpft hat.

          Der Mann ohne Namen ist weniger realer Retter als sinistrer Paartherapeut, also in gewisser Weise auch eine Art Luftspiegelung, und die Versuchung, die grandiose Leere der Wüste mit existentiellen Metaphern zu füllen, anstatt einfach einen soliden Spannungsbogen zu entwerfen, ist so groß, dass der Film schon nach der Hälfte von der Piste abkommt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Hoeneß vergisst nichts : Hauruck – und Zefix!

          Dass der scheidende Präsident des FC Bayern noch einmal einen großen Angriff in Richtung DFB inszeniert, ist kein Zufall. Vielmehr steckt dahinter besonderes Kalkül. Denn der eigentliche Kern der Debatte ist Bundestrainer Joachim Löw.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.