https://www.faz.net/-gs6-7q06x

Video-Filmkritik: Boyhood : Die Entdeckung des Kontinents der Kindheit

Linklater, Jahrgang 1960, hat davon schon in seinem ersten Spielfilm „Slacker“ erzählt, und seither hat er das coming of age in immer neuen Anläufen umkreist, mit Komödien wie „Dazed and Confused“ und „School of Rock“, seinen größten Kassenerfolgen, vor allem aber mit seiner Trilogie um das französisch-amerikanische Liebespaar Jesse und Céline, die mit „Before Sunrise“ begann, mit „Before Sunset“ weiterging und mit „Before Midnight“ vorläufig zu Ende ging. Céline und Jesse begegnen sich im Zug von Budapest nach Wien, wo sie eine lange Nacht verbringen, bevor jeder allein weiterfährt; neun Jahre später treffen sie sich in Paris wieder und werden ein Paar, und wiederum neun Jahre später, bei einem Urlaub im Griechenland mit ihren Zwillingstöchtern, steht ihre Liebe vor dem Aus.

Endet mit der Volljährigkeit

Ein ziemlich gewöhnliches Leben also, ein Massenschicksal; aber Linklater gibt ihm einen neuen Dreh. Er hat die drei Teile der Geschichte nicht nur mit den gleichen Schauspielern besetzt, Julie Delpy und Ethan Hawke, die ihre Dialoge teilweise selber schrieben, sondern auch den Neunjahresrhythmus beim Drehen genau eingehalten: 1995, 2004, 2013. Die Filme werden so zu Stationen einer Biographie. Die Darsteller altern mit ihren Rollen. Und wir mit ihnen: beim Sehen. Wir erkennen uns in ihnen, unser vergangenes Ich, vor neun, vor achtzehn Jahren. Die Bilder nehmen die Farbe der Erinnerung an. Das Kino öffnet ein Fenster in die Zeit.

Vielleicht muss man an dieser Stelle sagen, dass Richard Linklater, wie viele Regisseure seiner Generation, nicht mit den Filmen aus Hollywood groß geworden ist. So wie Quentin Tarantino mit asiatischen Schwertkämpferfilmen und Steven Soderbergh mit der Nouvelle Vague aufwuchs, entdeckte Linklater, als er nach abgebrochenem Studium und einem Job auf einer Ölplattform im Golf von Mexiko seine Berufung als Regisseur fand, die Klassiker des europäischen und japanischen Kinos für sich: Bresson, Bergman, Dreyer, Fassbinder, Ozu. Zusammen mit Freunden gründete er die Austin Film Society, um die Werke seiner Vorbilder sehen zu können.

Linklaters eigene Filme sind voller Verbeugungen vor seinen Meistern, Reminiszenzen, die so unauffällig sein können wie die Szene am Anfang von „Boyhood“, die an Truffauts „Sie küssten und sie schlugen ihn“ erinnert, den Film, der den Kontinent der Kindheit im Kino zum ersten Mal wirklich betrat. Zugleich aber sind sie vollkommen amerikanisch in ihren Stimmungen, ihren Themen, ihrer Haltung zum Leben, so amerikanisch wie die Bibel und das Jagdgewehr, die Mason zu seinem sechzehnten Geburtstag geschenkt bekommt, und das Elite-College, auf das der Achtzehnjährige am Ende geht.

Ein fernes Echo auf das Werk Truffauts

Darin nämlich liegt das Geheimnis des großen amerikanischen Kinos: Es wurzelt in europäischen Traditionen, die es sich anverwandelt, bis sie den Sound und den Rhythmus des American way of life angenommen haben. So wirft uns Linklaters „Boyhood“ das ferne Echo von Truffauts Antoine-Doinel-Filmen zurück, die ihren Helden, gespielt von Jean-Pierre Léaud, über zwanzig Jahre hin in fünf Etappen durch sein Liebes- und Geistesleben begleitet haben. Nur dass es jetzt ein Junge aus Houston ist, der die Welt noch einmal entdeckt, ihre Süße, ihre Grausamkeit, ihre schillernden Versprechungen. Und ihre Unabgeschlossenheit.

Denn Linklater ist klug genug, seinen Gleitflug durch die Zeit nicht mit einer Punktlandung im Mainstream enden zu lassen. Er schenkt Mutter und Sohn, die er in der ersten Einstellung vereint hat, eine große Abschiedsszene, in der Patricia Arquette ihren ganzen Schmerz über die verflossenen Jahre, die zerronnenen Höhepunkte des Lebens herausschreien darf: „Der nächste wird mein verdammtes Begräbnis sein!“ Aber dann setzt er seinen Hauptdarsteller Ellar Coltrane, der zu einem verträumten Jüngling herangewachsen ist, auf einen Felsen im Big Bend National Park, und neben ihm sitzt ein Mädchen, und beide schauen in den Himmel, und keiner weiß, was zwischen ihnen passieren wird. „In Wahrheit gibt es weder Vergangenheit noch Zukunft“, sagt Mason. „Es gibt nur diesen Moment.“

Das Kino sei eine Skulptur aus Zeit, hat einer von Linklaters Vorbildern, der Russe Andrej Tarkowski, in seinen Lebenserinnerungen geschrieben. Was das bedeutet, lässt sich nicht abstrakt erklären, man muss es erfahren. In „Boyhood“ kann man es sehen.

Weitere Themen

Ein filmisches Denkmal für Vergewaltigte

Kosovo-Krieg : Ein filmisches Denkmal für Vergewaltigte

„Ich glaube an die heilende Kraft der Leinwand“: Eine Begegnung mit Lendita Zeqiraj, einer Künstlerin aus dem Kosovo, deren Filme von Frauen und der Gewalt gegen sie handeln, vor allem im Krieg.

Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane Video-Seite öffnen

Festnahme : Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane

Auf der Art Basel in Miami hat ein Performance-Künstler eine an die Wand geklebte Banane aufgegessen, die ein Werk des Italieners Maurizio Cattelan und bereits für einen sechsstelligen Betrag verkauft worden war.

Topmeldungen

Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.