https://www.faz.net/-gs6-noxr

Video-Filmkritik : Starkult und Medienmanipulation: „Interview“

  • Aktualisiert am

Bild: Kinowelt

„Interview“ von Steve Buscemi ist das Remake eines Films des ermordeten Theo van Gogh. Buscemi selbst muss darin als abgetakelter Journalist ein Soap-Sternchen (Sienna Miller) interviewen: ein Schauspielerduell erster Qualität.

          1 Min.

          „Interview“ von Steve Buscemi ist das Remake eines Films von Theo van Gogh von 2003, der selbst dieses Remake und das zweier weiterer seiner Filme plante, bevor er 2004 ermordet wurde. Es ist ein Zwei-Personen-Stück, in dem Buscemi selbst einen abgetakelten, leicht versoffenen Journalisten spielt, der wegen Quellenfälschung nur noch Gesellschaftsstücke schreiben darf, die er für unter seinem Niveau hält. Er soll eine blonde soap celebrity, gespielt von Sienna Miller, interviewen.

          Was sich zwischen den beiden abspielt an Misstrauen und Verachtung, vorübergehender Anziehung und sofortigem Rückzug, an Berechnung, kurzem Vertrauen und augenblicklichem Vertrauensentzug, Verrat und Überkreuzverrat, ist nicht nur ein Schauspielerduell erster Qualität, sondern auch eine geschickt in Szene gesetzte, mit drei digitalen Kameras gleichzeitig gefilmte und dann ineinander verwobene Analyse von Starkult, Medienmanipulation und korrumpierter Öffentlichkeit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Rückbau schreitet unaufhaltsam voran: Sprengung der Kühltürme des Atomkraftwerks Philippsburg.

          Energiewende : Die Zweifel am Atomausstieg wachsen

          Ist der Klimawandel riskanter als die Kernkraft? Ein Mitglied der Kommission zum Atomausstieg hat jetzt Zweifel an der Entscheidung von damals. Doch keine der möglichen Regierungsparteien möchte den Ausstieg rückgängig machen.
          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.
          Die neuen Macbooks bieten mehr Tempo denn je. Während der Vorstellung überschlugen sich die Manager aus Cupertino geradezu in Superlativen.

          Neue Macbooks und mehr : Apple drückt aufs Tempo

          Die neuen Macbooks kommen mit superschnellen Prozessoren, Mini-LED-Display und einer Überraschung bei den Anschlüssen. Außerdem gibt es neue Airpods und bunte Homepod-Lautsprecher. Nicht nur für Apple Music.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.