https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kino/video-filmkritiken/video-filmkritik-ehebruch-der-musterfrau-42plus-1105362.html

Video-Filmkritik : Ehebruch der Musterfrau: „42plus“

          1 Min.

          Die Schauspielerin Claudia Michelsen hätte schon lange eine Lobeshymne verdient - nicht nur für ihren Auftritt als Goethes Lotte bei Godard, der sie vor achtzehn Jahren für „Deutschland Neu(n) Null“ entdeckte, sondern mehr noch für die zahlreichen Rollen, die sie seitdem im Kino und vor allem im deutschen Fernsehen gespielt hat. Sie war die Geliebte eines Stasi-Ermittlers in Connie Walters Film „12 heißt: Ich liebe dich“, eine Frau zwischen zwei Männern in Markus Imbodens „Auf ewig und einen Tag“, eine frustrierte Gauleitersgattin in Dennis Gansels „Napola“ und die Frau eines Fluchthelfers in Roland Suso Richters Mauerdrama „Der Tunnel“, und sie war in jeder dieser Rollen großartig. In „42plus“, einem Film der Österreicherin Sabine Derflinger, ist sie nun endlich auch auf der Leinwand in einer Hauptrolle zu sehen, so dass ihrem Aufstieg in die Premium-Klasse einer Martina Gedeck oder Nina Hoss scheinbar nichts im Weg steht.

          Andreas Kilb
          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Nichts? Doch, eines, leider: der Film. Denn Sabine Derflinger hat die Geschichte einer Fernsehjournalistin und Arztfrau, die sich während eines Familienurlaubs auf Ischia in einen jungen Tramper verliebt, als brachialen Ferienschwank inszeniert, der seine Darsteller - neben Michelsen der bewährte Ulrich Tukur als ihr Ehemann, Jacob Matschenz als Tramper und Petra Morzé und Tobias Moretti als befreundetes Ehepaar - rücksichtslos verschleißt und vergeudet. Aber obwohl um sie herum alles und jeder zur Karikatur verkommt, gelingt es Claudia Michelsen fast bis zum Schluss, das glaubwürdige Porträt einer reifen, sinnlichen, von unausgelebten Sehnsüchten zerrissenen Frau zu zeichnen, bevor ein von der Regisseurin und ihrem Drehbuch-Koautor Mogens Rukov überflüssigerweise angeklebtes Happy End die Geschichte restlos abwürgt.

          Woran es dem deutschen Kino fehlt

          Eine große Stunde des Kinos ist das nicht, aber eine tapfere, beachtliche Leistung. Wenn man sich vorstellt, Claudia Michelsen hätte mit derselben Energie, mit der sie in „42plus“ ein totgeborenes Ehedrama beseelt, eine Rolle wie die von Katja Riemann in der Walser-Verfilmung „Ein fliehendes Pferd“ oder von Barbara Auer in „Der Liebeswunsch“ gespielt, dann bekommt man eine Ahnung davon, woran es dem deutschen Kino am meisten fehlt: an guten, aktuellen, zu Ende gedachten Stoffen, sensibel und präzise gearbeiteten Drehbüchern. Und an Regisseuren, die sie zum Glänzen bringen. Große Schauspielerinnen haben wir genug.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Solidarität mit der Ukraine: kroatische Unterstützer in Za­greb

          Kroatien im Kriegsstreit : Für oder gegen die Ukraine?

          In Zagreb streiten Präsident Milanović und Regierungschef Plenković darüber, ob Kroatien die Ukraine militärisch unterstützen soll oder nicht. Nun läuft alles auf eine Kraftprobe im Parlament hinaus.
          Sirenen in Wiesbaden: Nicht überall können Menschen so gewarnt werden – viele Sirenen wurden in Deutschland nach dem Ende des Kalten Krieges abgebaut.

          Warntag 2022 : Um elf Uhr wird es laut

          Der zweite bundesweite Warntag an diesem Donnerstag soll zeigen, wo es im deutschen Katastrophen-Warn-Wirrwarr überall hakt. Auf einem neuen System liegen dabei besonders große Hoffnungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.