https://www.faz.net/-gs6-np0l

Video-Filmkritik : Mit Schweinen schmusen: „Emmas Glück“

  • Aktualisiert am

Film-Kritik: Jürgen Vogel in "Emmas Glück" Bild: Wüste Film West GmbH

Märchenhaft und doch erdverbunden: Statt sich in den immergleichen Großstadtkulissen herumzutreiben, kommen sich Jürgen Vogel und Jördis Triebel in „Emmas Glück“ im Schweinestall näher.

          1 Min.

          Ranschmeißerisch wie ein Hochglanzbewerbungsschreiben, so beginnt dieser Film. Der Regisseur Sven Taddicken läßt Emma, die Bäuerin, erst mit einem Schwein schmusen und ihm dann den sanften Tod bereiten, um diese kleine Pastorale parallel zu montieren mit Max, dem Autoverkäufer. Bei der Computertomographie; und kurz bevor der Pankreaskrebs diagnostiziert wird, quellen die Gedärme aus dem Schweinebauch.

          Doch das Imponiergehabe, mit dem man sich für TV-Filme und höhere Fördersummen qualifiziert, zerbröselt unter der Wucht einer traurig-komisch-kratzbürstigen Liebesgeschichte, die den moribunden Max und die sture Emma zusammenbringt - ein wenig märchenhaft wirkt das und doch sehr erdverbunden, ein wenig überkonstruiert und doch berührend, weil die Schauspieler es tragen. Was das deutsche Kino an Jürgen Vogel hat, ist ja längst bekannt, nicht erst seit „Der freie Wille“, was es an Jördis Triebel hat, die bisher überwiegend am Theater gespielt hat, ist ein Versprechen: Die 28jährige ist nicht konventionell hübsch, sie wirkt mit ihrem etwas rundlichen Gesicht und ihren intensiven graugrünen Augen zugleich sehr resolut und verletzlich, sie kann burschikos sein und hat eine Präsenz, die mühelos mit Vogels Loser-Charme mithält. Sie ist das größte Glück von „Emmas Glück“.

          Die Welt dieses Films ist die Provinz. Statt sich in den immergleichen Großstadtsimulatoren herumzutreiben, geht Sven Taddicken in den Hochsauerlandkreis, und alles Unebene, Unformatierte, was Dramaturgen, Redakteure und Förderbeamte sonst mit vereinten Kräften wegschleifen, bleibt in diesem Ambiente erhalten: In „Emmas Glück“ unterminieren Energie und Ausstrahlung der Schauspieler hartnäckig den Hang zur Gefälligkeit.

          Weitere Themen

          Eine Lastenträgerin der Lebenden

          Roman von Emine Sevgi Özdamar : Eine Lastenträgerin der Lebenden

          Der Blick auf Fremdsein und Fremd-gemacht-Werden, auf Sprachverlust und Sprach­ermächtigung, gehört zu den großen Geschenken dieses Buchs an seine Leser: Emine Sevgi Özdamars Roman „Ein von Schatten begrenzter Raum“.

          Topmeldungen

          Atomkraft: Zu Unrecht undiskutabel?

          Energiewende unter der Ampel : Die Atom-Diskussion wagen

          Die Energiewende ist kein einfaches Unterfangen. Die Ampel möchte vermehrt auf erneuerbare Energien setzen, aus Gründen des Klimaschutzes. Eine andere Energiequelle fällt aus der Diskussion.
          Angela Merkel auf ihrem wohl letzten EU-Gipfel

          EU-Streit mit Polen : Keine Lösung, aber auch kein Eklat

          Angela Merkel hat in ihren 16 Jahren als Kanzlerin etliche Konflikte auf EU-Gipfeln erlebt. Bei ihrem wohl letzten Auftritt auf europäischem Parkett bringen ihre Vermittlungsversuche im Konflikt mit Polen keine konkreten Fortschritte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.