https://www.faz.net/-gs6-noso

Video-Filmkritik: „Die Simpsons“ : Was leuchtet da so unheilvoll am Horizont?

  • Aktualisiert am

Bild: Fox

Fünfzehn Jahren haben uns die Simpsons aus Springfield jetzt schon im deutschen Fernsehen begleitet. Nun haben Homer, Marge und Kinder den Sprung auf die große Leinwand gewagt. Sicher gelandet sind sie zum Glück nicht. Wie auch.

          1 Min.

          Die Simpsons muss man mögen. In Deutschland läuft die Fernsehserie seit 1991, und die Fangemeinde wartet seit langem darauf, Papa Homer und seine Familie viel größer und noch bunter im Kino zu sehen. Im Film beginnt alles mit Homers neuem Haustier: einem Schwein. Den anfallenden Mist seines Lieblings entsorgt Homer in einem See - mit verheerenden Folgen.

          Die Umweltzerstörung erregt die Aufmerksamkeit des amerikanischen Präsidenten. Die Stadt soll - wie weiland in der „Truman-Show“ - unter einer Käseglocke aus Glas verschwinden. Die Simpsons müssen fliehen, und Springfield soll schließlich ganz von der Erde getilgt werden.

          Die Simpsons muss man mögen, und oft genug wird es dadurch nicht besser. Oft genug muss man die Simpsons vor ihren Fans verteidigen, vor Menschen, die „Neiiin“ sagen, im homerschen Tonfall, wenn ihnen ein Missgeschick passiert, oder, wenn sie noch distinguierter sein wollen, „Dough“, wie es im amerikanischen Original heißt; vor Menschen, die „Ha ha“ schreien und mit dem Finger auf andere zeigen, wenn andere in eine Pfütze treten oder sich mit Marmelade bekleckern, wie das der fiese Nelson immer tut; vor Menschen, die sämtliche Sprüche auswendig können, die Bart am Anfang fast jeder Folge an die Tafel malt; vor Menschen, die nicht schlafen können, bis sie jede popkulturelle Anspielung verstanden haben, die die Drehbuchautoren in die Folgen hineinschreiben; vor Menschen, vor allem, die glauben, sie müssten noch immer mit großen Worten beweisen, warum die Kunstform des Comics an sich und erst recht in diesem speziellen Fall höchsten bildungsbürgerlichen Ansprüchen genügt, wenn man sich die Arbeit macht, alle Feinheiten herauszuinterpretieren. Viel Spaß.

          Weitere Themen

          Kalter Lockdown in Manhattan

          Eingesperrt als Performance : Kalter Lockdown in Manhattan

          Für seine „One Year Performances“ ließ sich Tehching Hsieh von 1978 an fünfmal für je ein Jahr einsperren. Ein Gespräch mit dem taiwanischen Künstler über seine Erlebnisse in dieser Zeit.

          Topmeldungen

          Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr, und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), bei einer Pressekonferenz im März 2020

          Kramp-Karrenbauer zum KSK : „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          In der jüngsten Debatte über das KSK gesteht die Verteidigungsministerin Fehler ihres Generalinspekteurs ein. Der habe das Parlament nicht ausreichend informiert. Berichte über eine Ablösung von Kommandeur Kreitmayr weist sie als „Fake News“ zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.