https://www.faz.net/-gs6-6m8au

Video-Filmkritik : Augen auf dem Drehzahlmesser: „Cars 2“

Bild: Disney

Zum fünfundzwanzigsten Geburtstag fährt das Trickfilmstudio Pixar mit „Cars 2“ groß auf. Regie führt Gründer John Lasseter mit Herz, Hirn und Fingerfertigkeit.

          4 Min.

          Wenn es einen Namen gibt, der im Animationsgeschäft der letzten fünfundzwanzig Jahre für Innovation steht, dann Pixar. Das von John Lasseter begründete kalifornische Trickfilmstudio setzte von Anfang an auf Computeranimation, vermochte es aber stets, seinen Figuren einen Charme zu verleihen, der wie handgezeichnet wirkte. Und niemals wurde zugunsten technischer Effekte die Handlung vernachlässigt.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Das war schon im Debütwerk von 1986 so, einem gerade einmal zwei Minuten langen Filmchen, in dem eine große und eine kleine Schreibtischlampe mit einem Gummiball spielen. Die kleine Lampe wurde zur Symbolfigur von Pixar, das fortan die ganze Branche erleuchten sollte: Ex California lux.

          Und aus Kalifornien kam auch ein goldener Regen für die Trickfilmindustrie, als neun Jahre später der erste Langfilm von Pixar, „Toy Story“, die für ein so kleines Unternehmen gigantische Produktionssumme von dreißig Millionen Dollar an den Kinokassen mehr als verzehnfachte. Auch wenn diese Erfolgsrelation sich nie mehr wiederholen sollte - wie sein großes Vorbild Walt Disney steckte Lasseter alle Gewinne in immer aufwendigere Filmvorhaben, und entsprechend teuer wurden die Pixarwerke -, erwies sich jeder der Folgefilme des Studios als Kassenknüller. Bemerkenswert daran war vor allem, dass man nach „Toy Story 2“ von 1999 zehn Jahre lang niemals auf dieselbe Masche setzte.

          Zum fünfundzwanzigsten Jubiläum

          Was bedeutet es dann, dass der Jubiläumsfilm zum fünfundzwanzigsten Geburtstag des ersten Pixarfilms nun die Fortsetzung eines alten Erfolgs ist? „Cars 2“ kommt in dieser Woche in die deutschen Kinos, und es ist der zweite Film des Studios, der in 3D produziert wurde. Der erste war sein unmittelbarer Vorgänger „Toy Story 3“, und der knackte als bislang einziges Pixarwerk die Grenze von einer Milliarde Dollar beim weltweiten Einspielergebnis. Aber war das nicht dadurch teuer erkauft, dass nun doch eine Masche bedient wurde? Wenn zudem gleich nach dem dritten Teil einer Serie der zweite einer anderen herauskommt?

          Nun war der erste Teil von „Cars“ sicher der unwahrscheinlichste Kandidat für eine Fortsetzung. Er entstand 2006 als Lieblingsprojekt des Studiochefs Lasseter, der erstmals seit „Toy Story 2“ auch wieder selbst die Regie übernahm. Es ist ohne Zweifel der amerikanischste Film des Studios - vor allem seiner Figuren wegen: Verlebendigte Autos leben in der kleinen Wüstenstadt Radiator Springs den amerikanischen Traum von Aufstieg, Glück und Schmelztiegel. Aber mit was für einem Witz und mit was für einer Ausdruckskraft von Akteuren, die doch eigentlich rein mechanische Gebilde sind! Wie es auch schon die kleine Lampe war.

          Gradlinige Figuren in exotischem Setting

          In „Cars“ wurde die Animation einmal mehr zu sich selbst gebracht: Sie kann alles beleben. Und das gilt besonders für Pixar. Das Studio wurde 2006, im Jahr von „Cars“, zwar von Disney gekauft (für mehr als sieben Milliarden Dollar), aber in Wahrheit übernahm Pixar die kriselnde Trickfilmproduktion von Disney, und Lasseter ist nun der wichtigste Mann im ganzen Animationsgeschäft. Da darf man es ein Wunder nennen, dass er nun bei „Cars 2“ noch einmal Regie führte, auch wenn er sie sich mit Brad Lewis teilte, der für das Studio 2007 „Ratatouille“ produziert hatte. Ein Teil der Erfolgsgeschichte von Pixar ist die ständig wechselnde Konstellation von solch erprobten Kräften.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump und Biden am Dienstag bei der ersten Fernsehdebatte.

          Präsidentenwahlkampf : Trump und die „Proud Boys“

          Donald Trump hatte gehofft, die erste Fernsehdebatte werde die Wende im Präsidentenwahlkampf bringen. Doch sein Auftreten hat das Gegenteil bewirkt – ebenso wie seine Äußerungen zu den „Proud Boys“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.