https://www.faz.net/-gs6-3xvr

Kino : Frankreichs Antwort auf „Notting Hill“: „Meine Frau, die Schauspielerin“

  • -Aktualisiert am

Video-Kritik: Attal, Gainsbourg in "Meine Frau die Schauspielerin" Bild: Concorde

Eine erfrischende Komödie mit Yvan Antal und einer wunderbaren Charlotte Gainsbourg.

          1 Min.

          Mancher hat sich wahrscheinlich schon im Kino gefragt, wie die Partner von Filmstars damit umgehen, wenn ihre Liebsten auf der Leinwand jemand anderes küssen oder noch intimer werden.

          Können Schauspieler und ihre Partner Privatleben und Beruf so weit auseinanderhalten, dass sich die Schauspieler nicht in ihre Filmpartner verlieben und die Partner zuhause nicht vor Eifersucht wahnsinnig werden? Erstaunlich genug, dass dieser Stoff erst jetzt vom Kino entdeckt wird.

          In "Meine Frau, die Schauspielerin" spielt Yvan Attal, der auch Regie geführt hat, den Sportreporter Yvan, der mit dem Leinwandstar Charlotte (gespielt von Charlotte Gainsbourg) verheiratet ist. Charlotte hat es gut mit ihm. Denn er ist überhaupt nicht eifersüchtig. Bis ihn die ständigen Nachfragen seiner Bekannten, warum er denn nicht eifersüchtig sei, verunsichern. Plötzlich fällt ihm auf, dass sich niemand für ihn interessiert, alle nur für seine Frau. Er fängt an, sich Fragen zu stellen, und nach einiger Zeit erscheint ihm jeder Typ, der seine Frau anspricht, als gefährlicher Nebenbuhler - selbst der onkelhafte Mime John. Das geht soweit, dass Yvan völlig die Nerven verliert und ihr bei den Dreharbeiten nachspioniert.

          Die wunderbare Charlotte Gainsbourg

          "Meine Frau, die Schauspielerin" ist Frankreichs erfrischende Antwort auf „Notting Hill“ mit Hugh Grant und Julias Roberts. Während Hugh Grant es kaum glauben kann, dass er einen Star trifft, schildert der französische Streifen, wie es ihm ergangen wäre, wenn er mit Julia Roberts zusammengeblieben wäre. „Notting Hill“ beschwört den Traum von Ruhm und Reichtum, Antals Films zeigt, wie die Geschichte realistischerweise weitergegangen wäre.

          Der Film ist eine bezaubernde Komödie mit viel Situationskomik. Die wunderbare Charlotte Gainsbourg verleiht dem Film ungemeinen Charme, aber auch Yvan Attal spielt seine Rolle als leidender Ehemann eines Stars sehr überzeugend.

          Weitere Themen

          Heldinnen und Drachen

          Ihr Mittwoch auf der Buchmesse : Heldinnen und Drachen

          Wann sitzt der Buchpreisträger auf dem Blauen Sofa? Wie viele Frauen zählt der Literaturbetrieb? Und wo gibt es einen Kaffee zwischendurch? Weil zwischen Smoothie-Bikes und Lesebühnen die Orientierung flöten gehen kann: Unsere Vorschläge für den Messe-Mittwoch.

          Topmeldungen

          Demokraten-Debatte : Angriff auf Warren

          Bei der vierten Fernsehdebatte der Demokraten zeigte sich, dass Joe Biden nicht mehr der einzige Favorit ist, an dem sich alle abarbeiten. Diesmal musste Elizabeth Warren die meisten Angriffe parieren. Und Bernie Sanders musste sich nach seinem Herzinfarkt Fragen zu seiner Gesundheit gefallen lassen.
          Ein Messschlauch eines Geräts zur Abgasuntersuchung für Dieselmotoren steckt im Auspuffrohr eines VW Golf.

          Diesel-Skandal : Australischer Richter findet Einigung „unverschämt“

          Dass Volkswagen in der Diesel-Affäre einen Kompromiss mit der australischen Wettbewerbsbehörde geschlossen hat, regt den Richter auf. Das VW-Management wolle seine Hände in Unschuld waschen. „Ein Fiasko für die Unternehmensaufsicht.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.