https://www.faz.net/-gs6-8aax5

Video-Filmkritik : Ein besserer Weg aus dem Schicksalsspiel

Bild: Studiocanal

Um dem Morden ein Ende zu machen: Der letzte Teil der „Tribute von Panem“-Filme will auf eine Botschaft hinaus, die seine eigenen Bilder untergraben.

          3 Min.

          Es muss einen besseren Weg geben“, sagt Katniss. Die Rebellion gegen die Zentralregierung jener künftigen Welt, die die Autorin Suzanne Collins in ihrer Trilogie „The Hunger Games“ (deutsch: „Die Tribute von Panem“) entworfen hat, macht Fortschritte, und die junge Katniss Everdeen ist mittlerweile zum Gesicht dieser Revolte geworden. Das verdankt sie durchaus der Logik des Regimes von Präsident Snow, den sie stürzen will. Denn bekannt wurde sie als Protagonistin und Siegerin in einem perversen, live in alle Teile des Landes übertragenen Wettstreit, in dem 24 junge Menschen nach dem Willen Snows aufeinandergehetzt wurden, bis 23 von ihnen tot waren - zur Unterhaltung der ganzen Welt.

          Tilman Spreckelsen
          Redakteur im Feuilleton.

          Jetzt aber steht Katniss, die Schlächterin wider Willen, vor der Entscheidung, wie eine Bergfestung voller Gegner der Revolution am besten eingenommen werden könnte. Ihre Mitstreiter, darunter die Rebellenführerin Coin, favorisieren eine Methode mit minimalem Einsatz eigener Kämpfer und maximalem Effekt - also sehr vielen Toten auf der anderen Seite. Aber gibt es ihn, Katniss’ besseren Weg?

          Gewalttätig in einer gewalttätigen Welt

          Von der Suche danach handelt der vierte und letzte Film, der auf Collins’ Trilogie basiert und nun, unter der Regie von Francis Lawrence, in die Kinos kommt. Wieder spielt Jennifer Lawrence die gequälte Katniss Everdeen, immer noch steht sie zwischen zwei Männern, ihrem martialischen Gefährten Gale und dem verletzlichen Mitstreiter Peeta, und nach wie vor verkörpern die beiden kaum verhüllt zwei Lebensentwürfe für Katniss: Der eine steht dafür, in einer gewalttätigen Welt selbst gewalttätig zu sein, um zu überleben, der andere versucht, die Integrität als moralisches Wesen zu bewahren, und setzt dabei das eigene Überleben aufs Spiel. Der eine bekämpft den Staatsterrorismus mit allen Mitteln und riskiert dabei, dem Gegner zum Verwechseln ähnlich zu werden, der andere zerbricht unter der Folter des Regimes. Wie ausweglos beider Kampf ist, führt der Film lustvoll vor: Gegen einen skrupellosen Gegner gibt es auf militärischem Weg keinen Sieg, selbst wenn man den Krieg gewinnt, so die deprimierende Botschaft.

          Dabei fehlt es nicht an Versuchen, gerade von Katniss, im Rahmen eines mit größter Härte geführten Konflikts Opfer möglichst zu vermeiden. So tritt sie, begleitet von Kameras, die ihre Friedensbotschaft in die Welt tragen sollen, in jener Bergfestung vor die Gegner, um sie zum Niederlegen der Waffen aufzufordern, und wird prompt beinahe erschossen. Sie will dem Morden ein Ende machen, indem sie Präsident Snow zur Strecke bringt, und muss feststellen, dass das Problem viel komplexer ist. Sie kämpft sich durch eine Metropole voller lebensgefährlicher Fallen, die ständig detonieren und dabei prächtige Filmbilder liefern, verliert Mann um Mann ihres kleinen Trupps an Sprengstoff, schwarze Ölfluten oder beißwütige Mutanten. Und sie erlebt permanent, wie das, was sie tut und erleidet, anschließend medial in der einen oder anderen Richtung zu Propagandazwecken ausgebeutet wird, aber nie ihrem eigenen Erleben entspricht.

          Weitere Themen

          Die tote Stadt wird lebendig

          Buch über Pompeji : Die tote Stadt wird lebendig

          Ein geschärfter Blick für Funde des Alltags: Massimo Osanna entwirft ein neues Bild von Pompeji, in dem auch Graffiti und Fast Food Platz finden.

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Topmeldungen

          Traute Runde (von links): Heinz Göldner, Helmut Thümmel, Elisabet Thümmel, Dieter (Dietrich) Klos, Ursula Pischmann und Brigitta Lehmann-John.

          Serie „Besuch beim Wähler“ (5) : Hart am Wasser

          Die Senioren des Dresdner Kanusportvereins haben ihre Leidenschaft über die Zeitenwende gerettet – über Politik reden sie lieber nicht, denn da fliegen schnell die Fetzen.
          Rain Man: Robert Habeck gibt im Wahlkampf alles

          Fraktur : Und ewig währt das Kämpfen

          Das Leben ist ein ewiger Kampf, ob um Olympiagold gekämpft wird oder gegen den inneren Schweinehund. Robert Habeck kämpft sogar im durchnässten Outfit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.