https://www.faz.net/-gs6-np0e

Kino : Im Sog der Macht: Das chinesische Filmepos "Hero"

Film-Kritik: Maggie Cheung in "Hero" Bild: Warner

Einst drehte Zhang Yimou seine Filme aus der Haltung des Widerstands heraus. Mit "Hero" hat sich das ins Gegenteil verkehrt. Der Erfolg, den der Film in China hatte, bei den Regierenden wie beim Publikum, ist das Ergebnis bewußter Kalkulation.

          Wenn ein filmisches Bild, das man zu verstehen glaubte, sich vor unseren Augen in ein anderes Bild verwandelt, das aus genau denselben Einzelheiten zusammengesetzt ist; wenn alles, was auf dem ersten Bild unmißverständlich war, auf dem zweiten plötzlich sein Gegenteil bedeutet, wenn aus Dunkelheit Licht, aus Böse Gut, aus dem Helden ein Schurke und aus der Fratze des Tyrannen das Antlitz des Beschützers geworden ist - dann hilft es wenig, sich zu sagen, daß Dinge und Geschichten im Kino nun einmal mehrdeutig sind und für jede Interpretation offen. Denn man kann, wenn es ernst wird, nur eine Version für wahr halten, die des Mörders oder die seiner Opfer, die Geschichte des Königs oder die des Rebellen. Wenn beide wahr wären, gäbe es keine Perspektive, also auch kein Bild.

          Andreas  Kilb

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Zhang Yimous Film "Hero" ist ein sich selbst verwandelndes Bild, das am Ende mehr Rätsel als Gewißheiten hinterläßt - über die Geschichte und über ihren Regisseur. Zhang hat in den achtziger Jahren als Kameramann bei seinen Kollegen von der "fünften Generation" angefangen, und danach hat er eine Reihe von Filmen gedreht, die sich, einer bewegender als der andere, mit der patriarchalen Gesellschaft des alten China auseinandersetzten: "Rotes Kornfeld" (1987), "Ju Dou" (1990), "Rote Laterne" (1992). Der rigide Inszenierungsstil dieser Filme, den die westlichen Kritiker liebten, brachte dem Regisseur Probleme mit der Zensur in seinem Land. Zhang reagierte darauf, indem er sich der chinesischen Gegenwart zuwandte, die er in deutlich milderem Licht zeichnete als die Vergangenheit. Nur in "Leben!" (1994) und in "Heimweg" (1999) hat er noch einmal in die Zeit vor seiner Geburt zurückgeblickt. Der ältere Titel könnte als Motto über Zhangs gesamter filmischer Arbeit stehen, denn um Leben und Überleben, meist unter widrigen Bedingungen, dreht sich jede Etappe seiner Karriere wie seines Werks.

          Und nun hat Zhang Yimou "Hero" gedreht, die Geschichte des ersten chinesischen Kaisers Ch'in Shi Huang-ti und jenes Attentäters, der vor seinem Thron steht, ohne ihn zu töten. Der Film, dessen Originaltitel "Ying Xiong" soviel wie "Legende" bedeutet, ist an einen jener Mythen angelehnt, die lange nach dem Tod des Kaisers - er regierte von 247 bis 210 vor Christus, die Ch'in-Dynastie erlosch bereits drei Jahre später - seine Herrschaft glorifizierten. Ihr geschichtlicher Kern liegt in der Tatsache, daß der Machthaber von Ch'in trotz zahlreicher Attentatsversuche lang genug lebte, um mit Hilfe eines gewaltigen Militärapparats die sechs anderen chinesischen Teilreiche niederzuwerfen und im Jahr 221 ganz China - das von ihm den Namen empfing - unter seiner Flagge zu vereinen. Chen Kaige, Zhangs Regisseurskollege und langjähriger Rivale, hat vor vier Jahren in "The Emperor and the Assassin" eine der Erzählungen aus jener Zeit verfilmt. Bei Chen ist der zukünftige Kaiser von China ein blutrünstiger Tyrann, der keine Skrupel kennt, wenn es darum geht, sich seiner Widersacher zu entledigen, und das ist auch das Bild, das die Geschichtsschreibung gewöhnlich von Ch'in Shi Huang-ti zeichnet.

          Zhang Yimou aber gibt der Story einen anderen Drall. Bei ihm kniet der namenlose Titelheld (Jet Li) vor dem Thron des Herrschers von Ch'in, der ihn für die Tötung dreier berühmter Rebellen belohnen will, und erstattet Bericht von seinen Taten. Dann antwortet der König mit einer eigenen Version der Ereignisse, und schließlich gibt der Namenlose, der, wie sich zeigt, der gefährlichste aller Attentäter ist, den wahren Gang des Geschehens preis. "Hero" ist ein Actionfilm, der vermittels einer faszinierenden Metamorphose als philologisches Streitgespräch daherkommt. Aber anders als in Kurosawas "Rashomon", dem historischen Vorbild, stehen die drei Versionen der Geschichte bei Zhang Yimou nicht gleichberechtigt nebeneinander. Es gibt eine höhere Wahrheit hinter dem Tun, und sie verkörpert sich in den beiden Schriftzeichen, die einer der besiegten Rebellen am Ende in den Sand der Wüste Taklamakan zeichnet. Zusammen gelesen bedeuten sie "alle unter dem Himmel" - die Formel, mit der die Ch'in-Kaiser wie alle folgenden chinesischen Dynastien ihren Anspruch auf Alleinherrschaft begründeten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          AfD-Niederlage in Görlitz : Kein Grund zum Aufatmen

          Die Niederlage des AfD-Kandidaten in Görlitz zeigt: In Städten haben es die Rechtspopulisten schwer. Trotzdem ist Görlitz für die sächsische CDU noch kein Zeichen für eine Wende. Im Gegenteil.

          Koalition : Besser als ihr Ruf

          Die Koalition ist nicht so schlecht, wie sie gemacht wird. Die Einigung über die Grundsteuer ist ein großer, die über den „Soli“ ein längst überfälliger Schritt. Die großen Brocken kommen aber erst noch. Ein Kommentar

          Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „teures und sinnloses Stammtischprojekt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.