https://www.faz.net/-gs6-noze

Video-Filmkritik : Nur verguckt: „Die Herzogin“ mit Keira Knightley

Bild: Kinowelt

Eine unglückliche englische Adelsehe im 18. Jahrhundert: Es hätte schon einen Visconti oder Kubrick gebraucht, um Ferne und Kälte der Rituale ins Jetzt zu holen. Regisseur Saul Dibb ist nicht der Mann dafür - und Keira Knightley, bei aller Schönheit, nicht die Frau.

          1 Min.

          Dass die Kamera, wie es in Hollywood heißt, eine Schauspielerin liebt, ist eben doch etwas anderes, als wenn sich Kamera und Regie bloß in eine Schauspielerin vergucken wie in „Die Herzogin“. Alles dreht sich um Keira Knightley, sie ist schön und selbstbewusst als Georgiana Spencer, die Ende des 18. Jahrhunderts den Herzog von Devonshire (Ralph Fiennes) heiratet. Der erwünschte Sohn lässt auf sich warten, der Herzog nimmt sich eine Mätresse, die junge Frau einen Geliebten - die vorrevolutionäre Welt wankt und fällt nicht.

          Peter Körte

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Es hätte schon einen Visconti oder Kubrick gebraucht oder den Scorsese aus „Zeit der Unschuld“, um Ferne und Kälte der Rituale ins Jetzt zu holen. Saul Dibb ist nicht der Mann dafür - und Keira Knightley, bei aller Schönheit, nicht die Frau.

          Weitere Themen

          Weil er es konnte

          Menzel im Kupferstichkabinett : Weil er es konnte

          Adolph Menzel war ein brillanter Zeichner und wichtiger Maler: Am großartigsten aber ist er in seinen Pastellen, Gouachen und Aquarellen. Das zeigt sich nun in Berlin.

          Schuld und Sühne des Professors

          „Lolita“ in Prag : Schuld und Sühne des Professors

          Die flatterhafte Fabel in den düsteren Sphären Dostojewskis: Mit Rodion Schtschedrins Oper „Lolita“ erlebt das Prager Ständetheater eine Sternstunde des zeitgenössischen Musikschaffens.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.