https://www.faz.net/-gs6-9kifi

Video-Filmkritik : Doch nicht in einem Western!

Bild: Wild Bunch Germany

Männer mit Eigenschaften, irgendwo in Oregon: In „The Sisters Brothers“ erzählt Jacques Audiard eine Westernhelden-Geschichte, wie sie uns noch niemand erzählt hat.

          Wann hat ein Western schon einmal im Stockdunkeln begonnen, mit wispernden Stimmen und einer wüsten Schießerei, von der nur das Mündungsfeuer in der Ferne sichtbar ist? Weiteres Wispern, weiteres Schießen, bis eine Scheune Feuer fängt und im Dunkeln glüht? Aus ihr heraus galoppiert mit brennender Mähne ein Pferd.

          Verena Lueken

          Redakteurin im Feuilleton.

          So beginnt Jacques Audiards jüngster Film „The Sisters Brothers“, und das Mündungsfeuer auf schwarzer Leinwand, die Scheune und das brennende Pferd sind die ersten von vielen überraschenden und dabei sehr melancholischen Bildern, die der Regisseur verlangsamt, damit wir erkennen, was wir noch nie gesehen haben, jedenfalls nicht so, nicht in einem Western. Ein Tier steht in Flammen und gibt in seiner panischen Bewegung gleichzeitig ein traumhaftes Bild aus dem Vorhof der Hölle ab. Jetzt nimmt die Kamera auf, wer da geschossen hat und wen die beiden Brüder, um die es sich handelt, getroffen haben – ein ganzes Haus voller Männer, die, soweit sie sich noch rühren oder fliehen können, aus nächster Nähe totgemacht werden. Ein wahnsinniger Anfang für einen irren Film.

          Die Zeit ist das Jahr 1851, der Ort irgendwo in Oregon. Gier nach Land und Gold verschiebt die Frontier täglich weiter nach Westen, und die Zivilisation hält nicht Schritt. Eli und Charlie Sisters, die Brüder des Titels, erledigen Mordaufträge im Dienst eines rätselhaften „Commodore“, worum es im Einzelnen geht, spielt keine Rolle, Schulden vermutlich, Machtkämpfe um Territorien, die üblichen Westernmotive. Audiard hält sich mit ihnen nicht lange auf. Ihm kommt es auf etwas anderes an. Die Männer des klassischen Western sind Männer ohne Eigenschaften außer denen, die das Land, durch das sie reiten und in dem sie sich behaupten müssen, und die Umstände, in die sie geraten, ihnen zuweisen. Der Western fragt gemeinhin nicht danach, ob diese Männer über irgendetwas nachdenken, weshalb sie selten in vollständigen Sätzen sprechen, falls sie überhaupt etwas sagen. Die Brüder Sisters dagegen sind redselig. Sie überlegen, reflektieren, Eli mehr als Charlie, der dafür jähzornig ist und manchmal betrunken vom Pferd fällt.

          Schießen, Trinken, Angst verbreiten

          Fragen, Abwägung, Erinnerung, Vorausschau – das sind wesentliche Elemente des Daseins dieser Figuren, während sie tun, was auch andere Westernhelden tun: Schießen, Trinken, Angst verbreiten, wenn sie in einen Raum, einen Ort kommen und rufen: „Wir sind die Sisters Brothers!“. Alles, was Audiard anders macht als im Western üblich, geschieht innerhalb der Grenzen des Genres, das der Franzose offenbar in- und auswendig kennt (wie auch das des Film noir, das er mit seinen früheren Filmen, etwa „Der wilde Schlag meines Herzens“ oder „Der Prophet“, bespielt, variiert, erweitert hat).

          Ikonen harter Männlichkeit? John C. Reilly und Joaquin Phoenix zu Pferd

          Der Western braucht keine Wiedergeburt. Er war nie tot, nur selten geworden im zeitgenössischen Kino, und das mit gutem Grund. Denn die Geschichten, die heute brennend erzählt werden wollen oder müssen, spielen sich anderswo ab als in Oregon 1851, nämlich meistens in den Städten oder noch viel weiter zurück in der Geschichte oder heute auf dem Land oder irgendwann im All. Auf jeden Fall werden stumme Ikonen harter Männlichkeit, wie sie viele Western bevölkern, nicht mehr oft gebraucht. Gleichzeitig hat sich kaum ein Genre so oft selbst befragt, veralbert und vermeintlich neu erfunden wie dieses, angefangen mit Clint Eastwood und seinem „Unforgiven“ vor mehr als zwanzig Jahren. Quentin Tarantino löste sehr viel später (in „The Hateful Eight“) den Western in einem eisigen Blutbad einfach auf. Und was die Coen-Brüder ihrerseits aus dem Genre gemacht haben, nämlich eine Art Nummern-Musical-Revue (in „The Ballad of Buster Scruggs“, der gleichzeitig mit Audiards Film entstand), war mehr ein Ulk und eine Grablegung als eine Erkundung der Möglichkeiten, wie etwas, das wir oft schon gesehen und gehört haben, neu zu erzählen sei. Audiard gelingt das auch, weil er Pausen macht, immer wieder, in denen die Geschichte fast zum Stillstand kommt.

          Weitere Themen

          Nur nicht so herablassend

          Buch über Globale Eliten : Nur nicht so herablassend

          Die Globalisierung hat eine Elite hervorgebracht, die weltoffen, international und ungebunden ist. Carlo Strenger liest dieser liberalen Elite in seinem Buch die Leviten: Sie vergesse alle anderen gesellschaftlichen Schichten.

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps Schlamassel

          Mit dem Abschuss einer Drohne ist eine neue Stufe in der Auseinandersetzung zwischen Amerika und der Islamischen Republik erreicht. Aus diesem Schlamassel gibt es keinen einfachen Ausweg.
          Sie sind international, weltoffen, ungebunden: Aber was wissen die liberalen Eliten noch vom Rest der Welt?

          Buch über Globale Eliten : Nur nicht so herablassend

          Die Globalisierung hat eine Elite hervorgebracht, die weltoffen, international und ungebunden ist. Carlo Strenger liest dieser liberalen Elite in seinem Buch die Leviten: Sie vergesse alle anderen gesellschaftlichen Schichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.