https://www.faz.net/-gs6-8akhw

Filmkritik „Bridge of Spies“ : Spielbergs neueste Geschichtsdoppelstunde

Bild: F.A.Z., Fox Deutschland

Geiseltausch auf der Glienicker Brücke: Steven Spielberg erinnert im Film „Bridge of Spies“ mit Tom Hanks an die stillste Seite des Ost-West-Welt-Dramas.

          4 Min.

          Ein kleiner feuchter Fleck unter der Nase von Tom Hanks gehört zu den stärksten Sinnbildern, die dem Regisseur Steven Spielberg je eingefallen sind: Dieser Schnupfen ist der Kalte Krieg.

          Dietmar Dath

          Redakteur im Feuilleton.

          Dramatische Rekonstruktionen der fraglichen Zeit etwa fürs Fernsehen werden ja neuerdings damit beworben, mehr Action habe der Ost-West-Konflikt selten ausgespuckt. Spielberg passieren solche Dummheiten nicht; er weiß, dass jeder Versuch, unsere Erinnerung mit Schusswechseln zu beleben und mit Verfolgungsjagden zu beschleunigen, ein Missverständnis dieses speziellen Gegenstands wäre. Denn anders als der gegenwärtige „War on Terror“, der nicht nur im Fernsehen von extrem beweglichen Partisanenverbänden handelt, auf die man schlecht zielen kann, war der Konflikt zwischen der sozialistischen und der bürgerlichen Staatenwelt eben kein Tempowettstreit, sondern eine weltweite grippale Bewegungseinschränkung mit Ideenfieber, wirtschaftlichen Gelenkschmerzen und verschleimten Kommunikationskanälen. Zum Heulen und Husten, das Ganze - und dann nimmt eine ostdeutsche Jugendgang dem armen Tom Hanks als Wegzoll auch noch den Wintermantel weg! Der inzwischen ziemlich gesetzte Schauspieler gibt in Spielbergs neuester Geschichtsdoppelstunde den Versicherungsanwalt James B. Donovan, dem während der in den Vereinigten Staaten ätzend antikommunistischen Spätfünfziger die undankbare Aufgabe zufällt, einen sowjetischen Spion vor der Todesstrafe zu bewahren.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Zur Strafe dafür, dass ihm das tatsächlich gelingt, muss er seinen Schützling anschließend als Verhandlungsmasse im geplanten Tausch gegen gleich zwei westliche Geiseln der Kommunisten verschachern – erstens einen abgeschossenen U2-Aufklärungspiloten und zweitens einen amerikanischen Wirtschaftsstudenten, den in Ost-Berlin am 13. August 1961 die bewaffneten Kräfte der DDR aufgegriffen haben, während Arbeiterkampfgruppen die Bereitstellungsräume an der Grenze zu den Westzonen sicherten und damit anfingen, die Mauer zu bauen. Donovan, wie Spielberg ihn von den fürs Drehbuch verantwortlichen Brüdern Ethan und Joel Coen samt dem Fernsehprofi Matt Charman hat entwerfen lassen, glaubt an die amerikanische Verfassung, an due process, an pacta sunt servanda und überhaupt an alles, wofür der Westen seinerzeit zu stehen beanspruchte – weshalb ihm die Antikommunisten seine Fenster kaputtschießen und die Kommunisten ihn durch die Kälte scheuchen.

          Ein Winken aus frühesten Kinotagen

          Diese Kälte ist der eigentliche Stoff des Films. Spielberg malt sie mit dem durch hohe Fenster fallenden oder auf nassem Asphalt klebenden Knochenlicht, das bei ihm seit „Minority Report“ (2002) für dreierlei steht: erstens die moralische Unbedingtheit des Helden (am schönsten sah das 2012 in „Lincoln“ aus); zweitens die absolute Klarsicht auf Ursachen und Folgen moralischer Entscheidungen und schließlich drittens die Erinnerung daran, dass auch der Farbfilm den Gegensatz von Licht und Schatten, der aus dem Schwarzweißraum frühester Kinotage herüberwinkt, respektieren muss, wenn er seine medialen Stärken voll ausspielen will.

          Weitere Themen

          Kaiserliches Wettrüsten

          Ritter-Ausstellung in New York : Kaiserliches Wettrüsten

          Kunst aus der Waffenkammer: Das Metropolitan Museum stellt Maximilian I. als Rüstungensammler vor. Die beeindruckende Vielfalt der Exponate bezeugt die Leidenschaft des Habsburgers – und seinen Einfallsreichtum.

          Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane Video-Seite öffnen

          Festnahme : Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane

          Auf der Art Basel in Miami hat ein Performance-Künstler eine an die Wand geklebte Banane aufgegessen, die ein Werk des Italieners Maurizio Cattelan und bereits für einen sechsstelligen Betrag verkauft worden war.

          Sie wussten fast alles

          ARD-Doku über die Stasi : Sie wussten fast alles

          Die ARD zeigt eine packende Milieustudie über die Auslandsspione der Stasi: „Inside HVA“ gibt intensive Einblicke in einen Geheimdienst, der vom Westen unterschätzt wurde.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Jasper von Altenbockum

          F.A.Z.-Sprinter : Im Treibhaus der Klimakonferenzen

          Auf der Klimakonferenz in Madrid wird es ernst, mit dem Kohleausstieg allerdings noch nicht – und auch das Klimapaket lässt auf sich warten. Was sonst noch wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.