https://www.faz.net/-gs6-nox2

Video-Filmkritik : DiCaprio ist erwachsen geworden: „Blood Diamond“

Film-Kritik: Leonardo DiCaprio und Djimon Hounsou in "Blood Diamond" Bild: FAZ.NET mit Material von Warner Bros. Pictures

Edward Zwicks „Blood Diamond“ über den Diamantenhandel in Afrika ist ein Abenteuerfilm der nicht gänzlich uninteressanten Sorte. Leonardo DiCaprio wurde für seine Rolle gerade für einen Oscar nominiert.

          Edward Zwick ist ein Hollywood-Regisseur der gutmeinenden Art. Seine Themen sind auf den ersten Blick brisant, wie die Geschichte des schwarzen Freiwilligenregiments im Amerikanischen Bürgerkrieg („Glory“), Terrorangst und Ausnahmezustand in New York („The Siege“) oder die Rolle eines amerikanischen Militärberaters in Japan im Jahr 1870, der kam, um die Samurai-Tradition zu zerstören, und sie lieben lernte („Last Samurai“). Zwicks gute Absichten sind immer unterfüttert mit exorbitanten Budgets, seine Filme bevölkert von kassenwirksamen Stars und voller geübter Blicke über traumschöne Landschaften weit weg von Hollywood. Doch am Ende haben wir auch im besten Fall nicht mehr gesehen als routinierte Genre-Darbietungen, die ein paar Wochen oder länger die Kinos besetzen und dann in die DVD-Regale verschwinden, als hätte es sie nie gegeben. Keine Spuren in der Filmgeschichte; in der Geschichte schon gar nicht.

          Verena Lueken

          Redakteurin im Feuilleton.

          Jetzt hat sich Zwick dem Diamantenhandel in Afrika zugewandt. Sein neuer Film „Blood Diamond“ spielt im Jahr 1999 in Sierra Leone, zu einer Zeit also, da mit illegal geschürften Steinen einer der grausamsten Bürgerkriege des Kontinents finanziert wurde. Das Geschäft machten neben den lokalen Schmugglern die global agierenden Firmen und ihre Zwischenhändler. Die größte von ihnen, der holländische Edelsteinkonzern De Beers, hat sich, als der Film kurz vor Weihnachten in den Vereinigten Staaten in die Kinos kam und das Feiertagsgeschäft zu verderben drohte, bitterlich beklagt (siehe: Die Furcht der Diamantenbranche vor Hollywood). Blut- oder, wie es offiziell etwas genierlich heißt, „Konfliktdiamanten“ seien seit 2003, seitdem der Kimberley-Prozess für Diamanten ein Provenienzzertifikat vorschreibt, bevor sie in den Handel kommen, vom Weltmarkt verschwunden. Wobei zu den kontrollierten Diamanten jene Steine nicht zählen, die in den Flussläufen jenseits der Minen illegal geschürft werden.

          Diamant von der Größe eines Hühnereis

          An einer solchen Schürfstelle landet Solomon, gespielt von Djimon Hounsou, der dafür gerade als bester Nebendarsteller für einen Oscar nominiert wurde, schon in Steven Spielbergs „Amistad“ den aufrechten Schwarzen geben durfte und große Leinwandpräsenz auch im „Gladiator“ und zahlreichen anderen Filmen bewiesen hat. Bei einem Überfall der Rebellenarmee RUF auf sein Dorf, dem seine Frau mit zwei Kindern entfliehen konnte, wurde er gefangen genommen und sein halbwüchsiger Sohn als Kindersoldat verschleppt. Solomon, von den Rebellen zur Sklavenarbeit im Flussbett getrieben, findet im Schlamm einen pinkfarbenen Diamanten von der Größe eines Hühnereis.

          Hinter diesem Diamanten sind im Folgenden alle her: der schwarze Anführer der Rebellen, der zu unvorstellbaren Grausamkeiten fähig ist; der ebenfalls nicht zimperliche Danny Archer, ein weißer Schmuggler aus Zimbabwe, das er immer noch Rhodesien nennt; und Maddy, eine amerikanische Journalistin, die Gott weiß wer nach Afrika geschickt hat, damit sie gegen die Ignoranz von CNN und anderen Medien mutig anschreibt und die internationalen Konzerne mit ihren Machenschaften an den Pranger stellt. Solomon hat den Diamanten vergraben, das ist seine Lebensversicherung und vielleicht auch die Garantie für die Zukunft seines Sohnes, sollte dieser aus dem Krieg zurückkehren und Arzt werden wollen, wie sein Vater es sich wünscht.

          Eklatante Fehlbesetzung

          Zwick macht aus dieser Geschichte einen Abenteuerfilm der nicht gänzlich uninteressanten Sorte. Mehr und mehr entwickelt sich zwischen Solomon und Danny ein Buddy-Verhältnis, das am Ende weiter trägt als die Gier. Die unvermeidliche Liebesgeschichte zwischen Danny und Maddy rückt glücklicherweise nie in den Mittelpunkt - was auch daran liegen mag, dass Jennifer Connelly eine eklatante Fehlbesetzung ist. Zwick behandelt sie so nachlässig, als wollte er sie eigentlich gar nicht dabeihaben.

          Bemerkenswert ist der Film wegen Leonardo DiCaprio, der in dieser Rolle gerade für einen Oscar nominiert wurde. Neben seine überraschend verletzliche Interpretation des Undercover-Polizisten in Martin Scorseses „The Departed“, der dem Film eine Seele gab, wo niemand sie vermutet hatte, stellt er hier einen durchtriebenen, mit schlechten Erfahrungen gesättigten Zyniker, der, so viele Anläufe der Film auch unternimmt, erst am Ende ein goldenes Herz zeigt. DiCaprio hat eine lange Pubertät im Film hinter sich, die fast vergessen ließ, wie wunderbar er als Kinderdarsteller war, und die vor allem in Scorseses „Gangs of New York“ und „The Aviator“ schmerzhaft mitanzusehen war. Seine immense Ausstrahlung auf der Leinwand hat er nie verloren; doch in den Jahren zwischen Woody Allens „Celebrity“ 1998 und „The Aviator“ 2004 schien niemand etwas mit ihm anfangen zu können, das mehr war als Vorteilsnahme an seinem Status als Superstar - mit einer Ausnahme: Spielbergs „Catch Me if You Can“. Seit „The Departed“ aber zeigt sich DiCaprio als erwachsener Schauspieler mit erstaunlichen Ausdrucksmöglichkeiten.

          In „Blood Diamond“ gehört dazu nicht nur der harte Akzent eines Rhodesiers, sondern vor allem die völlig unmanierierte Art, mit der er seinen Körper einsetzt, schlaksig, lässig, zum Sprung in Deckung oder auf jeden möglichen Angreifer bereit; sein von der eigenen Skrupellosigkeit in Schach gehaltener unterschwelliger Charme; das kurze Aufblitzen von Schmerz jenseits aller Sentimentalität, wenn er seine Familiengeschichte erzählt, und seine abrupte, entschlossene Gestik, aus der, wie aus seinem Gesicht, alle Bubigkeit verschwunden ist. DiCaprio ist zweiunddreißig, und anders als Zwick hat er bereits Spuren in der Filmgeschichte hinterlassen.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Ansicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Ansicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und non-stop Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt, und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte erklärt FAZ-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Klimaaktivistin : Das Team hinter Greta

          Vor einem Jahr hat die schwedische Teenagerin Greta Thunberg ihre Schulstreiks begonnen. Heute ist sie weltberühmt und segelt über den Atlantik. Wir zeigen die Leute hinter ihr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.