https://www.faz.net/-gs6-nozt

Video-Filmkritik : Meister des Träumeklaus: „Inception“

Bild: Warner

Christopher Nolan bringt mit „Inception“ einen ungewöhnlichen Sommerfilm ins Kino: Spektakulär wie ein Action-Reißer, kopflastig wie ein Essayfilm, bestückt mit Stars wie ein sicherer Hit.

          4 Min.

          Es heißt, es gebe nichts Langweiligeres als die Träume anderer Leute. Kommt drauf an, muss man sagen, wenn man aus dem Kino kommt, nachdem Christopher Nolas neuer Film „Inception“ gezeigt wurde und wir gesehen haben, wie sich (in von den Figuren gemeinsam geträumten Welten und Aktionen) die Pariser Boulevards übereinanderfalten, Männer die Decken entlanglaufen wie einst Fred Astaire in „Royal Wedding“, Geschäftsleute schwerelos in Aufzügen schweben oder plötzlich mitten in der Stadt, wo keine Schienen liegen, ein Zug auftaucht und die Straße leerfegt.

          Verena Lueken

          Redakteurin im Feuilleton.

          Alle technischen Möglichkeiten, die das Kino heute bietet - außer 3D - kommen zum Einsatz, um uns zu zeigen, was Christopher Nolan sich erträumt hat in seinem Versuch, wieder einmal die Grenzen der filmischen Narration zu durchbrechen. Er erfindet Bilder jenseits aller Wahrscheinlichkeit und eine auf verschobenen Zeit- und Bewusstseinsebenen spielende Geschichte, und er wirft damit das grundlegende Prinzip des Erzählkinos - dass wir glauben sollen, was wir sehen, weil wir es sehen - über den Haufen zugunsten einer Erkenntnis höheren Grades: Alles, was wir sehen, ist Illusion. Allerdings eine, die manipulierbar ist. Bis das Unbewusste, hier in Gestalt von Marion Cotillard, zuschlägt und alle Traumplanungen zunichtezumachen droht.

          „Inception“ also ist nicht nur der Traum seines Regisseurs, der Film ist auch ein Experiment: Er bewegt sich fast vollständig in den Träumen seiner Figuren, die teilweise auch noch träumen, dass sie träumen. Im Mittelpunkt steht Don Cobb (Leonardo DiCaprio), ein Meisterdieb auf dem Gebiet des Träumeklaus, der seine Fähigkeiten vor allem der Industriespionage zur Verfügung stellt. Mit heftig wirksamen Sedativen werden mächtige Männer in den Tiefschlaf versetzt, auf dass Cobb, durch dicke Schläuche und ebenfalls schlafend mit ihnen verbunden, in ihren Träumen Hinweise auf ihre geschäftlichen Pläne entwenden kann. Der Kunde, um den es im Film geht, Saito (Ken Watanabe), hat nun einen etwas anderen Auftrag für Cobb: eine Idee nicht zu stehlen, sondern jemandem unterzuschieben - oder besser gesagt den Anfang (daher der Titel), das Samenkorn eines Gedankens. Und zwar dem Erben des mächtigsten Energiekonzerns der Welt, der gleichzeitig Saitos größter Konkurrrent ist: Robert Fischer (Cillian Murphy) soll, wenn er wieder aufwacht, das Imperium seines sterbenden Vaters auflösen wollen.

          Das ist nun ein typischer McGuffin, eine Drehbucherfindung, welche die Erzählmaschine zum Rattern bringt, ansonsten aber nichts bedeutet. Und so kommt die Geschichte in Gang, nicht unähnlich der von „Ocean's Eleven“. Cobb stellt sein Team hochspezialisierter Gauner zusammen, findet eine phantasiebegabte Architektin, Ariadne (Ellen Page), die für die Ausgestaltung der Traumräume sorgt, den Verwandlungskünstler Eames (Tom Hardy), der in jeder gewünschten Verkleidung für den Träumenden glaubwürdig ist, Yusuf, den Apotheker (Dileep Rao), der die Sedative zusammenrührt, und Arthur, seinen Projektmanager sozusagen (Joseph Gordon-Levitt), der das Ganze koordiniert und die Träumenden auch wieder in den Wachzustand zurückruft. „Non, je ne regrette rien“ - Edith Piafs Song ist der Weckruf.

          Traum als Action-Spektakel

          Nun steigen sie hinab, ganz wörtlich genommen, nicht nur in einen Traum, sondern weiter in Träume von Träumen, in die tiefsten erfahrbaren Traumebenen, von denen die unterste tatsächlich mit einem Aufzug in den Keller erreicht wird. Dort kommt ins Spiel, was im manipulierten Schlaf keinesfalls etwas verloren hat, nämlich die Erinnerung, und zwar die von Cobb an seine verstorbene Frau (Marion Cotillard, die als Edith Piaf einen Oscar gewann, das Wecklied ist ebenso sehr ein Insider-Scherz wie eine Hommage). Sie ist Inhalt und Hexenmeisterin in Cobbs Träumen, denn sie hat er geliebt, und an ihr ist er schuldig geworden. Seine Sehnsucht gilt ihr und den gemeinsamen Kindern, die in den Vereinigten Staaten leben, während er durch die Welt hechtet und in Amerika gesucht wird.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rennen um SPD-Spitze : Das Duell der Ungleichen

          Scholz zieht den Säbel, Geywitz sekundiert: Ihre Gegner, Esken und Walter-Borjans, Lieblingskandidaten der Jusos, sehen im direkten Duell der SPD-Spitzenkandidaten blass aus. Ein Abend im Willy-Brandt-Haus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.