https://www.faz.net/-gs6-noug

Kino : Wunderschön und schrecklich: „Hierankl“ im Kino

  • Aktualisiert am

Film-Kritik: Johanna Wokalek in "Hierankl" Bild:

Für einen deutschen Film ist „Hierankl“ mehr als ungewöhnlich. Inmitten der gewaltigen Schönheit des bayerischen Voralpenlands werden wir Zeuge eines Familiendramas mit großer Besetzung, das einem die Sprache verschlägt.

          „Hierankl“ ist ein eigenartiger Film, wobei die Betonung auf eigen liegt, nicht auf artig. Es ist der erste abendfüllende Film des jungen Regisseurs Hans Steinbichler, der auch das Drehbuch geschrieben hat.

          Ungewöhnlich ist schon der Schauplatz: Hierankl, das ist der Name des Gehöfts, auf dem die Eltern von Lene leben. Es liegt, abgeschieden vom Rest der Welt, inmitten der gewaltigen Schönheit des bayerischen Voralpenlands. Hier werden wir Zeuge eines Familiendramas. Mit großer Besetzung: Barbara Sukowa spielt die Mutter, kalt, unfähig zu wirklicher Bindung. Josef Bierbichler als Vater, der, zu schwach zu gehen, längst ein geheimes Parallel-Leben führt. Frank Giering als lethargischer Bruder von Lene, Johanna Wokalek, die ihrerseits nach Hause kommt, um Fragen zu stellen. Um der Mutter abzutrotzen, was diese ihr bisher schuldig geblieben ist: eine eigene Identität.

          Verzweifelt auf der Suche

          „Hierankl“ erzählt auch davon, was es bedeutet, Kind von 68er-Eltern zu sein. Was es bedeutet, Eltern zu haben, die ihr eigenes Leben gelebt haben, so erfüllt es nur ging, ihren Kindern aber für deren Weg keinen Sinn mitgeben konnten, weil sie selbst so verzweifelt auf der Suche waren.

          Am selben Tag wie Lene taucht in Hierankl überraschend noch ein weiterer Gast auf. Es ist ein alter Freund der Familie, gespielt von Peter Simonischek, und Lene beginnt eine Affäre mit ihm. Vielleicht will sie ihre Mutter eifersüchtig machen, vielleicht verliebt sie sich wirklich in diesen Mann - der Film ist klug genug, das offenzulassen. Doch nun kommt alles in Bewegung. Der Mann war ursprünglich ein enger Freund der Mutter - „das war lange vor deiner Zeit“, wurde Lene immer gesagt. Als die Liebesgeschichte zwischen ihr und dem viel älteren Mann beginnt, nimmt das Unglück seinen Lauf, und aus dem wunderschön gefilmten (Kamerafrau Bella Halben), grandios besetzten „Hierankl“ wird ein Film, der kaum noch zu ertragen ist. Weil er von Begebenheiten erzählt, die einem die Sprache verschlagen. Gefühlen, die größer sind als die Liebe zwischen Mann und Frau. Eine Tragödie spielt sich ab. Und mittendrin: Lene, alias Johanna Wokalek, der es in kürzester Zeit nicht weniger als ihr ganzes bisheriges Leben unter den Füßen wegzieht und unwiederbringlich in ein Reich der Lügen und der Phantasie verbannt.

          Aus Skandinavien ist man solche Stoffe eher gewohnt: Familien, in denen es ein unheilvolles Geheimnis gibt, das irgendwann, am besten bei einem festlichen Anlaß, ans Licht kommt. Für einen deutschen Film ist „Hierankl“ jedenfalls mehr als ungewöhnlich. Allein daß er finanziert wurde, grenzt an ein Wunder. Keine Komödie, kein glücklicher Ausgang - nur ein paar Menschen in einer unmenschlichen Situation. Nicht jeder wird diesen Film mögen, und das ist vielleicht auch gar nicht beabsichtigt. „Hierankl“ ist auch ein schrecklicher Film. Und das kann auch anders gar nicht sein, weil das Gezeigte schrecklich ist.

          Weitere Themen

          Alice Merton, kann Deutschland Heimat sein? Video-Seite öffnen

          Tonangeber Folge 2 : Alice Merton, kann Deutschland Heimat sein?

          In „No Roots“ sang Alice Merton von ihrer Heimatlosigkeit – und wurde weltbekannt. Wir haben sie in ihrer Geburtsstadt Frankfurt getroffen und über die Sehnsucht nach Wurzeln gesprochen.

          Topmeldungen

          AKK : Merkels Tritt in die Kniekehlen

          Für Annegret Kramp-Karrenbauer läuft es derzeit nicht gut. Selbst die Kanzlerin lässt sie aussehen, als wollte sie sagen: Sie kann es (noch) nicht.

          Zwei Appelle : Was in Hongkong passiert, sollte Europa beunruhigen

          Die Demonstrationen und Aufrufe zum Massenstreik in Hongkong gehen weiter. Die Spaltung der Gesellschaft nimmt ihren Lauf. Zwei Autoren aus Hongkong formulieren ihre Forderungen an China und die EU.

          Ärger bei Frauenfußball-WM : „Ich schäme mich zutiefst“

          Der Videobeweis sorgt bei der Fußball-WM der Frauen für viel Aufregung. Beim Spiel von Kamerun gibt es einen Streik, weinende Spielerinnen und 17 Minuten Nachspielzeit. Englands Trainer findet deutliche Worte dafür.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.