https://www.faz.net/-gs6-np03

Video-Filmkritik : Ein Meilenstein des Kinos: „Waltz with Bashir“

Bild: Pandora

Der Film ist eine Beichte in Bildern. Und weil das, was es zu erzählen gibt, kein Heldenepos ist, sondern ein Trauma, hat Regisseur Ari Folman ihm eine ungewohnte ästhetische Form gegeben: „Waltz with Bashir“ ist eine animierte Filmphantasie über den Libanon-Krieg.

          3 Min.

          Beginnen wir mit einer geschichtlichen Fußnote. Jener Bashir, den der Film im Titel trägt, hieß mit Nachnamen Gemayel. Er war Präsident des Libanons und kam drei Wochen nach seiner Wahl bei einem Anschlag ums Leben. Um Gemayels Tod zu rächen, richteten seine Anhänger, die Milizen der christlichen Falange, ein Blutbad in den palästinensischen Flüchtlingslagern Sabra und Schatila an. Es war der 16. September 1982. Zwei- oder auch dreitausend Männer, Frauen und Kinder, je nach Schätzung, wurden ermordet. Die Armee Israels, die nach Beirut vorgestoßen war, um die Falangisten zu unterstützen, sah von den umliegenden Gebäuden aus zu.

          Andreas Kilb
          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Und der Walzer? Er wird von einem israelischen Soldaten vorgeführt, der sich, mit einem Maschinengewehr nach oben feuernd, im Häuserkampf von einer Straßenseite auf die andere durchschlägt. Aber statt zu rennen, dreht sich der Schütze wie ein Tänzer im Kreis. Die Kugeln, die er verschießt, bilden um ihn herum ein Muster aus Schlangenlinien. Und genau so, tänzelnd, indirekt, mit dem Mut der Verzweiflung, steuert auch Ari Folmans Film auf seine Geschichte zu.

          Alles, was man sieht, ist erfunden, aber nichts ist fiktiv

          Dafür gibt es einen guten Grund. Folman, der Regisseur, hat bei den israelischen Truppen im Libanon mitgekämpft, er war dabei, als das Massaker in Sabra und Schatila geschah. Der Film ist seine Beichte in Bildern. Und weil das, was es zu erzählen gibt, kein Heldenepos ist, sondern ein Trauma, das Folman in jahrelangen Gesprächen und Recherchen freilegen musste, hat er ihm eine ungewohnte ästhetische Form gegeben. Von Anfang an, erklärt Ari Folman, wollte er „Waltz with Bashir“ als animierten Dokumentarfilm drehen. Das bedeutet, dass der Film nicht, wie andere Dokumentationen, den Widerspruch zwischen Fakten und persönlichen Erinnerungen bloß zeigt, sondern dass er diesen Widerspruch selbst verkörpert. Er ist ein Trickfilm, der das Gift der Wahrheit getrunken hat.

          Alles, was man sieht, ist erfunden, gezeichnet, koloriert, aber nichts ist fiktiv. Jedes Bild eine Zeugenaussage und zugleich ein Erzeugnis der Imagination. Und wie nach jeder großen Idee in der Geschichte des Films sieht das Kino auch nach „Waltz with Bashir“ anders aus als zuvor. Was Richard Linklater vor sieben Jahren mit „Waking Life“ nicht gelungen ist, hat Folman geschafft: Er hat der Animation ein historisches Gewissen gegeben. Bei Linklater war der Trickfilm ein Vehikel höheren Palavers. Bei Ari Folman ist er ein Erkenntnisinstrument.

          Als normale Dokumentation wäre diese Geschichte nicht zu erzählen gewesen

          Weitere Themen

          Kunst zieht Kreise

          Videokünstler Jonas Englert : Kunst zieht Kreise

          Wenn Bilder beim politischen Denken helfen: In seinen Videoarbeiten präsentiert der Künstler Jonas Englert Geschichte zum Anfassen – und kommentiert die Gegenwart.

          Topmeldungen

          Schlagende Verbindungen : „Das Fechten gehört bei uns dazu“

          Finn Götze studiert Theologie, und er ist in einer schlagenden Verbindung. Im Interview erzählt er, warum er nicht Burschenschafter wurde, wie er Vorurteilen begegnet und warum Frauen auch weiterhin außen vor bleiben müssen.
          Zwei Prototypen für Erdkabel mit drei Adern liegen unter einer Hochspannungsleitung

          Stromtrasse SuedLink : Extrem lange Leitung

          Der SuedLink soll Deutschlands wichtigste Stromtrasse sein. Seit einem Jahrzehnt wird geplant, geredet und protestiert – aber nicht ein Kilometer des Kabels ist bisher verlegt. Warum dauert das alles so lange?
          Aufnahmen einer polizeilichen Körperkamera: Einsatz wegen eines möglichen Falles von häuslicher Gewalt. Gabrielle „Gabby“ Petito spricht mit einem Polizisten.

          Freund kehrt allein zurück : Wo ist Gabby?

          Es sind schöne Bilder, die Gabby und ihr Freund mit der Welt teilen. Ein umgebauter Lieferwagen, eine Reise quer durch die Weiten der USA. Doch was scheinbar gut begann, endet für Gabbys Familie fürchterlich. Denn ihre Tochter kehrt nicht von dem Trip zurück. Was ist passiert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.