https://www.faz.net/-gs6-98r45

Filmkritik: „Ready Player One“ : Der Weg aus dem Schein führt tiefer hinein

Spielbergs Film ist voll bis zum Platzen, jeder Ton blinkt, jedes Bild singt von Anfang an: Zum Auftakt jubelt David Lee Roth „I get up, and nothing gets me down“, dann klatschen musikalische Referenzen einander ab: Von Joan Jetts „I hate myself for loving you“ bis zum winzigen „Was-hat-sich-hier-gerade-verändert“-Jingle aus Alan Silvestris Soundtrack zu „Back To The Future“ (1985) bleibt keine Note ungecastet, und zum finalen Aufstand der Gunters geht die Hard-Rock-Marseillaise „We’re not Gonna Take It“ von Twisted Sister durch die Decke. Noch dichter als die musikalischen taktet Spielberg die filmischen Referenzen, zwischen obskuren Zaubersprüchen aus John Boormans „Excalibur“ (1981), klaustrophobischen Kulissen aus Stanley Kubricks „The Shining“ (1980), dem an sinniger Stelle eingeschmuggelten Namen „Rosebud“ aus „Citizen Kane“ (1941) von Orson Welles und einem flapsigen Gruß an W. D. Richters „The Adventures of Buckaroo Banzai Across the 8th Dimension“ (1984). Der Fußnotenbombenteppich, auf dem Spielberg „Ready Player One“ errichtet hat, donnert vor Sinn: Alles, worauf hier gedeutet wird, übernimmt den Transport irgendeiner (moralischen, politischen, ästhetischen) Behauptung (Freundschaft ist gut, Geld macht dumm, Licht verspricht Wärme) – ein eigentlich kaum filmisches, eher literarisches Verfahren, auch wenn im Film niemand Bücher liest – egal, die Quelle des Ganzen ist ja ein Roman von Ernest Cline aus dem Jahr 2011.

Es geht um Zufälle

Cline, der zusammen mit dem Film- und Computerspielautor Zak Penn auch das Drehbuch zu Spielbergs Kraftakt verfasst hat, wollte, als er anfing, den Roman zu schreiben, vor allem wissen: Wie vermählt man a.) eine rückhaltlose Liebeserklärung an kulturindustrielle Phantastik zwischen japanischen Zeichentrickserien, den Produkten von Spielbergs Firma Amblin und Computerspielen (bis zurück in deren Frühzeit, als man sie für einen Vierteldollar pro Runde in Arkaden spielte) mit b.) technisch beschlagener Kritik an Gesellschaften, von deren Übelständen das unter a.) subsumierte Zeug so gern und immer besser ablenkt?

Der Rezensent, dessen Sätze Sie gerade lesen, kennt die Seelenlage, aus der diese Erzählabsicht kommt, ganz gut: Er liebt einerseits sehr unkritisch viele der Bonbons, mit denen Spielberg in „Ready Player One“ wirft, und weiß andererseits, dass man Liebe in einer Filmbesprechung besser nicht als Argument verwendet. Nicht bei allen, die den Text lesen könnten, wird im Kino zwingend sofort ein innerer Chorgesang („Thunder-Thunder-Thunder-Cats!“) im Kopf losjodeln, wenn sie Parzivals Gürtelschnalle entdecken, und nicht alle Herzen werden flattern, wenn das Robotergehäuse aus „Kidô senshi Gandamu“ (1979) auf dem Höhepunkt von „Ready Player One“ seinen euphorisierenden Auftritt hat. Da geht’s nicht um Kenntnisse und Vorsprünge, sondern um Zufälle (wie bei Liebe ja oft).

Nie nur ein Hollywoodkünstler

Es ist neuerdings Mode geworden, langweilige Kommerzkinoschinken mit dem Vorwurf zu schmähen, sie seien eigentlich keine Filme, sondern Computerspiele, bei denen man nur nicht mitmachen dürfe. Wunderlicherweise stimmt dieser Vorwurf bei „Ready Player One“ vermutlich zum ersten mal wortwörtlich, aber als Lob. Spielberg hat augenscheinlich beschlossen, mit den Mitteln seines (extrem teuren) Autorenkinos in der Art einer gesprächsbereiten Widerrede auf den Umstand zu reagieren, dass es heute jede Menge intelligenter, popkulturell beschlagener Menschen unterschiedlichsten Alters gibt, die sich vom Hollywoodfilmgucken in just dem Zeitmaß verabschiedet haben, das sie lieber der Beschäftigung mit Computerspielen wie „NieR: Automata“, „No Man’s Sky“ oder „Horizon Zero Dawn“ opfern.

Weitere Themen

„It Must Be Heaven“ Video-Seite öffnen

Trailer : „It Must Be Heaven“

„It Must Be Heaven“ ist eine französisch-kanadische Komödie aus dem Jahr 2019 von Elia Suleiman. Der Film kämpft in Cannes um die Goldene Palme.

„All my Loving“ Video-Seite öffnen

Trailer : „All my Loving“

„All my Loving“ ist der neue Film von Edward Berger und zeigt drei Geschwister, die an einem Punkt angelangt sind, an dem sie schnell etwas verändern müssen, bevor die zweite Hälfte ihres Lebens beginnt.

Fassbinder wird Frankfurter

Filmgeschichte : Fassbinder wird Frankfurter

Das neue Fassbinder Center eröffnet im Deutschen Filminstitut in Frankfurt. Fast der gesamte Nachlass des Filmregisseurs Rainer Werner Fassbinder wird hier zukünftig untergebracht.

Topmeldungen

Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?

Double mit dem FC Bayern : Der Stolz des Niko Kovac

Er musste sich die Anerkennung als Bayern-Trainer mühsam erkämpfen. Nun ist Niko Kovac am Ende seiner ersten Saison Meister und Pokalsieger. In Berlin äußert sich Karl-Heinz Rummenigge zum Münchner Dauerthema Kovac.
Bernd Lucke (l) und Hans-Olaf Henkel im Juli 2014 auf einer AfD-Pressekonferenz in Berlin

FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

„Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.