https://www.faz.net/-gs6-9ia1x

Video-Filmkritik zu „Colette“ : Diese Frau ist nicht zu fassen

Bild: DCM Filmdistributio

Aus dem Leben einer unverschämten Schriftstellerin: Keira Knightley spielt in „Colette“ die weibliche Hauptrolle. Doch ihr männlicher Drehpartner Dominic West stiehlt ihr die Show.

          Schreibende Frauen, die sich in einer männlich dominierten Publikationskultur einen Namen machen – oder eben nicht –, haben im Kino Konjunktur: Die dänische Drehbuchautorin und Regisseurin Pernille Fischer Christensen erzählt in „Astrid“ die Lebensgeschichte der jungen Astrid Lindgren, Glenn Close spielt in „Die Frau des Nobelpreisträgers“ nach dem Roman von Meg Wolitzer die (fiktive) Ehefrau und Ghostwriterin eines Schriftstellers, der mit von ihr geschriebenen Büchern zu höchsten Ehren aufsteigt, in „Mary Shelley“ wird mit Elle Fanning in der Titelrolle die Geburt des epochalen Romans „Frankenstein“ aus einer monströsen Liebesbeziehung rekonstruiert, und in Wash Westmorelands „Colette“ schlüpft Keira Knightley in die Korsette, Hosenröcke und Herrenanzüge der verwegenen Grande Dame der französischen Literatur.

          Ursula Scheer

          Redakteurin im Feuilleton.

          Gut ein Jahr nach dem Beginn des Weinstein-Skandals hat offenbar ein regelrechter Run auf historische und erdachte Frauencharaktere eingesetzt, die kompliziertere Probleme wälzen als romantische Heldinnen und besser ausgeleuchtet werden als duldsame Mütter im Hintergrund. Dabei besteht stets die Gefahr, verschlungene Lebenswege in schablonierten Erfolgsstorys glattzuziehen, um heutige Erwartungen zu erfüllen und die als Antagonisten auftretenden Männer zu machistischen Antihelden zu simplifizieren. Auch Sidonie-Gabrielle Claudine Colette, die 1873 geborene polyamouröse Freidenkerin mit dem literarischen Ausnahmetalent, erweist sich letztlich als zu großer und widersprüchlicher Charakter für den knapp zweistündigen luxuriös ausgestatteten Kostümfilm, der ihr gewidmet ist. Feuilletonistin, Skandal-Schriftstellerin, Skandal-Pantomimin, Stilikone und Queerness-Idol der Belle Époque, Betrogene, Betrügerin und Verführerin eines Minderjährigen, Mutter, Muse, Lazarettschwester und Bild der neuen Frau – wie könnte ein einziges Biopic das übervolle Leben einer Künstlerin erfassen, das 1954 mit dem ersten Staatsbegräbnis für eine Frau in Frankreich endete?

          Dominic West als vor Virilität strotzender Willy

          Keira Knightley glänzt in der ersten Etappe dieser Biographie, der Emanzipationsgeschichte eines Mädchens vom Land, das sich aus einer ganz und gar nicht langweiligen Ehe befreit, öffentlich inszenierte, gleichgeschlechtliche Partnerschaften eingeht und als maßgebliche Urheberin der unter dem Pseudonym ihres Mannes publizierten „Claudine“-Romane die literarische Bühne betritt. Kunst und Leben bedingen einander. Das ist hier konventioneller inszeniert, als es tatsächlich war – so sauber sah Paris um 1900 selten aus. Dennoch gelingt „Colette“ vieles: Der Film verweigert sich jeder Schwarzweiß-Zeichnung und lenkt den Blick darauf, wie groß die Leidenschaft und wie eng die symbiotische Zusammenarbeit zwischen Colette und dem wesentlich älteren Libertin Willy war, bevor sie ihr entwuchs und mehr wollte, als er ihr zugestehen mochte.

          Dominic West als Willy

          Colette erwacht – mit dieser symbolischen Szene, die zugleich eine Anspielung auf den ersten „Claudine“-Roman ist, beginnt der Film. Ein Kätzchen putzt sich auf der Bettdecke des noch schlaftrunkenen Zopfmädchens, das, wie die Einblendung verrät, 1892 im Dorf Saint Sauveur von der Mutter aus den Federn geholt wird. Der Verlobte Willy kommt aus der Hauptstadt mit der Eisenbahn ins Idyll gerauscht, selbst Verkörperung der dampfenden Beschleunigung eines Zeitalters, in dem ein Mann wie er im sich himmelwärts reckenden Eiffelturm ein Monument der Männlichkeit sieht. Doch wenn sich Keira Knightley als blutjunge Gabrielle und Dominic West als vor Virilität strotzender Willy, also als Literaturfabrikant Henry Gauthier-Villars, am Tisch gegenübersitzen und er das Paris der Boheme in Worten Cancan tanzen lässt, während sie artig schweigt, ist das nur das erste von vielen klug arrangierten Rollenspielen mit Genderstereotypen, aus dem Wash Westmoreland sein Porträt zusammensetzt.

          Weitere Themen

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          „A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „A Hidden Life“

          Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

          Topmeldungen

          Physikästhetik : Das Schöne, Wahre und Schmutzige

          Seit 400 Jahren lassen Physiker sich bei der Suche nach brauchbaren Theorien über die Natur von ästhetischen Erwägungen leiten. Heute wird bezweifelt, ob das grundsätzlich eine gute Idee ist. Zu Unrecht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.