https://www.faz.net/-gs6-nosa

Kino : Die Tücken der Gewöhnlichkeit

Film-Kritik: Ben Becker in "Ein ganz gewöhnlicher Jude" Bild:

Nach „Der Untergang“ hat Oliver Hirschbiegel einen Kinomonolog mit Ben Becker gedreht: „Ein ganz gewöhnlicher Jude“. Das Problem des Films: Seine Figur sehnt sich nach Normalität, der Darsteller ist versessen auf Sonderrollen.

          2 Min.

          Es gibt vermutlich eine Menge Leute, die Bernd Eichinger für den wahren Regisseur des „Untergangs“ halten und sich deshalb wundern, daß Hollywood ausgerechnet den Mann mit dem im Englischen unaussprechlichen Namen verpflichtet hat. Oliver Hirschbiegel hat gerade mit Nicole Kidman und Daniel Craig das dritte Remake von „Invasion der Körperfresser“ abgedreht, und das klingt ganz wie der logische Aufstieg nach dem „Downfall“.

          Peter Körte

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Der 48jährige hat zuvor aber noch einen anderen Stoff verfilmt, dessen Wahl man auch sehr folgerichtig finden kann und ebensogut rätselhaft. „Ein ganz gewöhnlicher Jude“ heißt die knapp neunzigminütige Soloperformance von Ben Becker, ein Kinomonolog, wie ihn Hirschbiegel schon vor vier Jahren mit Hannelore Elsner für „Mein letzter Film“ einstudiert hat. War es der Wunsch nach Abwechslung, war es unverlangte Buße, womöglich stille Konsequenz, die von den bröckelnden Charaktermasken im Führerbunker zur Identitätskrise eines deutschen Juden von Mitte Vierzig führte?

          Protokoll eines Wutanfalls

          Der Journalist Emanuel Goldfarb erhält von der jüdischen Gemeinde einen Brief: die Bitte eines Lehrers, ein Mitglied der Gemeinde möge sich den Fragen seiner Schulklasse stellen, und an dem politisch beflissenen, mit einem anbiedernden „herzlichen Schalom“ unterzeichneten Schreiben entzündet sich Goldfarbs Wut.

          Er versucht, sich sein Gegenüber vorzustellen, er läuft ruhelos durch seine Wohnung, brüllt eine Absage ins Diktaphon, hämmert Blatt für Blatt in seine alte Kugelkopfschreibmaschine, kramt in alten Fotos, er erinnert sich an die gescheiterte Beziehung zu einer Goi und an das gemeinsame Kind, und was ihm im Laufe einer durchwachten Nacht durch den Kopf geht, das ist eine Art Protokoll: Wie es sich lebt, als Jude, der 1959 in der Bundesrepublik geboren wurde.

          Problem einer Sonderrolle

          Das Drehbuch hat der Schweizer Autor Charles Lewinsky geschrieben. Es ist kein rhetorisch sonderlich brillanter Text, er ist nicht ohne Pointen und voller oft erzählter Anekdoten und Weisheiten, er erregt sich über die „eklige Einfühlsamkeit“ und über das „Lea-Rosh-Gesicht“, aber er ist in all dem doch ziemlich weit entfernt vom Sarkasmus eines Henryk M. Broder. Und wenn er von der Verzweiflung Goldfarbs erzählt, die sich im imaginären Dialog Luft macht, von der Ohnmacht, dann hat der Film in Ben Becker bestimmt nicht den richtigen Darsteller.

          Es ist eine dieser Rollen, auf welche die handelsüblichen Adjektive wie furios und meisterlich herabrieseln, obwohl Becker sie mit jener kraftmeiernden Selbstgefälligkeit bewohnt, mit der er noch seine tragischsten Rollen ausstattet wie einen Anzug mit zu dicken Schulterpolstern. Er darf aufdrehen, immer ein wenig zu druckreif deklamieren, bis man glaubt, man säße in einem deutschen Subventionstheater. Und so hat man einen gedruckten Text, einen Charakter, der sagt: „Ein ganz gewöhnlicher Mensch möchte ich sein. Ein ganz gewöhnlicher Jude“, gespielt von einem Schauspieler, der sich mit über Vierzig noch immer für eine jugendliche Urgewalt hält und im Interview auf die Frage, ob er sich als ganz gewöhnlicher Deutscher fühle, sagt: „Nö, ein ganz gewöhnlicher bin ich nicht, ich bin Ben Becker“ - und dann ist da auch noch ein Regisseur, der nichts dagegen unternimmt, daß dieser Sonderrollenversessene einen spielt, der seiner Sonderrolle partout entrinnen will.

          Weitere Themen

          Alles ans Licht

          FAZ Plus Artikel: Coup von Böhmermann : Alles ans Licht

          TV-Moderator Jan Böhmermann hat die vier Gutachten zu den Entschädigungsansprüchen des Hauses Hohenzollern veröffentlicht. Jetzt kann die Öffentlichkeit endlich frei über den Fall diskutieren.

          Topmeldungen

          Verteidiger des Präsidenten : Hemdsärmlig für Trump

          Bei den Anhörungen wegen der Ukraine-Affäre tritt der republikanische Abgeordnete Jim Jordan ins Rampenlicht. Der ehemalige Profi-Ringer soll die Verteidigungsstrategie von Donald Trump transportieren – wohl auch stilistisch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.