https://www.faz.net/-gs6-noua

Video-Filmkritik: „Babel“ : Der Zufall möglicherweise

Die Söhne des Ziegenhirten wissen nicht, was sie getan haben, und verstehen nicht, warum das internationale Verwicklungen nach sich zieht. Der Mann, der ihrem Vater das Gewehr verkauft hat, weiß nicht, warum er verhaftet wird, und die Amerikaner haben keine Ahnung, wer aus welchem Grund auf sie geschossen hat. In San Diego, wo sie zu Hause sind und zwei Kinder haben, die eine mexikanische Kinderfrau betreut, führt der Schuß dazu, daß diese Kinderfrau eine unüberlegte Entscheidung trifft: Weil die Eltern nicht nach Hause kommen können, nimmt sie die beiden Kinder, auf die sie länger aufpassen soll als geplant, mit nach Mexiko, wo ihr eigener Sohn seine Hochzeit feiert. Ihr Neffe holt sie ab und will sie volltrunken auch wieder zurückbringen. Doch die Grenzpolizei hält sie auf, und eine weitere Katastrophe nimmt ihren Lauf.

Ein Japaner in Tokio wiederum, der den Kontakt zu seiner taubstummen Tochter verloren hat und nicht wiederfindet, versteht erst einmal nicht, was er mit der ganzen Geschichte zu tun hat, die er als Meldung über einen terroristischen Anschlag im Fernsehen sieht. Daß er einst sein Gewehr an seinen Jagdführer in Marokko verschenkte, ist natürlich eine reichlich konstruierte Verbindung zwischen Japan und Afrika, um die verschiedenen Erzählstränge „Babels“ zu verknüpfen.

Trilogie über das Schicksal

Der Zuschauer ahnt von Anfang an, daß es nur der unglückliche Zufall sein kann, der die Orte und Personen miteinander verbindet, nicht etwa eine globale Ordnung, wie sie zum Beispiel der Film „Syriana“ im Öl- und Waffengeschäft behauptete und „L.A. Crash“ in der multinationalen Metropole. Womit González Iñárritu wieder mittendrin ist im Thema seiner früheren Filme, in denen Unfälle unterschiedliche Milieus und verschiedene Personenkreise zusammenbrachten.

„Babel“ ist der letzte Teil seiner Trilogie über das Schicksal und, für eine Weile zumindest, die letzte Zusammenarbeit mit seinem Drehbuchautor Arriaga. Vielleicht also auch der vorerst letzte Film mit dieser episodischen Struktur, die einerseits einen größeren erzählerischen Reichtum ausbreitet, als es ein einziger Handlungsstrang ermöglichte, die sich aber andererseits immer wieder gegen den Verdacht der vollkommenen Beliebigkeit durchsetzen muß.

Bildermeer mit Erzählstücken

In „Babel“ liegt der Zwangsläufigkeit des Geschehens eine Weltvision zugrunde, die nicht unbedingt glaubhaft ist - daß uns alle der Zufall verbindet, der manchmal allerdings nicht so zufällig ist, wie etwa die Verquickung des Schicksals einer illegal in Kalifornien lebenden Mexikanerin mit einer gutsituierten amerikanischen Familie. Andersherum gesagt: Die Konstruktion der Verbindungslinien zwischen den Figuren ist überaus kunstvoll, der Gedanke, der ihr zugrunde liegt, aber unpräzise.

Was also bleibt, ist eine Art Bildermeer, und in ihm liegen wie kostbare Inseln die Erzählstücke herum, die für sich sprechen - wie etwa die Aufnahme des tanzenden japanischen Mädchens in einem Club, die, mal stumm, mal laut, uns mitreißt in einen Zustand der vollkommenen akustischen Desorientierung. Überhaupt ist die japanische Episode die überzeugendste, was auch an Rinko Kikuchi liegt, die die taubstumme Chieko spielt, und an Koji Yakusho als ihrem Vater. Auch die anderen Darsteller, zu denen an bekannteren Namen noch Gael García Bernal und Adriana Barraza gehören, agieren mit großer Überzeugungskraft.

González Iñárritu ist mit „Babel“ entgültig zu einer Art entfesseltem Filmemacher geworden, den die artifizielle Konstruktion des Drehbuchs, das auf seiner eigenen Idee beruht, nicht im Zaum halten kann. Das heißt, wir glauben das große Ganze nicht. Aber wir glauben jedem einzelnen Bild.

Weitere Themen

Wohin steuert Brasilien?

Polit-Doku bei Netflix : Wohin steuert Brasilien?

Die Filmemacherin Petra Costa porträtiert ihr politisch gespaltenes Heimatland in einer Netflix-Doku auf so persönliche wie erhellende Weise. Sie warnt vor dem Ende der Demokratie.

„Dark – Staffel 2“ Video-Seite öffnen

Trailer : „Dark – Staffel 2“

Es geht weiter: Die 2. Staffel der „Dark“-Trilogie ist ab 21. Juni auf Netflix verfügbar.

Was wollen die Plagiatsjäger?

FAZ Plus Artikel: VroniPlag Wiki : Was wollen die Plagiatsjäger?

Die Plattform VroniPlag Wiki treibt Politik und Wissenschaft seit Jahren vor sich her. Verfolgen die Plagiatsjäger politische Ziele, oder machen sie nur die Arbeit, die an den Universitäten liegen bleibt?

Topmeldungen

Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.
Das Smartphone-Spiel Harry Potter: Wizards Unite soll schon Ende der Woche veröffentlicht werden. Allerdings noch nicht in Deutschland.

Harry-Potter-Pokemon-Go : Zaubert bald die ganze Welt?

Pokemon Go kriegt einen Nachfolger. Am Freitag startet „Harry Potter: Wizards Unite“. Die Spieler sollen die Zauberei vor den Muggeln retten. Das Spiel könnte den nächsten Hype auslösen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.