https://www.faz.net/-gs6-noxt

Kino : Der Tod steht ihr gut: Tim Burtons „Corpse Bride“

  • -Aktualisiert am

Filmkritik: Tim Burtons "Corpse Bride - Hochzeit mit einer Leiche" Bild: FAZ.NET mit Material von Warner Bros. Pictures

Die ganze Kunst des Puppentricks: In „Hochzeit mit einer Leiche“ schafft Tim Burton es, seiner nachtschattenblauen Braut trotz fortgeschrittener Verwesung erotische Anziehungskraft und verzweifelte Zärtlichkeit abzugewinnen.

          Wer wissen will, welchen Zauber der Trickfilm jenseits digitaler Zeichentische entwickeln kann, kommt um Tim Burtons „Corpse Bride - Hochzeit mit einer Leiche“ nicht herum. Zusammen mit seinem Co-Regisseur Mike Johnson hat Burton im Stile von „Nightmare Before Christmas“ seinen langbeinigen Puppen mit Stoptrick ein Leben eingehaucht, das weit über das dauernde Augenzwinkern der Computer-Konkurrenten hinausgeht.

          Auch Burton liebt das Spiel mit filmgeschichtlichen Zitaten, aber wenn bei ihm der schüchterne Jüngling Victor auf einem Flügel der Firma „Harryhausen“ sitzt, dann hat das wirklich einen guten Grund, weil Ray Harryhausen eben der Großmeister des Stoptrick-Verfahrens war, der uns so grandiose Szenen wie das Duell mit den Skeletten in „Jason und die Argonauten“ beschert hat.

          Die ganze Kunst des Puppentricks

          Skelette spielen auch in „Corpse Bride“ eine entscheidende Rolle, denn Victor stolpert bei einem Waldspaziergang ins Totenreich, wo es allemal bunter, lauter und spaßiger zugeht als in seinem düster-grauen viktorianischen Heim. Das ist der ganze Witz des Films, der aber natürlich schon deshalb enorm weit trägt, weil Burtons makaberer Humor aus der Verkehrung der Umstände eine Pointe nach der anderen gewinnt - so taucht zum Beispiel irgendwann als bellendes Skelett Victors Hund Scraps auf, den er noch zu Kinderzeiten begraben mußte.

          Victor ist eigentlich Victoria versprochen, weil sich die geldgierigen Eltern davon Vorteile erhoffen, und obwohl sich die beiden tatsächlich verlieben, muß Victor sich erst der verzweifelten Avancen der Leichenbraut Emily erwehren, die seit ihrem Tod am Hochzeitstag nach einem neuen Bräutigam Ausschau hält, der sie am Altar erlöst. Die ganze Kunst des Puppentricks erweist sich schon in der Art, wie Burton es schafft, diesem nachtschattenblauen Wesen, dessen Bein der Verwesung anheimgefallen ist und dessen Augapfel in den unpassendsten Augenblicken herausfällt, tatsächlich so etwas wie erotische Anziehungskraft und verzweifelte Zärtlichkeit abzugewinnen.

          Vom Disney-Zeichner zum Gegenentwurf

          Burton war schon immer der Anti-Disney, seit er dort als Zeichner ausgeschieden ist. In „Corpse Bride“ gelingt es ihm, in den Gefilden der Nekrophilie zu wildern und dabei nicht nur billige Scherze zu machen, sondern im Totenreich einen beunruhigenden Zauber zu finden, der die Hierarchien der Trickwelt auf den Kopf stellt.

          Wie elegant er dabei arbeitet, kann man nicht nur beim bizarren Totentanz sehen, in dem sein Lieblingskomponist Danny Elfman eine Gilbert-and-Sullivan-Nummer paraphrasiert, sondern in der Art, wie er dem Grau in Grau der viktorianischen Welt alle möglichen Schattierungen abringt. Und der Johnny Depp nachgebildete Victor ist ein leibhaftigerer Depp als sein Charlie in der Schokoladenfabrik.

          Weitere Themen

          Google will nicht zahlen

          Forderung der VG Media : Google will nicht zahlen

          Die Verwertungsgesellschaft VG Media fordert von Google eine Milliardensumme für die Nutzung von Pressetexten im Internet. Der Konzern findet das „haltlos“. Und denkt offenbar über eine Gegenrechnung nach.

          Niemals geht man so ganz Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Avengers: Endgame“ : Niemals geht man so ganz

          Nach 11 Jahren und 22 Filmen findet das Marvel Cinematic Universe vorerst sein Ende. In „Avengers: Endgame“ gibt sich die Superhelden-Riege ein letztes Mal die Klinke in die Hand. Dietmar Dath hat den Film bereits gesehen.

          Wir Stehaufmännchen

          Modebegriff „Resilienz“ : Wir Stehaufmännchen

          Resilienz meint die Fähigkeit, mit Druck von außen fertig zu werden, ohne Schaden zu nehmen. In den letzten zehn Jahren hat der Begriff eine erstaunliche Karriere gemacht. Wie kam es dazu?

          Topmeldungen

          Lars und Meike Schlecker im Jahr 2011 vor der damaligen Unternehmenszentrale der Schlecker-Kette in Ehingen.

          Revision abgelehnt : Schlecker-Kinder müssen ins Gefängnis

          Zwei Jahre und sieben Monate müssen die Kinder des Drogeriekönigs Anton Schlecker einsitzen – ohne Bewährung. Daran konnte jetzt auch ein Antrag auf Revision nicht mehr rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.