https://www.faz.net/-gs6-7m0kp

Video-Filmkritik: „Dallas Buyers Club“ : Der barmherzige Selbsthilfedealer

Bild: Ascot Elite

Eine schlimme Diagnose, Kriminalität aus Überlebenswille und große Schauspieler: „Dallas Buyers Club“ von Jean-Marc Vallée zeigt, was Schicksals-Kino kann.

          2 Min.

          Ron Woodroof aus Texas liebt das Rodeo, eine saftige Prügelei und ein paar Bier, er zieht einiges Koks durch die Nase und ist sexuell ziemlich aktiv, zwei Frauen auf dem Weg zur Bar oder nach Hause, das kann schon passieren, ein paarmal die Woche. Ein echter Kerl. Homophob, wie es sich gehört. Auch deshalb kann er es kaum glauben, als er erfährt, er sei HIV-positiv.

          Verena Lueken

          Redakteurin im Feuilleton.

          Aber die Diagnose stimmt. Was nicht stimmt, ist die Prognose: noch 30 Tage. Es werden Jahre, und auf dem Weg in den Tod wird Ron ein anderer Mensch. Er bleibt aufbrausend; aber er kümmert sich, und nicht nur um sich. Weil er schnell merkt, wie wenig Hilfe er im Krankenhaus bekommt, nimmt er die Sache selbst in die Hand. Ron Woodroof also gründet einen Club.

          Schmuggler im Priestergewand

          Wer ihm beitritt, bekommt Zugang zu Medikamenten, die er, als Priester verkleidet, über die Grenze von Mexiko nach Texas schmuggelt, zu Medikamenten, die den Fortgang der Krankheit zu lindern scheinen, von der amerikanischen Gesundheitsbehörde aber noch nicht freigegeben sind, weil dort niemand sich beeilt, während die Infizierten sterben.

          Später dehnt er seine Touren auf andere Teile der Welt aus, das FBI setzt sich auf seine Spur, räumt das Clubzimmer in einem Motel, beschlagnahmt die Pillen und Ampullen kistenweise. Woodroof macht weiter. Es ist Selbsthilfe aus Verzweiflung. Und es ist ein Stück Machtergreifung über das eigene Leben, Gewinn neuer Freunde und mehr Spaß, als irgendjemand hätte vorhersehen können.

          Desinteresse der Pharmaindustrie

          Die Geschichte dieses Ron Woodroof aus Texas, der sich Mitte der achtziger Jahre mit dem Aids-Virus infiziert und mit voller Wucht von der Ablehnung und der Ansteckungspanik der Öffentlichkeit, dem Desinteresse der Pharmaindustrie und der diskriminierenden Behandlung der Krankheit wie der Kranken im Gesundheitssystem getroffen wird, ist eine wahre Geschichte. Das ist kein Gütesiegel und ein Manko nur, wenn böse Absichten dahinterstecken.

          Etwa das Leben zur Kitschgeisel zu nehmen. Das liegt dem Kanadier Jean-Marc Vallée, der die Regie geführt hat, fern. Er hat an reichlich verkommenen Plätzen gedreht. Das Motel, das zum Clubhaus wird, sieht aus, als hätte da schon der eine oder andere Cowboy im Suff sein Leben gelassen, wir sehen scheußliche Wunden, schmutzige Spritzen. Vor allem aber hat Vallée nach einem Drehbuch von Craig Borten und Melisa Wallack zwei Männern zu phantastischen Rollen verholfen - Jared Leto, der aus dem Kino fast verschwunden war und hier Rayon, eine transsexuelle Drogenabhängige, mit so großer Sehnsucht spielt, dass man sich wünscht, ihr irgendwann einmal gegenüberzustehen, an einem Supermarktregal möglicherweise, um ihr zu sagen: Sweetie, alles wird gut.

          Jenseits des Surfer-Images

          Der andere ist Matthew McConaughey. Er spielt Ron, und als Rayon einmal an einem Supermarktregal von einem dicken Texaner schräg angemacht wird, schlägt er zu. Es gibt für diese Geschichte kein glückliches Ende. Aber in dieser Szene für einen Augenblick ein Glück, das beide Figuren nicht erwarten konnten.

          McConaughey hat sehr viel Gewicht verloren, um die Rolle des Ron spielen zu können. Aber es ist nicht nur seine Hagerkeit, die sein selbstverliebtes Surfer-Image vergessen lässt, sondern dass sein Ron nach der Diagnose, auch wenn er polternd einen Raum betritt, einen Augenblick zu zögern scheint.

          Er spielt einen Mann, der zu zweifeln und sich zu fürchten lernt. Einen, der überhaupt etwas lernt. Und der deshalb irgendwann um Rayon weinen kann. Es ist, in vollem Umfang, ein Triumph des Amateurs - eine ganz amerikanische Geschichte eben, aber erzählt von einem, der von jenseits der Grenze kommt.

          Weitere Themen

          Spannung, durch Kitsch ruiniert

          Neues von Bernhard Schlink : Spannung, durch Kitsch ruiniert

          Bernhard Schlink, am Krimi geschulter Bestellerautor, hat einen Erzählband über „Abschiedsfarben“ geschrieben. Aber so zuverlässig er Spannung aufbaut, so zuverlässig zerstört er sie wieder.

          Topmeldungen

          Mitarbeiter vom Bayerischen Roten Kreuz nehmen an einem Corona-Testzentrum an der Autobahn 8 (A8) einen Abstrich

          In Bayern : Corona-Tests für Reiserückkehrer in vielen Fällen nutzlos

          Mehr als 40.000 Reiserückkehrer haben sich an Teststationen an Autobahnen und Bahnhöfen in Bayern freiwillig auf Corona testen lassen – viele haben ihr Testergebnis aber nie erhalten. Beim zuständigen Landesamt gibt man sich zerknirscht.
          Während der Corona-Pandemie arbeitslos gewordene Amerikaner warten in der Nähe der Grenze zu Mexiko in Kalifornien darauf, einen Antrag auf staatliche Hilfe ausfüllen zu können.

          Konjunktur in Corona-Zeiten : Amerika steckt tief in der Krise

          Die Arbeitslosenquote in den Vereinigten Staaten sinkt zwar, bleibt aber auf einem hohen Niveau. Die Hilfen für die Betroffenen laufen in Kürze aus. Was kommt dann?

          Auf der Pirsch : Warum es immer mehr Jäger in Deutschland gibt

          Der Jagdschein erfreut sich in Deutschland zunehmender Beliebtheit. Dahinter steckt die Liebe zur Natur und ein soziales Erlebnis – aber auch der Wunsch, selbst anders zu konsumieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.