https://www.faz.net/-gs6-norq

Video-Filmkritik : Ein Stück Verzweiflung: „Nachmittag“

Bild: Peripher

Tschechows „Möwe“ in eine Berliner Villa am See verpflanzt, in der sich zwei Frauen und drei Männer gegenseitig bewachen, beschweigen, verletzen und verstören: Angela Schanelecs Film „Nachmittag“ wirkt manchmal unfreiwillig komisch.

          Die Abneigung gegen jenes Gefühlskino, das überall im Land die Kassen füllt und die Herzen wärmt, ist in Angela Schanelecs Film „Nachmittag“ auf die Spitze getrieben. Schanelec hat Tschechows „Möwe“ aus Russland nach Berlin verpflanzt, in eine Villa am See, in der sich fünf Personen, zwei Frauen und drei Männer, gegenseitig bewachen, betasten, beschweigen, verletzen und verstören und dabei Drehbuchsätze sagen, die matt und marmorschwer durch die nachmittägliche Stille hallen.

          Andreas  Kilb

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Die Regisseurin spielt selbst die Hauptrolle, und darin steckt auch ein Stück Verzweiflung, denn Angela Schanelec traut offenbar niemand anderem mehr zu, die besondere Mischung aus Bitterkeit und Zartheit auf die Leinwand zu bringen, nach der sie sucht. Ihr hübsches Gesicht mit den hängenden Mundwinkeln und den tiefen Magenfalten dominiert diesen Film, dessen elegischer Ton manchmal unfreiwillig komisch wirkt und dessen Pathos meilenweit von der Leichtigkeit entfernt ist, mit der Schanelec vor fünf Jahren „Mein langsames Leben“ inszeniert hat.

          Weitere Themen

          Wer wird das neue alte Ekel?

          Zweite Staffel von „Succession“ : Wer wird das neue alte Ekel?

          Die Serie „Succession“ ist eine bitterböse Abrechnung mit Amerikas Medienpolitelite, die von Folge zu Folge besser wird. Parallelen zu Rupert Murdoch lassen sich schwer übersehen. Durchhalten lohnt sich.

          Topmeldungen

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch neue Ideen legte er in Luxemburg wieder nicht vor. Sein Gespräch mit EU-Kommissionschef Juncker blieb ohne Durchbruch.
          Haus an Haus: Bisweilen liegen Wunsch und Wirklichkeit zumindest räumlich sehr nah.

          Hohe Immobilienpreise : Vom Traumhaus zur Realität

          Die Suche nach Immobilien bringt immer mehr Stress mit sich. Doch vom freistehenden Einfamilienhaus träumen die meisten Deutschen. Und ein Eigenheim hat viele Vorteile.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.