https://www.faz.net/-gs6-8jauo

Video-Filmkritik : Jetzt mach mir hier aber mal bitte keine Zähne

Bild: F.A.Z., NFP

Ein Vater zieht Fratzen, um seiner Tochter näherzukommen, die im nicht nur beruflichen Stress sich selbst zu verlieren droht: Maren Ades furiose Filmkomödie „Toni Erdmann“ ist ein Sozialuniversaldrama.

          Unter allen Superhelden, die das Kino in den letzten Jahren zerlegt und neu zusammengeschlagen haben, ist Toni Erdmann gewiss der verkehrteste: Anstatt sich bei Einbruch der Dunkelheit als Fledermaus zu verkleiden, um die Polizei vor dem Gesetz zu beschützen oder so, setzt sich dieser groteske alte Mann eine Frontalprothese mit gelben und schiefen Zähnen in den Mund, um seine Mitmenschen beim Normalsein zu behindern, und erzielt damit peinlichste Erfolge, die er sichtlich und mit Recht selbst nie ganz versteht.

          Dietmar Dath

          Redakteur im Feuilleton.

          In Wirklichkeit heißt Toni Erdmann Winfried Conradi, in Wahrheit aber Peter Simonischek, der die anderen beiden in Maren Ades neuem Film „Toni Erdmann“ so krampflos zwingend präsent und behutsam wahnsinnig spielt, als hätte er für die drollig-abgründige Rolle sein halbes Leben lang trainiert.

          Sie zieht sich aus wie ein Ausziehsofa

          Ades Film geht aufs Ganze; das heißt, es geht darin während mehr als zweieinhalb Stunden in keineswegs beliebiger Überfülle um dies und das, nämlich um Schildkröten, Furzkissen, die Ökonomie der Libido („Gerald sagt, ich soll dich nicht so oft vögeln, damit du deinen Biss nicht verlierst“), Käsespäne als Glitter-Ersatz für improvisierte Frisuren, Freikörper-Benimmregeln „(I’m not getting undressed, it’s not my deal“) und schließlich ums moderne, nicht länger flächentariflich ausgehandelte Arbeitsrecht als Medium der intergenerationalen Auseinandersetzung betreffend die soziopolitischen Rahmenbedingungen des Allzumenschlichen an und für sich - Vater zur Tochter: „Kannst du ihm sagen, dass er den jetzt nicht entlässt?“ Tochter zum Vater: „Das muss der schon selber wissen, und je mehr er entlässt, desto weniger muss ich dann entlassen.“

          Diese Tochter Ines - mit Schmackes, Nüchternheit und makellos komischem Timing ins Bild gepowert von der unaufhaltsamen Sandra Hüller - bringt in die liebevolle Konfrontation zwischen Alt und Jung, die davon handelt, dass das Alter die Jugend beschützen und retten will, sie dazu aber erst mal in die Schutzbedürftigkeit treiben, beschämen und überwältigen muss, ihre eigenen Superkräfte mit. Zum Beispiel verhält es sich bei ihr, wenn sie sich auszieht, wie beim Ausziehsofa: Sie wird mehr, nicht weniger, und schlagartig geselliger als unausgezogen (aber alles andere als platt enthemmt).

          Altern im aktiven Identitätsstreik

          Ines Conradi arbeitet während der Kernhandlungserzählzeit in Bukarest für irgendwelche transnational tätigen Consultingverbrecher, die anderen Firmen je nach stillschweigendem Auftragsverständnis auch mal Gründe dafür liefern, in ärmeren Ländern massenhaft Leute zu entlassen: Ein Sachzwang wird ausgearbeitet und belegt, damit die letztlich für den Stellenabbau Verantwortlichen genau diese Verantwortung von sich weisen können, was ihnen lieb ist, weil Manager nun mal empfindsame Gemüter sind.

          Die Kunst bei derlei höherer Consulterei, heißt es einmal, bestehe darin, dem Klienten „zu erklären, was er eigentlich will“, und liebevoll streng beleidigt der Vater sein Kind, indem er daraufhin mault: „Das kann meine Tochter bestimmt gut.“

          Das Indirekte, bis zur Gebrochenheit Vermittelte in Wort und Gebaren ist sein Element; der Hang, ein anderer sein zu wollen, ist eine komplexe Widerstandshaltung gegen das Altwerden als langsames Abblenden, dem er sich nicht fügen kann. Also schminkt, verkleidet, entstellt er sich, und die wache Aufmerksamkeit der Umgebung kommentiert diesen aktiven Identitätsstreik sehr richtig als absichtliche Sinnzusammenhangszerstörungszumutung: „Und dein Outfit, muss man das irgendwie verstehen?“

          So schwer wie Herrchens Kummer

          Lachen, weiß die Menschenkunde, ist plötzliche psychische Aufwandsersparnis: Eine Erwartung fällt in sich zusammen, die Luft entweicht vermittels roh ausatmender Erleichterung, und „Toni Erdmann“ ist als Komödie besonders stark, weil der jeweils ersparte psychische Aufwand sofort wieder investiert, ja oft von Verschärfungen der Lage noch vermehrt wird - der Vater besucht das Kind zum Beispiel erst unverkleidet, der Versuch, ihr Halt zu geben, als den er seine eigene Suche nach Halt missversteht, greift aber ins Leere: Das ist spaßig, aber damit hat sich’s nicht, denn der abgeblitzte Tröster kehrt wie ein Bumerang, verkleidet als Nervensäge, zurück und schafft energisch die Probleme, für deren Lösung er dann gebraucht wird. Nur dass das dann auch wieder nicht klappt, weil die von so viel Vaterliebe Bedrängte den Spieß umdreht, woraufhin alles noch viel beklemmender, niedlicher, abstruser wird, und so weiter.

          Weitere Themen

          Goldener Bär für „Synonymes“ Video-Seite öffnen

          Israelischer Film : Goldener Bär für „Synonymes“

          Der israelische Regisseur Nadav Lapid ist von der Berlinale-Jury für seinen Film „Synonymes“ mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet worden. Deutschland wurden am Samstagabend in Berlin auch zwei deutsche Regisseurinnen ausgezeichnet.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.