https://www.faz.net/-gs6-nowt

Video-Filmkritik : Postkartenbilder: „Brügge sehen . . . und sterben?“

Bild: Tobis

Zwei Auftragskiller machen Kurzurlaub in Brügge, wo der ältere (Brendan Gleeson) den jüngeren (Colin Farrell) umlegen soll. Martin McDonaghs „Brügge sehen . . . und sterben?“ ist erstklassig besetzt und doch ziemlich schal.

          1 Min.

          Mit Gangsterfilmen ist es wie mit Schnäpsen - es wird schnell mal einer zu viel. Und wenn nun ein smarter britischer Bühnenautor kommt, der harte, trockene Dialoge schreiben kann, wenn er seinen ersten Spielfilm nach Brügge verlegt und dort zwei Auftragskiller Kurzurlaub machen lässt, wenn schließlich der ältere (Brendan Gleeson) den jüngeren (Colin Farrell) umlegen soll, weil der aus Versehen ein Kind erschossen hat, dann klingt das zwar ganz nett und unterhaltsam, was es auch ist, doch irgendwann erreichen Ironie und Augenzwinkern einen Punkt, wo nur noch die Lider flattern und man niemandem mehr irgendetwas glaubt.

          Peter Körte
          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          So geht es einem in Martin McDonaghs „Brügge sehen . . . und sterben?“, der erstklassig besetzt ist (Ralph Fiennes ist als sauertöpfischer Obergangster auch noch dabei), der schamlos Werbung macht für die belgische Stadt, deren mittelalterliche Gebäude ja auch einen Besuch lohnen, der aber am Ende doch nur Postkartenbilder hinterlässt - von der Stadt Brügge, was völlig in Ordnung geht, aber eben leider auch vom Gangstergenre, Unterabteilung Auftragskillerfilme, was dann doch ein wenig zu harmlos ist und deshalb ziemlich schal wirkt.

          Weitere Themen

          Todesursache? Der Mensch!

          Ausgestorbene Tiere : Todesursache? Der Mensch!

          Aus natürlichen Gründen verschwindet kaum eine Spezies: Bernhard Kegel informiert über große Aussterbeereignisse und porträtiert fünfzig Tierarten, die für immer verschwunden sind.

          Topmeldungen

                        Zuhause bedrängt:  Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping

          Vor Haus von Petra Köpping : Aufmarsch mit brennenden Fackeln

          In Sachsen belagern zwei Dutzend radikale Maßnahmen-Gegner das Privathaus von Gesundheitsministerin Petra Köpping. Der Verfassungsschutz beobachtet die „Querdenker“-Szene im Land zunehmend mit Sorge.
          Damals, im April, die erste Sitzung des Ausschusses im Großen Festsaal im Rathaus von Hamburg

          Cum-ex-Affäre : Staatsanwältin kritisiert Hamburger Behörden

          Im Untersuchungsausschuss zur Cum-ex-Affäre zeigt eine Staatsanwältin wenig Verständnis für das Verhalten der Hamburger Behörden. Eine Frage wird immer dringlicher: Gab es eine politische Einflussnahme?
          Bild der Geschlossenheit: Auch die unterlegenen Präsidentschaftsanwärter versammeln sich nach der Vorwahl der bürgerlichen Rechten um die Siegerin Valérie Pécresse.

          Pécresse tritt gegen Macron an : Eine Präsidentin für Frankreich?

          Zum ersten Mal zieht die bürgerliche Rechte mit einer Frau in den französischen Präsidentenwahlkampf. Valérie Pécresse, die als Vorbilder Angela Merkel und Margaret Thatcher nennt, ist oft unterschätzt worden.