https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kino/video-filmkritiken/video-filmkritik-geschlechtsverwirrung-xxy-1105305.html

Video-Filmkritik : Geschlechtsverwirrung: „XXY“

  • Aktualisiert am

Bild: Koolfilm

Ein Kind, fünfzehn Jahre alt und wegen einer Stoffwechselerkrankung gleichzeitig Mann und Frau, sucht seine soziale Rolle und seine geschlechtliche Identität. „XXY“ ist der leise, mutige und bedrückende Debüt-Film der argentinischen Regisseurin Lucía Puenzo.

          1 Min.

          So möchte man wohnen, mindestens Urlaub machen, in diesem Holzhaus in der Einsamkeit Uruguays, das Bett direkt am Fenster, aufwachen mit Blick auf das Meer - wunderschön. Hingezogen ist die Familie allerdings nicht der Schönheit, sondern der Abgeschiedenheit wegen. Um ihrem fünfzehnjährigen Kind, das gleichzeitig Frau und Mann ist, ein ruhiges und geschütztes Aufwachsen zu schenken, fernab von all den gutgemeinten Ratschlägen.

          Die argentinische Regisseurin Lucía Puenzo geht in ihrem Erstlingsfilm „XXY“ behutsam vor. Sucht nicht nach dem schnellen Effekt, nähert sich vielmehr bedacht der inneren Unruhe und der erwachenden Sexualität von Alex, großartig gespielt übrigens von Inés Efron. Ein leiser Film. Nicht leicht, nicht komisch, aber klug in Bild und Wort.

          Weitere Themen

          Das Feuer ist in unseren Köpfen

          Theaterpremiere in Wien : Das Feuer ist in unseren Köpfen

          Böses Gerede einer letzten Generation: Johan Simons adaptiert Dostojewskijs „Dämonen“ am Burgtheater als gewaltiges Konversationsstück mit einem hervorragenden Ensemble, aber vielen offenen Fragen.

          Von Schönen und Biestern

          Weihnachtsauktionen in Wien : Von Schönen und Biestern

          Kunst aus sechs Sparten kommt bei den vorweihnachtlichen Auktionen im Wiener Kinsky unter den Hammer. Besondere Schwerpunkte liegen auf Werken von Hermann Nitsch, Martha Jungwirth und Hans Bischoffshausen.

          Topmeldungen

          Die  Kryptobörse FTX ist insolvent.

          Pleite des einstigen Stars FTX : Der Kryptokrimi auf den Bahamas

          FTX war zu Jahresbeginn mehr wert als die Deutsche Bank. Prominente warben für die Börse, wichtige Anleger wie Blackrock investierten. Nun ist sie insolvent, und alles riecht nach dreistem Betrug.
          Demonstranten in Peking

          Twitter : Spam überlagert Nachrichten von Protesten in China

          Wer bei Twitter am Sonntag nach chinesischsprachigen Informationen über die Proteste suchte, sah stattdessen Werbung für Escort-Dienste. Ein ehemaliger Mitarbeiter spricht von einer gezielten Kampagne der Regierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.