https://www.faz.net/-gs6-q15l

Kino : Wenn's um die Liebe geht, tappt auch „Kinsey“ im dunkeln

Film-Kritik: Liam Neeson in "Kinsey" Bild: Fox Searchlight Pictures

Vor sechzig Jahren hat der Kinsey Report das amerikanische Bild des eigenen Lust- und Liebeslebens erschüttert. Mit welchen Folgen, das zeigt Bill Condon in seinem Film über Leben und Werk Alfred C. Kinseys.

          1 Min.

          Warum der Sexualforscher Alfred Kinsey ausgerechnet in diesem Jahr so große Aufmerksamkeit erfährt, ist nicht ganz klar. Vielleicht ist es einfach Zufall, daß "Kinsey", der Film des Amerikaners Bill Condon etwa zur gleichen Zeit ins Kino kommt, zu der T. C. Boyle seinen Roman "Dr. Sex" zum gleichen Thema vorstellt.

          Verena Lueken

          Redakteurin im Feuilleton.

          Lohnend als Figur wirklichkeitsinspirierter fiktiver Biographien ist der Autor des Buchs "Das sexuelle Verhalten des Mannes" allemal. Immerhin erschütterte die Veröffentlichung seiner Studie im Jahr 1948 das Moralempfinden der Amerikaner gewaltig, zerrte an ihren Verklemmungen und entlarvte ihr frommes Selbstbild als großen Selbstbetrug. Kinsey betrachtete die menschliche Sexualität mit den Augen und den Methoden eines Wespenforschers, als der er in akademischen Kreisen hoch angesehen war.

          Alle tun's

          Was er dabei herausfand, schärfte in der Öffentlichkeit wie in der Wissenschaft die Erkenntnis, daß vermeintlich individuelle "Perversionen" wie Masturbation, Oralverkehr oder Homosexualität mehr oder weniger den statistischen Durchschnitt bilden, was die Vorstellung der Amerikaner von den eigenen Möglichkeiten sexueller Selbstverwirklichung vollständig umkrempelte.

          Bill Condon und seinem Hauptdarsteller Liam Neeson ist es gemeinsam mit einem bemerkenswerten Darstellerensemble, aus dem Laura Linney als Kinseys Ehefrau und Mitarbeiterin herausragt, gelungen, die Ambivalenz der Folgen sichtbar zu machen, welche die Veröffentlichung von Kinseys Studie nach sich zog: einerseits die ungeheuerliche Befreiung, die den Beginn der gesellschaftlichen Akzeptanz verschiedener sexueller Orientierungen und Praktiken markierte, anderseits aber auch die neuen Normen einer so sexgesättigten Atmosphäre, daß organisierte Promiskuität alltäglich wurde und monogame Beziehungen in den Ruch des Hinterwäldlerischen und Unaufgeklärten gerieten.

          Kinsey, so zeigt der Film in einer dichten Folge von Interviews, betrachtete den Menschen als "human animal". Für die Erhebung von Daten über sexuelle Wünsche und Praktiken ist das eine gute Grundlage. Für das Verständnis von Sexualität nicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klaus Wolfram im Februar im Prenzlauer Berg, dort also, wo früher Ostberlin war

          Ein Treffen mit Klaus Wolfram : Ostdeutscher Frühling

          Nicht nur in Thüringen versuchen rechte Demagogen den Osten zu usurpieren. Der DDR-Oppositionelle Klaus Wolfram kritisiert die ungleiche Verteilung der Diskursmacht in Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.