https://www.faz.net/-gs6-nowq

Kino : Ein Klassiker: Clint Eastwoods „Million Dollar Baby“

Um Maggie zu spielen, hat Hillary Swank offensichtlich viel Zeit in Krafträumen und Boxringen verbracht, und sie schreckt nicht vor einem Südstaaten-Akzent zurück, der ihrem Mund beim Sprechen etwas Schnutiges gibt, als müßten sich die Lippen bereits für den Mundschutz schürzen, der im Ring getragen wird, lange bevor der Rest des Körpers bereit dazu ist. Clint Eastwood wiederum in der Rolle des Frankie tut kaum mehr als das, was er in anderen Filmen tut, und das ist fast nichts, aber mit diesem Beinahe-Nichts an Schauspielerei modelliert er eine Figur, in der er dann ganz bei sich ist, kompliziert, ein bißchen müde an der Welt, zweifelnd an Gott und bis zum Ende rätselhaft.

Mit oder ohne Hut

Sergio Leone, der Clint Eastwood in den späten sechziger Jahren zum Star machte, hat einmal gesagt, er kenne nur zwei Gesichtsausdrücke Eastwoods, einen mit und einen ohne Hut. Inzwischen würde vielleicht auch er ihn eher einen Meister des Unbewegten nennen, einen Stoiker und Minimalisten, dem zuzuschauen in dieser Zeit des Mimikgetöses fast eine buddhistische Erfahrung ist.

Clint Eastwood erfindet nicht das Kino neu. Aber er befreit es von all dem Ballast, der sich mit den Jahrzehnten aufgehäuft, von all dem Fett, das sich um sein Skelett - die Geschichte und ihre Figuren - gelegt hat: die dröhnenden Musiken, die gigantischen Sets, die Effekte, die ausgefeilten Manierismen der Stars, ihre Großaufnahmen, das aufwendige Make-up. Die Musik in diesem Film hat Eastwood selbst komponiert, sie wird gespielt von einer gezupften Gitarre, einem Klavier und einer Klarinette, und in vielen Szenen schweigt sie ganz. Es sind ganz transparente Melodien in wechselnden Tempi und Stimmungen, wie die Geschichte, bis sie aus dem Ruder läuft.

Die nackte Ausstattung

Einfach, nackt fast wirkt auch die Ausstattung, womit wir wieder bei den alten Männern sind. Henry Bumsteadt, der Production Designer, ist inzwischen neunzig, seine beiden Oscars gewann er 1962 (für „Wer die Nachtigall stört“) und 1973 (für „Der Clou“). Für Eastwoods Film, der fast ausschließlich im Boxstudio, davor und in verschiedenen Boxarenen spielt, hat er Räume geschaffen, die keinem bestimmten Jahrzehnt zuzurechnen sind, die aussehen, wie sie auch in den vierziger, fünfziger oder sechziger Jahren hätten aussehen können, in einer anderen Ära des Kinos, an die Eastwood hier anknüpft. Die Farbskala reicht von dunklem Grau über matschiges Braun bis zu dreckigem Grün, über allem liegt die Patina der offenbar ewigen Zeit, die Frankie und Scrap gemeinsam verbracht haben, eine teilweise grausame Zeit, die sie gezeichnet und sie hat einsam werden lassen, in der sie gemeinsam alt geworden sind.

Selbst das Rot der Boxhandschuhe Maggies wirkt hier gedämpft und bei weitem nicht so gefährlich, wie die Boxerin im Ring dann sein wird. Das Licht ist ebenfalls diskret, natürliches Licht zum großen Teil, das ausleuchtet, wo die Figuren stehen, kaum mehr, und entsprechend zurückhaltend agiert auch der Kameramann Tom Stern, der nur im Ring schneller ist als die Figuren, um jeden Schlag vorwegnehmen zu können und keinen Treffer zu verpassen. So sehen wir in den Kampfszenen roh und brutal die Archaik, die dem Boxen eigen ist, mit eigenen Händen alles gewinnen zu können oder alles zu verlieren.

Worum es beim Boxen geht

Wenn Filme, die sich ums Boxen drehen, besser sind als die Mehrzahl der Filme des Genres, heißt es gern, eigentlich gehe es in ihnen gar nicht ums Boxen. Vielmehr benutzten sie das Boxen nur, um von etwas ganz anderem zu erzählen, von Freundschaft und Liebe zum Beispiel, von Respekt und Würde, von der Schicksalskurve aus dem Elend zum Erfolg zurück ins Unglück - also genau davon, worum es beim Boxen immer geht.

Man müßte umgekehrt sagen, daß Boxfilme, in denen all das nicht vorkommt, wahrscheinlich auch im Ring nichts Interessanteres zeigen als eingeschlagene Nasen. „Million Dollar Baby“ ist also - wie Martin Scorseses „Raging Bull“ oder John Hustons „Fat City“ - natürlich ein Boxfilm. Alle, die sich davon abschrecken lassen, können ihn aber mit Recht auch einen Liebesfilm nennen, einen Freundschaftsfilm, einen Respekt- und einen Würdefilm.

Weitere Themen

Wie zähmt man einen Cowboy?

„Cry Macho“ im Kino : Wie zähmt man einen Cowboy?

Seit Jahren wird jede Rolle, die der große Clint Eastwood spielt, als seine möglicherweise letzte betrachtet. Im Film „Cry Macho“ kommt wieder mal eine sehr schöne dazu. Und diesmal lernt Eastwoods Charakter sogar etwas Neues.

Topmeldungen

Österreichs Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP)

Coronavirus : Österreich droht Ungeimpften mit Lockdown

Die Regierung in Wien kündigt Ausgangssperren für Ungeimpfte an, sollte sich die Pandemielage weiter verschärfen. Einen Lockdown für Geimpfte oder Genesene schließt Kanzler Schallenberg aus.
Tankstelle in Marseilles, Südfrankreich: Die französische Regierung will einige Mitbürgerinnen und Mitbürger nun durch ein Energiegeld entlasten.

Benzinpreise : Hilfe auch für deutsche Autofahrer?

Paris macht es vor: Die Regierung federt die steigenden Strompreise mit einem Energiegeld ab. Auch in Deutschland steigt der Unmut wie die Spritpreise. Wie reagiert Berlin?

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.